For.Bild bei uns im Haus

„Wie einfallsreiche KMU ihren Nachwuchs stark machen.“ Das ist der Titel des For.Bild Reports 2014. In der von der Forschungsstelle Bildung der IHK Bayern herausgegebenen Broschüre beschreiben verschiedene Unternehmen eigene Projekte und neue Ideen rund um das Thema Personalentwicklung in KMU.

In diesem Jahr befasst sich das Heft mit dem Thema erfolgreiche Unternehmen – erfolgreiche Aus- und Weiterbildung. Auch wir haben einen Beitrag verfasst und stellen unser neues Lerntraining für unsere Auszubildenden vor:

Ziel des Seminars ist es, den Auszubildenden die Grundlagen vom zielführenden Lernen zu erläutern und ihnen verschiedene Lerntechniken an die Hand zu geben, mit denen Sie ihr Lernverhalten verbessern können und somit auch nach der Ausbildung auf Weiterbildungen vorbereitet sind. Um Verhalten und die Einstellung zum Lernen zu ändern, braucht es natürlich mehr als einen Tag mit theoretischem Input. Daher haben wir das Modul in vier Workshops eingeteilt. Diese finden in einem Abstand von etwa sechs Wochen für alle Auszubildenden im ersten Lehrjahr statt. Insgesamt ist das Modul freiwillig von den Auszubildenden wählbar und sie werden für die Teilnahme am Training von Ihrer jeweiligen Abteilung freigestellt.

DIE WORKSHOPS HABEN FOLGENDE INHALTE

  1. Grundlagen von Lernen – Wie funktioniert das Gehirn? Wie muss mein Lernort aussehen?
  2. Was sind Lerntypen und welcher Lerntyp bin ich?
  3. Selbst- und Zeitmanagement. Wie setze ich mir erreichbare Ziele? Was „raubt mir Zeit“?
  4. Prüfungsvorbereitung und – situation. Was sind Ursachen von Stress und Angst?

In jedem dieser Workshops werden über diese Themen hinaus Lerntechniken angewandt und vorgestellt, die in den Phasen zwischen den Workshops von den Auszubildenden in Ihrem persönlichen Lernalltag ausprobiert werden. Der Referent sowie die Ausbildungsleitung stehen den Auszubildenden dabei als Lernprozessbegleiter bei Fragen und Problemen jederzeit zur Verfügung. Im nächsten Workshop gibt es dann zu dieser Praxiseinheit einen kurzen Austausch, bei dem die Auszubildenden sich gegenseitig ihre erprobte Methode und die damit gemachten Erfahrungen vorstellen und für ihren persönlichen Nutzen bewerten sollen. Gerade diese Praxisphasen des Moduls und die anschließende Reflexion im Workshop sind für den Lernprozess von besonderer Bedeutung.

Nach Durchlaufen dieses Seminars haben unsere Auszubildenden schließlich sowohl theoretisches Wissen in den oben genannten Themenfeldern erhalten und vertieft als auch individuelle und praktische Erfahrungen mit verschiedenen Lerntechniken gemacht. Wenn die Auszubildenden am Ende dieses Moduls die für sich persönlich passendsten Lerntechniken kennen sowie anwenden und darüber hinaus durch die gemachten Erfahrungen eine positive Einstellung zum Lernen und die Bedeutung von lebenslangem Lernen für sich selbst erkannt haben, ist das Ziel unseres Moduls erfüllt.

Wer den ganzen Artikel über das Lerntraining lesen oder noch mehr über die verschiedenen Projekte der KMU erfahren will, findet das Heft auf der Internetseite der Forschungsstelle Bildung in Bayern.

Zurück