Zurück an der Uni: Erfahrungen bei SALT Solutions

Ein knappes Jahr nach meinem Abschluss kehrte ich wieder an eine Uni zurück, um interessierten Studenten von meinem Arbeitsalltag bei SALT Solutions zu erzählen. Ich war ein wenig überrascht, wie nostalgisch ich wurde, als ich an einem Abend im November das Gelände der Universität Augsburg betrat. Dort zu sein, machte mir erst richtig bewusst, wie gut ich mich in weniger als einem Jahr bereits bei meinem ersten Arbeitgeber SALT Solutions eingelebt hatte.

Zusammen mit meinen Kollegen sollte ich an diesem Abend einen Vortrag über den Arbeitsalltag als Informatiker halten, um den Studierenden einen Einblick in ihre mögliche Zukunft zu geben. Ausgerüstet mit Infokarten, Faltprospekten und Lebkuchenherzen machten wir uns beherzt auf den Weg. Nachdem wir von der Studierendenvertretung herzlich empfangen wurden und alle Zuhörer vollzählig versammelt waren, begannen wir zuerst mit der Vorstellung unserer Firma. Hier gaben wir einen kurzen Überblick der Aufgaben- und Unternehmensbereiche und betonten die Verwendung agilen Projektmanagements und moderner Technologien.

Das Kernstück des Vortrags bildeten ausführlichere Einblicke in die Themenbereiche "Business Intelligence" und "Services" - mit besonderem Fokus auf die Praxis und von Herzen kommende Ratschläge aus eigener Erfahrung. Im Beitrag zur Business Intelligence wurde erklärt, wie vielfältig man Informationen zusammenstellen und visualisieren kann, um daraus neue Erkenntnisse zu gewinnen. Die Nutzung moderner Tools und ihre Programmierung wurden den Studierenden anhand kurzer Demos vorgeführt. Auch einige weit verbreitete Vorstellungen über Business Intelligence wurden analysiert und bestätigt oder auch widerlegt, wie beispielsweise die Ansicht, "BI" bestünde nur aus Toolnutzung. Zum Schluss wurde dieser Bereich als für den Unternehmenserfolg bedeutendes und sehr interessantes Arbeitsfeld empfohlen.

Anschließend folgte mein Beitrag zum Arbeitsbereich Services. War ich zu Beginn des Vortrags noch aufgeregt gewesen, freute ich mich nun nur noch darauf, meine spannenden Arbeitserfahrungen vorzustellen. Nach einer kurzen Erläuterung zu REST-Services berichtete ich von ihrem Platz und ihrer Bedeutung im Gesamtprojekt und erzählte von den damit verbundenen Vorteilen und Herausforderungen. Einer Darstellung der fachlichen Vielseitigkeit von Services folgte ein Einblick in die Vielfalt moderner Technologien, die darin Anwendung finden. Auch ich habe versucht, einige Vorurteile aufzugreifen und zu entkräften, unter anderem durch die Erwähnung des neuen Frontends zur Konfiguration von Kennzahl-Abfragen, das ebenfalls in unserem Team entwickelt wird. Zuletzt ließ ich es mir auch nicht nehmen, den Studierenden persönliche Ratschläge von mir und meinem Team auf ihren weiteren Weg mitzugeben.

Als letzten Teil unseres Vortrags gaben wir Einblicke in den Arbeitsalltag bei SALT Solutions und berichteten über unsere Erfahrungen mit flexiblen Arbeitszeiten, Weiterbildungen und verschiedenen Events. Gekrönt wurde der Abend von einer Vorführung der Augmented Reality Brille "HoloLens" mit mehreren kleinen Demos, natürlich inklusive der Möglichkeit, diese auch selbst auszuprobieren. Unter anderem wurde die Erfassung von Produktionsfehlern an virtuellen Autos gezeigt, in die die Studierenden sogar augmentiert hineinsehen und "einsteigen" konnten.

Wir haben uns sehr gefreut, dass die Studierenden bis zum Ende durchgehalten haben, obwohl es schon recht spät war und Prüfungen anstanden. Auch wenn sie anfangs vielleicht etwas zurückhaltender waren, hatten sie schließlich sichtlich Spaß beim Ausprobieren der HoloLens und waren auch sehr an unserem Informationsmaterial interessiert. Wir haben gute Gespräche geführt, viele Fragen beantwortet und positives Feedback für unseren Vortrag bekommen. Die Studierendenvertretung hat sogar Informationsmaterial zum Auslegen mitgenommen – für alle Studenten, die den Vortrag nicht besuchen konnten.

Wir kehrten an diesem Abend mit dem zufriedenen Gefühl nach München zurück, den Studierenden echte Ratschläge und einen informativen, vielseitigen Einblick in die Arbeitswelt gegeben zu haben.

Zurück