Migration bei IAMS B.V. durch Spectrum Brands Europe

Basis für unternehmensweite Vereinheitlichung der Prozesse im Lager mit Template für SAP EWM am Standort Coevorden

Symbolbild Migration
Copyright Titelbild: © Trueffelpix / Fotolia

Unternehmensweit einheitliche Prozesse sind ein Schlüssel zum Erfolg. Insbesondere bei Unternehmenszusammenführungen genießt die Harmonisierung von Prozess- und Anwendungslandschaften höchste Priorität. Der Faktor Zeit wird zur echten Herausforderung. Bei der Eingliederung des Tiernahrungsherstellers IAMS B.V. durch den Multi-Marken-Konzern Spectrum Brands Europe war genau dieses Szenario zu bewältigen. Eine Herkulesaufgabe für SALT Solutions und die Prozessarchitekten des Kunden: Es galt, im Wettlauf gegen die Zeit eine Software-Lösung für die Lagerprozesse zu implementieren – das Datum der Migration war ein Fixpunkt.

Das niederländische Coevorden hat sich an der Grenze zu Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten zu einem logistischen Drehkreuz entwickelt. Die günstigen Voraussetzungen mit dem beträchtlichen internationalen Güterverkehr, den umliegenden Kanälen für die Binnenschifffahrt sowie der günstigen Anbindung an das deutsche und niederländische Autobahnnetz unterstützen die Ansiedlung zahlreicher Unternehmen mit erheblichen logistischen Aufwänden. Darunter der Tiernahrungshersteller IAMS B.V., der im vergangenen Jahr Teil von Spectrum Brands Europe wurde.

Strategie pro SAP EWM

Im Vorfeld der Eingliederung von IAMS B.V. entschied sich Spectrum Brands Europe, eine Vereinheitlichung der unternehmensweiten IT-Landschaft anzustreben. Für die logistischen Prozesse fiel die Wahl aus strategischen Gründen auf die Lagerverwaltungssoftware SAP EWM. Ziel war es, Prozesse im Lager zu harmonisieren und mit einem Software-Template zu standardisieren.

Neben der Vereinheitlichung der Prozesslandschaft verfolgte Spectrum Brands Europe mit dem Projekt vor allem technische Absichten: Mit vereinfachten Schnittstellen zwischen den Systemen, der kontinuierlichen Sicherstellung der Systemverfügbarkeit sowie einer Reduzierung der Komplexität in der Systemlandschaft wollte sich das Unternehmen für die Zukunft aufstellen.

Aus Coevorden in den Konzern

Der Standort Coevorden fungierte als Pilot mit beispielhaften Prozessen für den späteren Rollout innerhalb der europäischen Konzernstruktur. Gemeinsam mit den Experten von SALT Solutions startete Spectrum Brands Europe dieses ambitionierte Projekt. Die Migration des Tiernahrungsherstellers in den Multi-Marken-Konzern sollte zum 30. Juni 2015 abgeschlossen sein – mit der anvisierten Projektlaufzeit von sieben Monaten kam ein kritischer Faktor hinzu.

Im Rahmen des partnerschaftlichen Ansatzes von SALT Solutions standen zu Projektbeginn mehrere Workshops auf der Agenda, in denen die logistischen Prozesse des Unternehmens detailliert aufgenommen wurden. Mit vordefinierten Prozessschritten sowie dem Know-how für Prozesse im Lager brachten die Experten von SALT Solutions Erfahrungen aus zahlreichen vergleichbaren Projekten ein.

Blick ins Lager

Über die in SAP EWM standardisierten Prozesse hinaus galt es, individuelle Anforderungen des Kunden abzubilden. Zu diesen Herausforderungen gehörte die Kommissionierung in 20-fach tiefen Lagerplätzen, in denen das Katzen- und Hundefutter palettiert eingelagert wird. Vorbereitend werden die aus der Produktion eintreffenden Säcke im Wareneingang vereinnahmt und automatisiert verpackt.

