Mobile BI goes Production

Unternehmensübergreifende Zahlen ständig griffbereit zu haben ist insbesondere im Zeitalter von Industrie 4.0 essentiell geworden. Dabei geht es im BI-Bereich längst nicht mehr nur um Präsentationen und Entscheidungsvorlagen für Vorstände und Führungskräfte.

Gerade durch Schlagworte wie Self Service BI wird es immer wichtiger, diesen Führungskräften eine eigene Spielwiese zu bereiten, auf der sie die benötigten Zahlen ständig und vor allem überall zur Verfügung haben. Mit diesem Leitgedanken haben wir im BI-Team als Qlik-Partner das neue Produkt Qlik Sense genauer unter die Lupe genommen. Als Grundlage dienen uns hierbei selbst generierte Kennzahlen entlang einer Lieferantenkette. Diese gilt es, mit möglichst geeigneten und gleichzeitig webfähigen Mitteln zu veranschaulichen.

Aber Qlik Sense kann noch mehr: Qlik bietet für dieses Produkt eine Reihe von externen Datenquellen an, mit denen man die eigenen Daten anreichern kann. Dies umfasst geographische, demografische oder auch technische Daten, die öffentlich zugänglich sind.

Zudem sind der Individual-Entwicklung durch die mitgelieferte Workbench keine Grenzen gesetzt. Diese ermöglicht die Entwicklung und Bereitstellung eigener Auswertungs- und Anzeige-Elemente, womit man sich als Designer endgültig vom schnöden Bar Chart verabschieden sollte.

Bei all den Möglichkeiten, die Qlik Sense in unserem ersten Feldversuch bereits gezeigt hat, sollte man dennoch nicht vergessen, dass das Produkt noch am Anfang steht und so auch die eine oder andere Kinderkrankheit nicht ausbleibt. So werden einige Aggregats-Funktionen, die für den großen Bruder QlikView ein Leichtes sind, noch falsch oder gar nicht aufgelöst oder das eine oder andere Element aus der Web-Entwicklung wird nicht mitgeladen.

Diese kleineren Bugs sind hoffentlich in einer der nächsten Versionen behoben, so dass wir dann auch ohne Weiteres eine echte Empfehlung ohne Einschränkung aussprechen können. Das Potential sehen wir auf jeden Fall und erkennen viele verschiedene Möglichkeiten im Einsatz.

Zurück