Energie & Produktion: Was mit der Energiewende auf die Industrie zukommt

Bewerten
Noch keine Be­wer­tun­gen abgegeben.

Atomausstieg, Windkraftausbau, Stromtrassen-Diskussion – die Energiewende kommt nicht wirklich reibungsarm in Deutschland an. Und auch in der Fertigungsindustrie wird der Ruf nach höherer Planungssicherheit in puncto Energieversorgung immer lauter.

Beim Seminar „Energie und Produktion“ am 23. Juni 2015 in Augsburg haben sich daher über 60 Teilnehmer aus allen betroffenen Marktsegmenten zu den wirtschaftlichen, juristischen und technischen Aspekten der zukünftigen Energiesituation ausgetauscht. In den Plenarvorträgen wurde dabei – neben einer wissenschaftlichen Analyse der Energiewende – der Stand der Energiewende aus Sicht der Bayerischen Staatsregierung, die rechtliche Situation bei der Strompreisbildung sowie ein zukünftiges neues Strommarkt-Design beleuchtet.

Die parallelen Vortragsspuren „Technik“ sowie „Markt und Organisation“ stellten dann die 2015 auslaufenden Forschungsprojekte FOREnergy und Green Factory Bavaria ihre industriell nutzbaren Ergebnisse vor. Neben Projektbeispielen für verbesserte Energienutzung lag der Fokus vor allem auf der Fragestellung, wie Industrieunternehmen auf die zukünftig immer stärker werdenden Schwankungen bei Energieangebot und Strompreisen reagieren können.

In meinem Vortrag „Energie als neuer Faktor in der Produktionsplanung und -Steuerung“ konnte ich dabei aufzeigen, wie die IT die Fertigungsunternehmen dabei unterstützt. Im Rahmen des von der bayerischen Forschungsstiftung geförderten Projektes FOREnergy hatten wir mehrere Softwarebausteine entwickelt, mit denen sich ein solches „ePPS“ realisieren lässt. In der Zusammenarbeit mit den Partnern Fraunhofer IWU, Bosch Rexroth und Balluff standen dabei industriell verbreitete Standards von Anfang an im Vordergrund. So konnte das „eERP“ mit Hilfe eines Add-Ons in SAP ERP realisiert werden. Für die „eMES“-Funktionen – das sogenannte Produktions-Cockpit – wurde SAP Manufacturing Integration Intelligence (SAP MII) als Plattform gewählt. Und für die direkte Energiedatenerfassung und energetische Steuerung von Maschinen und Anlagen über OPC-UA kam SAP Plant Connectivity (SAP PCo) zum Einsatz.

Für die Industrie steht damit eine durchgängige Lösung für das Energiemanagement zur Verfügung: Vom Energie-Einkauf über die Berücksichtigung energetischer Aspekte bei der Produktionsplanung bis zur energieoptimierten Steuerung der Produktionseinrichtungen.

Zurück