Die Prozesse im Lager folgen den Prinzipien der layoutorientierten Lagersteuerung (LOLS). Damit lassen sich Waren im Lager über vorher definierte Routen zu ihren Bearbeitungs- oder Verladezonen steuern. Dafür haben die Experten von SALT Solutions gemeinsam mit dem IT-Projektteam von Spectrum Brands Europe zunächst Lagerstrukturen definiert und anschließend das dafür erforderliche Customizing in SAP EWM vorgenommen.

Bei der Ein- und Auslagerung setzt das Unternehmen auf Fördertechnik und Shuttle-Anlagen, die nicht auf SAP basieren. Für einwandfreie Prozesse wurden schlanke Schnittstellen zur Steuerung dieser Technologien entwickelt.

Value Added Services

Die Logistikprozesse von IAMS B.V. gehen über den Versand der Tiernahrung hinaus: Mit Value Added Services bietet das Unternehmen seinen Kunden die spezielle Verpackung oder Etikettierung der Ware. Dafür wurden im Lager eigens Zonen eingerichtet, die mit den eingesetzten Technologien an SAP EWM angebunden werden mussten. Eine individuell angepasste prozess- und layoutorientierte Lagersteuerung leitet die Waren zu den vorgesehenen Arbeitsflächen, wo sie mit Hilfe ergonomischer RFUI-Dialoge bearbeitet werden. Während die Steuerung der Prozesse im Lager zur Erfüllung der Value Added Services in SAP EWM erfolgt, sind die individuellen Kundenwünsche in SAP ERP hinterlegt.

Um die Prozesse im Lager zu komplettieren, werden auch der Versand und die Transportplanung in SAP EWM initiiert. Das umfasst die Versandzonenplanung, bei der Stapler-Terminals die Mitarbeiter im Lager zu den entsprechenden Flächen leiten. Eine Lastvorschau, inklusive einer Möglichkeit zur manuellen Umplanung im Lagerleitstand, stattet die Anwender mit der nötigen Flexibilität aus, um unter anderem die Arbeitslast besser einplanen zu können. Am Ende des Lieferprozesses stellt eine Verladekontrolle mit angebundenen Scannern die Lieferqualität sicher. Die Anforderungen des Kunden sahen vor, die Prozesse nach finaler Bearbeitung im Warenausgang direkt in SAP ERP zurückzumelden.

Produktionsversorgung

Über die logistischen Prozesse im Lager hinaus kümmerten sich die Experten von SALT Solutions mit dem IT-Projektteam von Spectrum Brands Europe um die Produktionslogistik. Mit dem SALT Add-On Leitstand implementierten sie eine vollständig in SAP integrierte Erweiterung, mit der sich die Produktionsplanung mit wenigen Handgriffen erledigen lässt. Durch die Visualisierung aller Fertigungsaufträge auf der ergonomischen Nutzeroberfläche können alle Prozesse optimal aufeinander abgestimmt werden. Damit auch alle Werkstoffe zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, wird die Bereitstellung aller für die Fertigung benötigten Materialien aus SAP EWM heraus gesteuert. Ziel ist es, eine maximale Auslastung der Maschinen durch die koordinierte Bereitstellung zu gewährleisten.

Prozesskenner im Lager

Nach Go-Live übernahm das Projektteam die Hypercare-Phase und kümmerte sich in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden um den Support der Software-Lösung. Dadurch wurde der Betrieb sichergestellt und auftretende Störungen ließen sich schnell beheben.

Mit dem Projekt in Coevorden haben Spectrum Brands Europe und die Experten von SALT Solutions einen ersten Schritt zu einem Template für den unternehmensweiten Rollout gemacht. SAP EWM hat seine Vorteile als Standard-Lösung ausgespielt und bildet das Fundament bei der unternehmensweiten Vereinheitlichung der logistischen Prozesse sowie der IT-Landschaft.

Copyright Titelbild: © Trueffelpix / Fotolia

Zurück