Supply Chain optimieren – was heißt das und warum ist es wichtig?

Supply Chain optimieren
© William W. Potter - stock.adobe.com
Bewerten
2 Bewertungen,
Durchschnitt 5,0

So unterschiedlich Supply Chains sein können, so unterschiedliche sehen auch Maßnahmen zur Supply Chain Optimierung aus. Dieser Artikel gibt einen kurzen Überblick über verschiedene Ziele und Faktoren, die für eine Optimierung zentral sind.

Warum ist Supply Chain Optimierung wichtig?

Störungen der Supply Chain sind nicht nur ärgerlich, sondern auch teuer. Denn das Handling von Irritationen verursacht natürlich Aufwände und es ist für Unternehmen bares Geld wert, wenn sie die Störanfälligkeit reduzieren. Verbunden mit der Störanfälligkeit von Supply Chains ist ein weiterer Grund für Optimierungen auch die Komplexität heutiger Supply Chains. Betrachtet man das Netz aller Zulieferer, Produzenten, Händler, Dienstleiser und Speditionen, die es braucht, bis eine Ware beim Endkunden ankommt, kommt eine Vielzahl von Betrieben, Ländern und Transportwegen ins Spiel.

Welche Ziele hat Supply Chain Optimierung?

Störungen zu verhindern und deren Auswirkungen zu vermeiden sind nur zwei Gründe, die Supply Chain Manager verfolgen. Es gibt darüber hinaus auch andere Ziele. Viele Unternehmen Optimieren die Lieferkette auch auf Geschwindigkeit. Dabei wird versucht, Aufträge und Bestellungen schneller zu bearbeiten und schlussendlich auch schneller an den Kunden zu liefern.

Ein drittes Ziel, das nicht unterschätzt werden sollte, ist die Kostenreduzierung. Die Logistik wird klassischerweise als großer Kostenfaktor betrachtet. Je geringer die Kosten ausfallen, desto größer fällt der Gewinn aus den wertschöpfenden Prozessen aus.

Faktoren, die die Kosten von Supply Chains ausmachen sind:

  • Die Größe und Lage von Lager- und Produktionsstätten
  • Der Aufbau von Lagern
  • Das Bestandsmanagement
  • Effizienz und Fehleranfälligkeit der Prozesse
  • Mehrstufigkeit der Supply Chains
  • Globale vs. Regional angelegte Supply Chains

Je nachdem, welches Ziel man bei der Optimierung von Supply Chains verfolgt, stehen unterschiedliche Strategien im Zentrum. Im Zuge einer Kostenreduzierung kann es sinnvoll sein, Bestände und Lagerflächen möglichst gering zu halten. Wer jedoch die Supply Chain im Hinblick auf Resilienz – also Widerstandfähigkeit gegen Krisen und Schwankungen – optimiert, wird vermutlich höhere Kosten in Kauf nehmen und mit höheren Beständen arbeiten.

Drei entscheidende Kriterien für die Optimierung der Supply Chain

Unabhängig von den Zielen, die man bei der Optimierung verfolgt, gibt es drei Kriterien, die entscheidend sind:

  1. Effizienz

Effizienz spielt an ganz vielen Stellen der Supply Chain eine Rolle: Wie effizient sind Einzelprozesse in Beschaffung, Produktion und Distribution? Wie gut und schnell greifen die Prozesse ineinander? An welcher Stelle lassen sich Prozessschritte automatisieren? Effizienz hat dabei nicht nur Einfluss auf Kosten und Zeit – es zählt auch die Wirksamkeit von Maßnahmen zur Effizienzsteigerung: Wenn schneller produziert wird, als Material an den Produktionsstätten bereitgestellt werden kann, werden die vorhandenen Ressourcen nicht effizient ausgelastet.

  1. Transparenz

Je komplexer Supply Chains und die damit verbundenen Prozesse ausfallen, desto wichtiger wird das Kriterium Transparenz. Für alle Entscheidungen bei Optimierungsvorhaben braucht es eine valide Datenbasis als Grundlage.

  1. Flexibilität

Bei großer Komplexität und vielen einzelnen Prozessen bleiben Änderungen nicht aus. Nachfrage ist in den meisten Zielmärkten Schwankungen ausgesetzt. Saisonalität, besondere Umstände, Lieferengpässe, Produktvielfalt und Produktzyklen führen dazu, dass sich sowohl auf Beschaffungs- als auch auf Auftragsseite immer wieder Änderungen ergeben. Eine optimierte Supply Chain kann solche Schwankungen und Änderungen berücksichtigen.

Schaffen Sie das Fundament für Planungssicherheit

Die drei Kriterien Effizienz, Transparenz und Flexibilität sind entscheidend für die Optimierung von Supply Chains. Man bekommt sie in den Griff mit guten und passenden digitalen Lösungen, die sowohl alle Kennzahlen bereitstellen, Prozesse über Einzelschritte hinaus überwachen und steuern und jederzeit anpassbar sind, falls sich Änderungen ergeben.

Ein Kernelement der optimierten Supply Chain ist die Fähigkeit zu zuverlässiger Planung. Eine sinnvolle Planung berücksichtigt zurückliegende Entwicklungen und lässt einem doch die Freiheit, flexibel auf Änderungen zu reagieren. Doch Planung ist nur möglich, wenn Prozesssicherheit und Prozessflexibilität gewährleistet sind. Nur dann steht das nötige Fundament für die Planung und eine optimale Supply Chain.

WHITEPAPER: Unzufriedene Kunden? So verbessern Sie Ihre Liefertreue.

Logistikleiter stehen vor großen Herausforderungen: Jeden Tag verlassen unterschiedlichste Waren das Lager und sollen schnellstmöglich beim Kunden ankommen, ohne dass die Kosten aus dem Ruder laufen oder Fehler passieren. Um das zu schaffen, müssen viele Unternehmen ihre Versandprozesse optimieren. In unserem Whitepaper erfahren Sie, welche Möglichkeiten es gibt, durch Automatisierung und Digitalisierung effiziente Versandprozesse zu schaffen – und damit zufriedenere Kunden.

Die häufigsten Fragen zum Thema "Supply Chain Optimierung"

Was ist Supply Chain Optimierung?

Supply Chains sind komplexe Systeme von Zulieferern, Herstellern und Kunden. Supply Chain Optimierung bedeutet, all diese Prozesse entlang der Wertschöpfungskette möglichst effizient, transparent und flexibel zu gestalten.

Mit welchen Zielen werden Supply Chains optimiert?

Abhängig vom Geschäftsmodell verfolgt die Supply Chain Optimierung unterschiedliche Ziele. Diese können sein: Kostenreduktion, Stärken der Widerstandsfähigkeit bzw. Resilienz, Steigerung der Lieferfähigkeit oder –geschwindigkeit.

Welche Vorteile hat die Optimierung der Supply Chain?

Mit effizienten, transparenten und flexiblen Prozessen entlang der gesamten Supply Chain können Supply Chain Manager zum Beispiel Kosten senken, Durchlaufquoten erhöhen, Lieferfähigkeit erhöhen und kurzfristig auf Schwankungen und Störungen reagieren.

Keine Updates mehr verpassen: 1
© William W. Potter - stock.adobe.com

Zurück