SAP Quality Award für SAP EWM-Einführung

SICK AG: Neubau des Distributionszentrums

Foto der Preisverleihung des SAP Quality Awards
Copyright Titelbild: © SALT Solutions
Bewerten
Noch keine Be­wer­tun­gen abgegeben.

Für die Einführung von SAP EWM im neuen Distributionszentrum hat sich die SICK AG den begehrten SAP Quality Award redlich verdient – mit SALT Solutions als kompetentem Implementierungspartner auf höchstem Niveau bei der Projektdurchführung.

Gemeinsam mit den Experten von SALT Solutions realisierte die SICK AG mit SAP EWM eine leistungsstarke Software-Lösung für die weltweite Distribution von über 48.000 Produkten parallel zum Bau der 11.000 Quadratmeter bietenden Lagerfläche. Das Implementierungsprojekt mit integrierter Materialflusssteuerung im neuen Distributionszentrum in Waldkirch wurde mit dem SAP Quality Award in Silber ausgezeichnet.

Mit vergleichbaren Projekten konnten die Experten von SALT Solutions den Hersteller von Sensoren und Sensorlösungen für industrielle Anwendungen von ihrer Kompetenz überzeugen. „Gemeinsam mit SALT Solutions haben wir eine Lösung erarbeitet, die unsere SAP-Strategie unterstützt und uns ein Lager mit modernsten Standards auf Basis von SAP EWM zusichert“, freut sich Thomas Henkel, Head of CD Corporate Customer Fulfillment bei der SICK AG, rückblickend über den Mehrwert des Projekts.

Zehn Qualitätskriterien

Eine Auszeichnung mit dem SAP Quality Award ist alles andere als einfach zu erhalten. Die Projekte müssen zehn hoch angesetzte Qualitätskriterien erfüllen, die vom SAP Active Quality Team festgelegt wurden. Dazu zählen insbesondere eine effektive Projektplanung, die klare Kommunikation und Schulung aller Projektbeteiligten und Entscheider sowie die Auswahl kompetenter Implementierungspartner mit einem großen Erfahrungsschatz an SAP-Projekten.

Im Ergebnis vereinfacht die Lösung die Unternehmensprozesse bei der SICK AG und schafft einen deutlichen Vorteil für die Geschäftsabläufe. Mit dem Know-how aus zahlreichen durchgeführten SAP EWM-Projekten und dem professionellen Support auch nach der Software-Einführung trugen die Experten von SALT Solutions maßgeblich zur Erfüllung dieser Qualitätskriterien bei.

Entwicklung parallel zum Bau

Mit vordefinierten Prozessschritten und praxisbewährten Software-Bausteinen entwickelten die Experten von SALT Solutions die Software-Lösung für alle logistischen Prozesse mit einer agilen Projektmethodik parallel zum Bau. Die frühzeitige Einbindung der Entwickler in das Gesamtprojekt ermöglichte die rechtzeitige Festlegung aller technischen und finanziellen Anforderungen, sodass die reibungslose Realisierbarkeit und Rentabilität der Lösung garantiert werden konnten.

Während der Bauphase setzten die Experten von SALT Solutions Emulationen ein, um die Prozesse im Lager realistisch zu simulieren. Fehlerbehaftete Abläufe ließen sich damit sofort identifizieren und in weiteren Sprints beheben.

Partnerschaftlicher Ansatz

Die Konzeption, Entwicklung und Integration einer SAP-basierten Software-Lösung, noch bevor das erste Regal im Lager aufgestellt ist, gelang nur mit partnerschaftlicher Zusammenarbeit. Auch durch den Einsatz agiler Projektmethodik und ausführlicher Testphasen konnte SALT Solutions einen erheblichen Beitrag für das von SAP ausgezeichnete Projekt leisten.

Nach zweijähriger Projektlaufzeit war die Lösung für das Hochregallager mit vier Gassen und über 6.600 Paletten-Stellplätzen, das Kleinteilelager mit acht Gassen und mehr als 117.000 Behälterplätzen sowie ein Shuttle-Lager mit weiteren 7.200 Stellplätzen betriebsbereit. Heute ist die SICK AG mit der Software-Lösung in der Lage, pro Tag über 2.500 Auslieferungen mit etwa 6.000 Positionen für den Versand vorzubereiten.

Copyright Titelbild: © SALT Solutions

Zurück