S/4HANA, S/4 und HANA – irgendwie dasselbe und doch etwas anderes?

SAP S/4HANA
© WrightStudio - stock.adobe.com
Bewerten
9 Bewertungen,
Durchschnitt 4,6

Die Begriffe hören sich ja durchaus ähnlich an. Leicht werden sie verwechselt. Daher lohnt es sich, ein wenig tiefer zu bohren. Denn einen Unterschied, den gibt es und wenn man ihn verstanden hat, dann ist es auch recht anschaulich.

Fangen wir begrifflich von vorne an:

Für was steht S/4?

S/4 bezeichnet die neueste Business Suite und damit den Nachfolger des aktuellen R/3. „S“ steht hierbei für „simple“ und „4“ für die 4. Generation des SAP ERPs (Enterprise Resource Planning).

Für was steht HANA?

HANA ist die aktuelle Datenbanktechnologie von SAP, basierend auf der In-Memory-Technologie  Das bedeutet, dass die Daten nicht mehr in Zeilen sondern in Spalten gespeichert werden. Spürbarer Vorteil dieser Technologie ist, dass Daten nahezu in Echtzeit gespeichert, ausgelesen und ausgewertet werden können. Selektionen von großen Datenmengen (Stichwort „Big Data“) wie beispielsweise nächtliche MRP-Läufe zur Bedarfsplanung des Folgetages im SAP sind damit deutlich schneller erledigt als bisher.

S/4 + HANA = S/4HANA?

Wenn man nun beide Begriffe kombiniert, ergibt sich das scheinbar omnipräsente „S/4HANA“: die neueste Generation der Anwendungssuite der SAP, aufgesetzt auf der neuesten Datenbanktechnologie der SAP.

Lünendonk®-Studie: Mit S/4HANA in die digitale Zukunft

Die meisten großen Unternehmen und Konzerne im deutschsprachigen Raum nutzen zur Steuerung ihrer Prozesse die ERP-Lösungen von SAP. Da SAP die Wartung und Pflege der vorherigen ERP-Anwendungen (R/2, R/3, Business Suite) voraussichtlich nur bis 2025 unterstützt, stehen viele SAP-Kunden vor der Herausforderung, von der Business Suite auf die neue Plattform S/4HANA zu migrieren. Der Druck zur Umstellung ist enorm hoch, doch wo genau stehen große Unternehmen bei ihren Planungen zur S/4HANA-Transformation? Welche Strategien zur Umsetzung der S/4HANA-Migration verfolgen sie konkret? Welche Prioritäten setzen sie und welche Herausforderungen ergeben sich dabei? Finden Sie Antworten auf diese und viele weitere Fragen in der neuen Lünendonk-Studie.

HANA und S/4HANA in der Praxis: Was bedeutet das für den Anwender?

Für Anwender von S/4 ändert sich mit der Einführung des Systems vor allem eins: Die Bedienung. Angereichert mit dem ansprechenden Design der Benutzeroberfläche SAP Fiori kann die intuitive Einarbeitung in das System erleichtert sowie die Attraktivität der Software erhöht werden. Diese kann auch als Quick Win charmant sein, um eine schnelle Akzeptanz der User mithilfe einer modern gestalteten Oberfläche bereits während der Projektphase zu steigern und die IT als Treiber der digitalen Innovation im Unternehmen zu platzieren. Charakteristisch sind der schlanke Aufbau über Kacheln beziehungsweise Apps und das simple Erstellen von Dashboards als Monitoring-Instrument. Insbesondere die jüngere Generation lässt sich damit vermutlich noch direkter ansprechen.

Zur Veranschaulichung der SAP Fiori Oberfläche dient folgende Graphik des SAP Menüs: links im R/3 nicht „fiorisiert“, und rechts im S/4 „fiorisiert“. Basis für das Design ist das SAPUI5 Framework, welches geräteunabhängig funktioniert.

SAP Fiori ALT und Neu
Die alten und die neuen Dialoge im Vergleich: Komplexe Struktur in der traditionellen Ansicht links und übersichtliche Kacheloptik in der UI5-Ansicht rechts.

Einen großen Mehrwert liefern die Erfahrungen anderer Unternehmen bei Einführungsprojekten – die DSAG bietet hierzu unter anderem die passende Plattform, natürlich neben der SAP selbst und weiteren Beratungshäusern.

Als Verantwortlicher im Unternehmen sollte man das Thema nicht zu lange vor sich herschieben. Besser also heute als morgen vorausschauend handeln und eine ganzheitliche Strategie erarbeiten, ob und wie man mit den neuen Möglichkeiten umgehen möchte. Denn der 31.12.2025 ist der Zeitpunkt, an dem das S/4 HANA das bisherige ERP-System ersetzen soll und für den das Ende der Wartung des bisherigen ERP-Systems durch die SAP angekündigt ist.

WHITEPAPER: SAP S/4HANA - So bereiten Sie die Migration vor

Wie können sich Unternehmen am besten auf eine S/4HANA Migration vorbereiten? Welche Voraussetzungen müssen Sie schaffen, damit die Migration Ihrer Systeme funktioniert? Erfahren Sie in diesem Whitepaper, welche 10 Aspekte schon vor einer S/4HANA-Einführung berücksichtigt werden sollten.

Keine Updates
mehr verpassen:
1
© WrightStudio - stock.adobe.com

Zurück