SAP DMC-REO, die Feinplanungs­lösung von SAP in der Cloud

Funktionen, Einsatzmöglichkeiten und Vorteile

cloud produktion
© metamorworks - stock.adobe.com
Bewerten
13 Bewertungen,
Durchschnitt 1,6

Mit der “Cloud first”-Strategie der SAP war es nur eine Frage der Zeit, bis die SAP auch zu ihrer etablierten Manufacturing Suite als On-Premise Lösung Alternativen beziehungsweise Ergänzungen in der Cloud anbietet.

Auf den ersten Blick scheint für viele mit der SAP Digital Manufacturing Cloud (DMC) ein Nachfolger zur SAP Manufacturing Execution on Premise (SAP ME/MII) gefunden zu sein.

Dass diese beiden Systeme sich jedoch nicht ausschließen, sondern in hybriden Szenarien gemeinsam eingesetzt werden können und einen smarten Übergang in die Cloud ermöglichen, möchte ich in diesem Beitrag am Beispiel der DMC Ressource Orchestration näher erläutern.

Unternehmen, die die SAP Manufacturing Suite (On-Premise) produktiv im Einsatz haben, stoßen bald an die funktionalen Grenzen des Systems, wenn es um Themen wie Produktionsfeinplanung geht. Besonders die letzte „Meile“, auf der Bedarf und Angebot in Form von Maschinen -und Personalverfügbarkeit zusammenfinden müssen, stellt vielfach eine große Herausforderung dar.

In der Regel nutzen Unternehmen deshalb für die Feinplanung ihrer Produktion externe Planungssysteme oder integrierte Lösungen im SAP ERP. Mithilfe dieser Systeme lässt sich eine finite Feinplanung der Produktion auf Tagesbasis oder für mehrere Wochen erstellen und bildet damit die Grundlage für eine effiziente Produktionsausführung.

Sobald wir uns jedoch auf Schichtebene bewegen oder auf kurzfristige Änderungen in der Produktion reagieren müssen, zum Beispiel wegen eines ungeplanten Ausfalls von Maschinen oder Produktionsmitarbeitern, helfen externe Planungssysteme bei bereits in der Produktion befindlichen Aufträgen gegebenenfalls nicht mehr weiter.

An dieser Stelle kommt die SAP Digital Manufacturing Cloud ins Spiel. Dieses System beinhaltet eine Komponente für die Feinplanung von Fertigungsaufträgen auf Arbeitsplatzebene – die Resource Orchestration (REO).

Resource Orchestration – das Tool für die Planung auf dem Shop Floor

Resource Orchestration hilft nicht nur dabei, Angebot und Bedarf übereinander zu bringen, sondern auch auf unerwarteten Ereignisse wie den Ausfall von Maschinen oder Mitarbeitern schnell und effektiv reagieren zu können.

Im Gantt-Diagramm dieses Tools werden Verfügbarkeiten und Probleme visualisiert, kurzfristige Änderungen in den Produktionsplan eingearbeitet und die betroffenen Mitarbeiter über ihre Änderungen informiert.

Schichtmeister können den Produktionsfortschritt sowie den Zustand der Maschinen jederzeit überwachen.

Weitere Funktionen von Resource Orchestration sind:

  • Einplanung von Personal und Fertigungsaufträgen auf dem Shop Floor
  • Manuelle und automatische Einplanung von Vorgängen auf Arbeitsplatzebene
  • Monitoring des gesamten Fertigungsprozesses für die Optimierung der Produktion

Für den Einsatz von Resource Orchestration gibt es mehrere Möglichkeiten.

Plant ein Unternehmen die Einführung von SAP Digital Manufacturing Cloud als neues Manufacturing Execution System, kann die Komponente Resource Orchestration als Bestandteil des Systems aktiviert und genutzt werden.

Es ist jedoch genauso möglich, die Planungsfunktionalitäten aus der Digital Manufacturing Cloud in den Produktionsstätten einzusetzen, in denen SAP Manufacturing Execution im Einsatz ist.

Hier das Beispiel einer hybriden Systemarchitektur, die es ermöglicht die DMC Resource Orchestration mit eine SAP ME On-Premise einzusetzen.

Alle Funktionalitäten aus dem SAP DMC-REO können im Zusammenspiel mit SAP ME genutzt werden. Hier spielt der hybride Ansatz der neuen SAP Digital Manufacturing Cloud seine Stärke aus und vereint Cloud und On-Premise-Welt ideal miteinander. Die benötigten Stammdaten werden zwischen den Systemen repliziert und operative Daten in Echtzeit aktualisiert, sodass weiterhin das SAP Manufacturing Execution das führende System in der Produktion bleibt.

Durch den Einsatz von Resource Orchestration im Zusammenspiel mit SAP ME ist es heute schon möglich, schneller und effektiver auf unerwartete Ereignisse in der Produktion zu reagieren.

Whitepaper: Beispiele für die erfolgreiche Digitalisierung der Produktion

Wer wettbewerbsfähig bleiben will, muss seine Prozesse digitalisieren: Die Kundenwünsche werden immer anspruchsvoller und sind mit herkömmlichen analogen Prozessen nicht zu erfüllen. Kunden fordern heute immer individuellere Produkte und schnelle, flexible, transparente Prozesse. In diesem Dokument finden Sie praxisnahe Beispiele, wie die Digitalisierung in den Bereichen Strategie, Planung, Produktion, Auslieferung, Transport und Regulierung zu mehr Wertschöpfung im Unternehmen führt.

Keine Updates mehr verpassen: 1
© metamorworks - stock.adobe.com

Zurück