LogBase und AutoStore bringen Flexibilität für den E-Commerce

Neues Logistikkonzept bei Bike24

Copyright Titelbild: © Bike24 GmbH
Bewerten
1 Bewertungen,
Durchschnitt 4,0

Mehr als 700.000 Pakete verschickt die Bike24 GmbH zur Zeit jährlich – und dank E-Commerce soll das Ende des Wachstums noch lange nicht erreicht sein. Einziger Hemmschuh war bisher die Logistik, das gehört mit dem automatischen Kleinteilelager AutoStore und dem Logistiksystem LogBase jedoch der Vergangenheit an.

Ob Karl von Drais, als er 1817 mit der Draisine die Urform des heutigen Fahrrads vorstellte, damit gerechnet hat, dass seine Erfindung einmal auf eine 200-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken wird? Aus heutiger Sicht können wir diese Frage leicht beantworten: Das Fahrrad ist so beliebt und gefragt wie nie. Das lässt sich auch an der Erfolgsgeschichte der 2001 gegründeten Bike24 GmbH ablesen, die mittlerweile zu den größten Online-Händlern für Radsport- und Outdoor-Bedarf in Europa zählt. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte weltweit über eine eigene E-Commerce-Plattform in mehreren Sprachen. Aus dem etwa 20.500 Quadratmeter großen Service- und Logistikzentrum in Dresden werden so im Jahr über 700.000 Pakete verschickt. Dabei können die Kunden aus 900 Marken und 95.000 Produkten – die als 220.000 Stock Keeping Units (SKU) gelagert werden – wählen.

Allerdings bringen Wachstum und ein großes Produktspektrum auch eigene Herausforderungen – ganz besonders bei der Logistik. Gerade der E-Commerce fordert eine hohe Reaktionsgeschwindigkeit, flexible Skalierbarkeit, große Lagerkapazität und Energieeffizienz. Deshalb machten sich die Verantwortlichen bei Bike24 auf die Suche nach einem neuen Logistiksystem, das eine ganze Reihe von Anforderungen erfüllen sollte. Dazu gehörten eine skalierbare Wachstumsfähigkeit bei gleicher Lagerfläche, unveränderter Personalstärke sowie verbesserte Liefertreue und Geschwindigkeit. „Man kann es im Prinzip so auf den Punkt bringen: Was bisher in einem 1.000 Quadratmeter großen Fachbodenregal untergebracht war, sollte zukünftig auf 300 Quadratmetern Platz finden“, erklärt Timm Armbrust, CFO der Bike24 GmbH.

Weitere Anforderungen waren:

  • Erhöhung der Pickgeschwindigkeit
  • Optimierung der Logistikprozesse im Lager
  • Maximale kompakte Lagerauslastung
  • Höhere Flexibilität

EINZIGARTIGE LÖSUNG

Fündig wurde das Unternehmen bei den Experten von SALT Solutions und deren Partner AM-Automation GmbH, dem Distributionspartner der AutoStore AS aus Norwegen. Die Lösung ist eine Kombination aus dem automatischen Kleinteilelager AutoStore und dem Lagerverwaltungssystem LogBase.

AutoStore ist ein einzigartiges, weltweit patentiertes Lagersystem. Die Ein- und Auslagerung übernehmen Roboter, die sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 3,1 m/s auf einem sogenannten Grid über den Regalen bewegen. Bei einer maximalen Warenzuladung von 30 kg erreichen sie eine Hubgeschwindigkeit von 1,6 m/s. Die Kleinteile werden in genormten Kisten (die Standardmaße betragen 601 mm × 401 mm × 310 mm und 601 mm × 401 mm × 200 mm) gelagert und in einem Würfel gestapelt. So wird AutoStore zum effizientesten Ware-zum-Mann-Kommissioniersystem auf dem Markt.

DIE VORTEILE VON AUTOSTORE AUF EINEN BLICK

  • Weniger als 75 % der Lagerfläche im Vergleich zu manuellen Lagerflächen
  • Energieeinsparung von bis zu 98 % im Vergleich zu Regalbediengeräten
  • Realisierungszeiten einer neuen Anlage in wenigen Wochen
  • Beliebige Erweiterbarkeit und Umzugsmöglichkeit in neue Gebäude
  • Kombination mit hochmodernem Lagerverwaltungssystem

Eine Software, die alles verbindet

Seit der Einführung des neuen Systems bei Bike24 verrichten dort 56 Roboter ihren Dienst. Die 32.600 im Einsatz befindlichen Behälter werden über 11 Ports ein- und ausgelagert, an denen Touchscreen-Monitore für eine ergonomische und schnelle Bedienung durch die Kommissionierer angebracht wurden. Komfortable und übersichtliche Dialoge leiten die Anwender durch die gesamte Kommissionierung.

Die Daten für die Dialoge liefert das Lagerverwaltungssystem LogBase von SALT Solutions, das speziell für den Einsatz mit AutoStore entwickelt wurde. So können alle Lagerprozesse effizient in einer All-in-one-Lösung ohne Systembrüche abgebildet werden. Dafür steuert die Software alle dem Kleinteilelager vor- und nachgelagerten Prozesse – wie Wareneingang, Packprozess, Kommissionierung, chaotische Lagerhaltung, Set-Bildung, Etikettendruck und Versand. Über eine Schnittstelle ist LogBase bei Bike24 an das Warenwirtschaftssystem angebunden und somit für die komplette Logistiksteuerung zuständig.

Für die Zukunft gerüstet

Die Ziele von Bike24 waren hochgesteckt, konnten mit der Kombination aus AutoStore und LogBase aber erfüllt werden. „Durch den eingesparten Lagerplatz fallen für uns heute geringere Logistikkosten an und wir konnten die Liefergeschwindigkeit spürbar steigern. Möglich machten das die Umstellung des Kommissionierprinzips von Mann-zu-Ware auf Ware-zu-Mann sowie die Einsparung von Gängen und Staplerwegen“, so Falk Herrmann, CEO von Bike24.

Der integrierte Ansatz der Lösung sorgt außerdem dafür, dass keine komplexen Planungs- und Materialflussprozesse nötig sind und alle Vorgänge einfach durch den Anwender administriert werden können. Durch die große Flexibilität von AutoStore und LogBase ist darüber hinaus der Grundstein für zukünftiges Wachstum gelegt. Es sind also alle Vorgaben erfüllt, damit das neue Logistikkonzept für Bike24 eine ähnliche Erfolgsgeschichte werden kann wie Karl von Drais‘ grandiose Erfindung.

Copyright Titelbild: © Bike24 GmbH

Zurück