SAP WM vs. SAP EWM: Warum sich der Umstieg lohnt

SAP WM vs. SAP EWM
© Syda Productions - stock.adobe.com
Bewerten
14 Bewertungen,
Durchschnitt 4,5

2025 ist nicht nur das Jahr der Handballweltmeisterschaft. Es ist gleichzeitig auch das Jahr der Supporteinstellung des langjährig bewährten SAP Warehouse Management (WM). Viele unserer Kunden stellen sich die Frage, wie ihre Logistikprozesse auch langfristig über dieses Jahr hinaus stabil laufen werden und was für sie die Vorteile von einem Umstieg auf SAP Extended Warehouse Management (EWM) sind.

Bereits im Jahr 2006 von der SAP als Nachfolger des WM veröffentlicht, hat sich das EWM Lagerverwaltungssystem bis zum heutigen Tage stetig weiterentwickelt und in vielen Branchen bewährt. EWM ist die aktuell modernste Lagerverwaltungssoftware der SAP für Ihre Supply Chain, mit der Sie alle logistischen und intralogistischen Prozesse in Ihrem Lager und Ihrer Logistikkette verzahnen und steuern können.

Die Vorteile von SAP EWM gegenüber SAP WM

Betrachten wir hierzu kurz wesentliche Funktionsunterschiede der beiden Lagerverwaltungssysteme. Als Nachfolger von SAP WM punktet SAP EWM mit zahlreichen neuen Funktionen, Verbesserungen und Vorteilen vom Wareneingang über lagerinterne Prozesse bis hin zum Warenausgang.

Bei angelieferten Mischbehältern erkennt SAP EWM zum Beispiel automatisiert, ob die Positionen in den Behältern dekonsolidiert werden müssen. EWM kann anschließend den Dekonsolidierungsarbeitsplatz ermitteln sowie nachgelagerte Einlagerungsprozesse in Form einer Lageraufgabe starten. Viele unserer Kunden verarbeiten zudem hochwertige Zukaufteile, um dem eigenen Qualitätsanspruch gerecht zu werden. Auch hier bietet EWM mit der Einbindung der Quality Inspection Engine einen Lösungsvorteil gegenüber WM. Direkt im Wareneingang erkennt EWM, ob es sich um prüfpflichtige Materialien handelt, wodurch je nach Prüfergebnis unterschiedliche Folgeprozesse im Lager durchgeführt werden können.

Positionen von Lageranforderungen können zu Auslieferungen in Wellen zusammengefasst werden, und damit kann sichergestellt werden, dass diese Wellen zur gleichen Zeit kommissioniert und bearbeitet werden.

Neben den unterschiedlichsten Aktivitäten im Lager, die durch EWM abgebildet werden, bietet vor allem die integrierte Materialflusssteuerung die perfekte Lösung für die Anbindung an Ihre automatischen Hochregallager, Fördertechniken oder Shuttlelager. EWM kommuniziert hierzu über eine eigene Schnittstelle direkt mit der Steuerung der Fördertechnik. Dadurch können Sie auf einen separaten Materialflussrechner verzichten.

Projekt thyssenkrupp Marine Systems - Schiffbau: Automatisierte Lagersteuerung mit SAP EWM

20 Jahre leistete das Lagerführungssystem von thyssenkrupp Marine Systems am Standort Kiel hervorragende Dienste. Jetzt galt es, den Technologiestandard für die kommenden 20 Jahre auszurichten. Mit SAP EWM brachte SALT Solutions das Lager wieder auf Kurs. Mehr dazu erfahren Sie im Projektbericht!

Die folgende Tabelle stellt die grundlegenden Funktionen von SAP WM und EWM gegenüber

  SAP WM SAP EWM
Internes Routing Ja Ja
Einlagerungsstrategien Ja Ja
Auslagerungsstrategien Ja Ja
Wellenmanagement Ja Ja
Nachschub Ja Ja
Handling Unit Management Ja Ja
Yard-Management Ja Ja
RF-Technologie Ja Ja
Ressourcenmanagement Ja Ja
Logist. Zusatzleistungen/Kitting Ja Ja
Cross-Docking Ja Ja
Dynamisches Cycle-Counting Ja Ja
Erwarteter Wareneingang Nein Ja
Entladen von Transporteinheiten Nein Ja
Dekonsolidierung Nein Ja
Lagerungsdisp./Lager-Reorg. Nein Ja
Arbeitsmanagement Nein Ja
Dezentrale Qualitätsprüfung Nein Ja
Mehrmandanten-Lagerung Nein Ja
Flexible Prozessmodelierung Nein Ja
Layoutmodellierung Nein Ja
Lagerautomatisierung (MFS) Nein Ja

Was ist die Strategie hinter SAP EWM?

