Business-Apps: Offline ist das bessere Online – Teil I

Bewerten
Noch keine Be­wer­tun­gen abgegeben.

Ausgereifte mobile Business-Apps benötigen Daten aus dem Backend (ERP, CRM, etc.) und schreiben vor Ort erfasste Informationen ins Backend zurück. Die Gretchenfrage ist, zu welchem Zeitpunkt diese Synchronisation stattfindet: Ständig während der Arbeit vor Ort (Online) oder später (Offline)? Mit diesem Blog-Beitrag beginnen wir eine dreiteilige Serie, bei der wir zeigen, dass für flüssiges Arbeiten mit mobilen Business-Anwendungen Offline das bessere Online ist.

Dabei stellen sich einige Fragen: Was sind die typischen Anwendungsszenarien? Was macht eine offline-fähige App aus? Und warum kann es sinnvoll sein, selbst bei ausreichender Netzabdeckung auf Offline-Fähigkeit zu setzen?

Tablet, Smartphone, MDE-Gerät und Co. verfügen heutzutage über Rechenpower und Speicher, die bis vor kurzem nur den Workstations oder anderen großen Rechenmaschinen vorbehalten waren. Das weckt die Phantasie von Außendienstmitarbeitern im Vertrieb und im Einkauf, die beim Kunden oder Lieferanten Artikel oder Bestände einsehen und Aufträge erfassen. Laptops sind dafür oft zu sperrig. Ein anderes Beispiel sind Monteure auf der Baustelle, die ihre Aufträge auf dem Mobilgerät entgegennehmen, abarbeiten und quittieren.

DIESEN BEISPIELEN IST GEMEINSAM, DASS

  • sie durchaus eine erkleckliche Menge an aktuellen Daten benötigen, die aus den Backend-Systemen – in der Regel einem ERP – kommen,
  • sie mobil erfasste Daten medienbruchfrei in die Backend-Systeme übertragen müssen und
  • sie sich vor Ort nicht auf eine stabile und performante Mobilfunkverbindung verlassen können.

Um hier zu unterstützen, wäre eine Online-Applikation für das Mobilgerät der naheliegende Ansatz: Eine Maske mit alle notwendigen Feldern ist schnell programmiert und als Verlängerung des jeweiligen ERP-Moduls in Stellung gebracht. Solche Online-Applikationen zeichnen sich jedoch dadurch aus, dass bei jeder Interaktion mit der App auf das Backend zugegriffen werden muss.

Was aber, wenn vor Ort kein Netz verfügbar ist?

Zurück