Frühjahrsputz mit dem Solution Manager

Die Lösung dokumentieren! Denn… „…nach dem Streik ist vor dem Streik…“. Am 5. April wurde der dreitägige Pilotenstreik beendet, der Flugbetrieb in Frankfurt ist in den Normalbetrieb zurückgekehrt. Die Aufregung vor und während des Ausstandes war groß, die Stimmung aufgeheizt. Die Botschaft hinter der Aktion aus Sicht eines IT-Leiters oder des operativen Leiters ist: Der Normalbetrieb konnte reibungslos wieder aufgenommen werden, als wäre nichts geschehen. Dies könnte ein Ergebnis guter Vorbereitung und Dokumentation für den Notfall gewesen sein.

HIER SETZT DIE LÖSUNGSDOKUMENTATION AN

  • Sind alle meine Prozesse ausfallsicher dokumentiert?
  • Gab es in der Vergangenheit Störungen, deren Wiederherstellung über Fehlerdaten und Lösungen beschrieben sind?
  • Gibt es querverweisende Prozesse, die beim Ausfall einer Komponente andere Komponenten betreffen?
  • Welche Personen und Gruppen kennen sich mit der Herstellung des operativen Normalfalles am besten aus?

In der Konsequenz geht es um Chaos-Vermeidung im Störfall und das Wiederherstellen von Ordnung. Schäden müssen im Vorfeld erkannt und vermieden werden. Kleine Korrekturen müssen erfolgen. Gleichfalls muss Luft und frischer Wind in die Räume (#Dokumentation) gebracht werden. Das ist wie beim Frühlingsputz. Schön wäre, wenn man dabei einen Assistenten hätte!

Ihr Solution Manager ist dazu bestens geeignet durch Analyse der bestehenden Abläufe (aufgerufene SAP-Programme, kundeneigene Routinen, Funktionen, Webservices u.a.) sowie den Vergleich mit Soll-Prozessen (anhand einer vorhandenen Struktur) den Umfang und die Qualität Ihrer Dokumentation zu optimieren. Die zugehörige Funktion im SAP Solution Manager ist der sog. „Solution Documentation Assistant“, kurz #SolDocA.

Richtig eingesetzt, hilft er Ihnen, die wichtigsten Prozesse fokussiert nachzudokumentieren. Dies ist ein wiederkehrender Vorgang, der richtig und regelmäßig durchgeführt, den Aufwand mehrfach zurückzahlt.

Erfahren Sie im nächsten Blogbeitrag, wie Sie dabei am besten vorgehen sollten.

Stellen Sie sich die PilotInnen und Co- PilotInnen als Projektleiter vor. Nehmen Sie darüber hinaus an, dass Sie mit Ihrem Solution Manager der wichtigste Fluglotse im Tower Ihrer Unternehmensanwendung sind. Ihre Gesellschaft und Ihr Auftraggeber verlangen von Ihnen, alle am Flugbetrieb Interessierten zu informieren, sodass diese rechtzeitig geschickt umplanen und aus einer Fülle von Umgehungsmaßnahmen profitieren können. Dies sichert den Erfolg des Projektes ebenso wie rechtzeitige Starts (Kick-off) und Landungen (Go-Live oder Wiederanlauf). Solche Maßnahmen greifen umso effizienter, je besser und vollständiger Ihre zugrunde liegende Information ist.

Das ist der springende Punkt, der Sie als Verantwortlichen immer wieder mit der Vollständigkeit und Qualität Ihrer Dokumentation konfrontiert.

Zurück