Mit der Veröffentlichung der geplanten Einstellung des Supports für WM im Jahr 2025 hat die SAP eine Strategie gewählt, die auf viele Unternehmen direkten Entscheidungseinfluss nimmt. Die SAP beschreibt EWM als strategisches Produkt und empfiehlt Ihren Kunden den Umstieg. Das strategische Ziel der SAP ist es, die Vereinfachung von logistischen Prozessen zu unterstützen und Personen, Endgeräte und Informationen problemlos miteinander zu verknüpfen. Dieses Ziel wird mit SAP EWM erreicht.

Zudem erlischt für das WM im neuen S/4HANA neben dem Support sogar das Nutzungsrecht in dem angekündigten Jahr. Alle neuen Funktionen der SAP im Lagerbereich werden zudem seit längerer Zeit und auch in Zukunft ausschließlich für EWM entwickelt und zur Verfügung gestellt.

Jetzt auf SAP EWM umsteigen und später S/4HANA einführen?

Viele unserer Kunden denken über die mittel- und langfristige Einführung von S/4HANA nach und welche Auswirkungen das auf eine eher kurzfristige oder schon geplante SAP EWM Einführung hat. Hier können Sie beruhigt sein. Weiterhin besteht natürlich auch unter S/4HANA die Möglichkeit, das EWM dezentral zu betreiben, das vor allem bei hochautomatisierten und -performanten Lagern zu empfehlen ist. Sie können also bereits heute mit einem dezentralen EWM Ihre logistischen Prozesse abwickeln und bei einer späteren S/4-Einführung weiterhin diese Art der Anbindung verwenden.

Zusätzlich hat die SAP eine „embedded“ Basisversion von SAP EWM in S/4HANA integriert. Erweiterte Funktionen wie zum Beispiel Bestandsoptimierungsfunktionen oder erweiterte Wareneingangs- und -ausgangsprozesse können über Lizenzmodelle freigeschaltet werden.

Mit der dezentralen Anbindung des SAP EWM können Sie also bereits heute die Umstellung von WM auf EWM starten und sparen sich so den zusätzlichen Implementierungsaufwand bei einer späteren S/4HANA Einführung. Sollten Sie mehrere Lagerorte mit WM führen, können diese auch sukzessive auf EWM umgestellt und parallel betrieben werden.

Fazit: So profitieren Sie von einem Umstieg auf SAP EWM

Fassen wir die Punkte noch einmal kurz zusammen. EWM ist auch in Zukunft das strategische Produkt der SAP für logistische Prozesse in Ihrem Unternehmen. EWM bietet gegenüber WM enorme Vorteile, von den verschiedensten Funktionen bis hin zu Performancevorteilen und Anbindung von Fördertechniken. EWM kann sowohl heute mit R/3 und auch künftig mit S/4HANA dezentral betrieben werden. Mit EWM sind Sie und Ihr Unternehmen in Zukunft bestens für alle Art von Lagern und logistischen Prozessen gerüstet. Bedenken Sie bei einer SAP EWM Einführung auch eine gewisse Realisierungs- und Einführungszeit sowie Mitarbeiterschulungen oder damit verbundene Investitionen im Lager. Verlieren Sie also keine Zeit, damit Sie und Ihre Mitarbeiter 2025 in Ruhe die Handballweltmeisterschaft genießen können und Ihr Lager für die Zukunft gewappnet ist.

Lünendonk®-Studie: Mit S/4HANA in die digitale Zukunft

Die meisten großen Unternehmen und Konzerne im deutschsprachigen Raum nutzen zur Steuerung ihrer Prozesse die ERP-Lösungen von SAP. Da SAP die Wartung und Pflege der vorherigen ERP-Anwendungen (R/2, R/3, Business Suite) voraussichtlich nur bis 2025 unterstützt, stehen viele SAP-Kunden vor der Herausforderung, von der Business Suite auf die neue Plattform S/4HANA zu migrieren. Der Druck zur Umstellung ist enorm hoch, doch wo genau stehen große Unternehmen bei ihren Planungen zur S/4HANA-Transformation? Welche Strategien zur Umsetzung der S/4HANA-Migration verfolgen sie konkret? Welche Prioritäten setzen sie und welche Herausforderungen ergeben sich dabei? Finden Sie Antworten auf diese und viele weitere Fragen in der neuen Lünendonk-Studie.

Keine Updates
mehr verpassen:
1
© Syda Productions - stock.adobe.com

Zurück