MRO- Wartung, Instandhaltung, Service: Wachstumstreiber Smart Services

Bewerten
Noch keine Be­wer­tun­gen abgegeben.

Das internationale Service-Geschäft im Bereich MRO erhält einen Potenzialschub durch die zunehmende Digitalisierung. Stichwort: Industrie 4.0. Eine überwiegende Mehrheit der Hersteller von komplexen Anlagen, Maschinen und Geräten erwartet ein starkes Wachstum im Service-Sektor MRO. Organisatorisch wird das deutlich durch die zunehmende Verankerung des Service-Geschäfts auf oberster Ebene der Unternehmensführung.

Das eigene Service-Geschäft zu den Erzeugnissen rückt somit in den Fokus. Innovationstreiber nutzen die Informationstechnologie als Smart Service und senken ihre Kosten bei gleichzeitig erhöhtem Service Level.

Wie gelingt das? Die Service-Leistungen werden zunehmend ortsunabhängig und dabei datengestützt durchgeführt: IT-Systeme sichern die Bestandsverwaltung vor Ort ab. Kundenindividuelle Service Levels werden durch Regelwerke zentral in der IT verwaltet und steuern in Kombination mit Forschung & Entwicklung sowie PDM / PLM (Produktdatenmanagement / Product Lifecycle Management) den entsprechenden Service und die Erhaltung oder Verbesserung der Leistungsfähigkeit. Intelligente Systeme am Gerät selbst melden entsprechend vernetzt selbsttätig ihre Leistungs- und Kenndaten und prognostizieren den nächsten Wartungszyklus. Schlussendlich steuert ein MRO-System den gesamten Prozess und taktet die Warenbewegungen, Bestellungen und operativen Transportabwicklungen, Zoll, Servicezeiten und Einsatzpläne vollständig durch.

Nicht alle Unternehmen heben die Potenziale wie eine stärkere Kundenbindung oder das Erschließen neuer Märkte durch MRO-Systeme. Das liegt häufig an der Annahme, eine Gesamtlösung stecke hinter dem MRO-System und damit verbundene hohe Investitionskosten. Intelligente Verknüpfung bestehender Prozesse und Systeme mit den Verbindungselementen wie mobile Datenanbindung und Cloud schaffen zusammen mit smarten Lückenschluss-Systemen jedoch den hohen Reifegrad für Smart Services.

Um diese Potenziale zu heben, ist also nicht zwingend ein hohes Investitionsvolumen notwendig.

Zurück