Das ungenutzte Potenzial des SAP Solution Managers

Bewerten
Noch keine Be­wer­tun­gen abgegeben.

Nachdem Sie Ihre Kollegen vom Einsatz des SAP Solution Manager überzeugen konnten (SAP Solution Manager: So überzeugen Sie ihren CIO), geht es jetzt um die Entscheidung über die einzusetzenden Funktionalitäten.

In Abhängigkeit vom Wartungsvertrag mit SAP stehen Ihnen verschiedene Funktionalitäten kostenfrei zur Verfügung. Mit der neusten Version des SAP Solution Manager (7.1) können sie über den gesamten Lebenszyklus von Anwendungen hinweg Ihre SAP-Lösungen sowie Ihre Nicht-SAP-Umgebung effizient und effektiv verwalten.

Viele Unternehmen, die SAP im Einsatz haben, nutzen den SAP Solution Manager lediglich für Upgrades oder die Wartung ihrer IT-Landschaft. Der Großteil des Leistungsumfangs bleibt jedoch leider verborgen. Die folgende Abbildung gibt einen Überblick über das oft ungenutzte Potenzial des SAP Solution Manager.

Unsere Empfehlung

Versuchen Sie nicht alle Funktionen des SAP Solution Manager gleichzeitig zu realisieren. Gehen Sie stattdessen schrittweise und logisch vor. Bedenken Sie, dass jede Prozessänderung mit Ihrer Organisation Schritt halten muss.

Starten Sie beispielsweise mit der Dokumentation Ihrer Geschäftsprozesse (projektbegleitend oder nachträglich). Damit schaffen Sie die ideale Grundlage für das Testmanagement, Vorlagenmanagement (für Rollin- und Rollout-Projekte) und Geschäftsprozess-Monitoring. Die konsequente Dokumentation ermöglicht Support und Betreuung über den kompletten Applikationslebenszyklus.

Ihre nächsten Schritte:

  • Legen Sie in der Projektverwaltung des SAP Solution Manager ein Projekt an.
  • Im Business Blueprint bauen Sie eine Blueprint-Struktur auf.
  • Legen Sie die Geschäftsszenarios, Geschäftsprozesse und Prozessschritte für das Business Blueprint fest.
  • Ordnen Sie einzelnen Prozessschritten Entwicklungsobjekte (z.B. SAP Transaktionen, Custom Code, usw.) zu.
  • Legen Sie zentral Ihre Projektdokumentation (Prozessbeschreibungen, Entwicklungsrichtlinien, Modellierungen, usw.) ab.

Um zu analysieren, welche Ihrer Prozesse produktiv eingesetzt werden und daher für die Prozessdokumentation infrage kommen, ist der Assistent zur Lösungsdokumentation Ihre erste Anlaufstelle. Dieses Werkzeug ermöglicht Ihnen aufgrund der Nutzungsdaten die automatische Erstellung Ihrer Business Blueprint Geschäftsprozess-Struktur.

Zurück