SAP Solution Manager 7.2: Fünf Tipps für den Umstieg

Die Zeit zum Umsteigen ist knapp: nach heutigem Stand wird SAP die Wartung für den SAP Solution Manager 7.1 zum 31. Dezember 2017 einstellen. Seit Mitte August 2016 steht die neue Version SAP Solution Manager 7.2 bereit. Wie schon beim Release-Wechsel davor, gibt es einige Fragen, die im Vorfeld geklärt werden müssen:

MUSS MAN WIEDER ZWINGEND AUF NEUE CHARM UND IT SERVICE MANAGEMENT VORGANGSARTEN WECHSELN?

Ein klares NEIN – das Release SAP Solution Manager 7.2 basiert nur auf einem EhP-Update der CRM-Komponente, somit ist keine Transition notwendig. Neue Vorgangsarten (zum Beispiel für das Business Requirement) lassen sich zusätzlich integrieren.

WAS MUSS MAN BEACHTEN, WENN MAN MIT PROJEKTEN IM SAP SOLUTION MANAGER 7.1 ARBEITET UND GESCHÄFTSPROZESSE ABGEBILDET HAT?

Hier macht sich das neue Release am stärksten bemerkbar, da das Prozessmanagement signifikant erneuert wurde. Wir empfehlen, schon heute unter SAP Solution Manager 7.1 mit den Vorbereitungen für die später durchzuführende Content Activation zu beginnen. Integriert in die neue Lösungsdokumentation ist jetzt ein webbasierter BPMN 2.0-konformer Editor, mit dem grafische Prozessmodelle einfach erstellt werden können. Die Restriktion auf drei Ebenen wurde aufgelöst und eine Prozessbibliothek für eine hohe Wiederverwendbarkeit ebenso eingeführt wie die SAP Solution Manager Test Suite als neue webbasierte Applikation.

WAS MUSS BEIM TECHNISCHEN UPGRADE BEACHTET WERDEN?

Zunächst sollte man wissen, dass ein Dual Stack Split als fester Teil beim Upgrade durchgeführt wird. Es gilt zudem zu entscheiden, ob der SAP Solution Manager 7.2 im Zuge des Upgrades auf eine SAP HANA Datenbank migriert werden soll. Die SAP HANA Software-Lizenz steht mit dem SAP Solution Manager kostenfrei über das SAP Support Engagement zur Verfügung. So können Unternehmen mit geringem finanziellen Aufwand den Umgang mit einer SAP HANA Datenbank erlernen.

WAS ÄNDERT SICH BEIM GESCHÄFTSPROZESS-MONITORING

Das Geschäftsprozess-Monitoring wird auf Basis CCMS im SAP Solution Manager 7.2 nicht mehr unterstützt. Deshalb muss schon im SAP Solution Manager 7.1 eine Umstellung auf die MAI (Monitoring and Alerting Infrastructure) erfolgen. Die Funktionen des Geschäftsprozess-Monitorings wurden zudem in das Prozessmanagement überführt.

WIE LÄSST SICH DER LEISTUNGSUMFANG VON SAP S/4HANA BESSER AUSSCHÖPFEN?

Der SAP Solution Manager 7.2 unterstützt SAP S/4HANA und bietet dafür eine gemeinsame Plattform für das Application Lifecycle Management. SAP Activate hilft als Methode bei der Einführung von SAP S/4HANA. Mit den SAP S/4HANA Best Practices stehen modellierte Standardgeschäftsprozesse sowie Dokumentationen, Check-Listen und Roadmaps bereit, um den Weg zur Digitalisierung zu vereinfachen.

Unsere Experten für den SAP Solution Manager beantworten Ihnen alle Fragen rund um den SAP Solution Manager 7.2 und den Umstieg. Durch die Teilnahme am Early Adopter Program haben wir umfassende Erfahrungen mit dem SAP Solution Manager 7.2 gesammelt, um Sie optimal zu unterstützen.

Zurück