Beruhigte Produktion mit SAP: Diese Lösung macht’s möglich

DURABLE Hunke & Jochheim GmbH & Co. KG

Eine bedarfsorientierte, automatisierte Produktionsplanung und -steuerung ermöglicht eine beruhigte, flexible und schnelle Fertigung. Das Problem: Sie lässt sich im SAP-Standard nicht abbilden. Mit einer Software-Erweiterung haben wir der DURABLE Hunke & Jochheim GmbH & Co. KG diesen Wunsch trotzdem erfüllt.

Der Kunde ist König – eine Regel, die ursprünglich vor allem für den Vertrieb galt. Heute betrifft sie vermehrt die Produktion: Nur wenn Unternehmen die Kundenbedürfnisse bereits in den Fertigungsprozessen berücksichtigen, können sie sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Eines der wichtigsten Ziele ist dabei, die hundertprozentige Liefertreue zu den Wunschterminen der Kunden sicherzustellen.   

Möglich macht dies eine bedarfsorientierte Produktion nach dem Pull-Prinzip. Hierbei fordern die Produktionsstationen in jedem Bearbeitungsschritt von der jeweils vorherigen Station das Material an, das sie benötigen, um ihre Leistung erbringen zu können. Verkürzte Durchlaufzeiten und möglichst geringe, am Bedarf ausgerichtete Bestände – sogenannte intelligente Bestände – sind das Ergebnis einer solchen Produktion.

Bedarfsorientierte Steuerung bei DURABLE

Von den Vorzügen des Pull-Prinzips wollte auch die DURABLE Hunke & Jochheim GmbH & Co. KG, weltweit führender Hersteller von Büroorganisations- und Präsentationsmitteln, profitieren. Seit über 90 Jahren steht das Unternehmen für hochwertigen Bürobedarf aus den Bereichen Ordnen und Organisieren, Informieren und Präsentieren, Schreibtischorganisation sowie Büro- und Betriebsausstattung. Das Sortiment besteht derzeit aus rund 2.000 Produkten, die in Gotha, Kamen-Methler und Stettin gefertigt werden. Die Produktionsstandorte beliefern ein zentrales Distributionslager in Iserlohn-Sümmern.

Um die komplette Versorgungskette vom Einkauf über die Produktionsstandorte bis zu den Beständen im zentralen Distributionslager bedarfsorientiert planen und steuern zu können, suchte DURABLE nach einer Möglichkeit, die Prozesse der Versorgungskette besser aufeinander abzustimmen. Hierzu beauftragte uns das Unternehmen mit einer Lösung, die die Fertigung beruhigt und weitestgehend automatisiert.

Erweiterung des SAP-Standards

Da DURABLE in der Fertigung auf die Produktionsplanung in SAP ERP (Modul PP) setzt, ließ sich die gewünschte Lösung nicht ohne Weiteres realisieren. Denn die Anforderungen einer verbrauchsgesteuerten Produktion lassen sich im SAP-Standard nicht ohne Erweiterung umsetzen. Unsere Aufgabe war es also, einen geeigneten Software-Baustein zu implementieren, um die Bestände der Endprodukte im Distributionslager Sümmern und die der Komponenten in den Produktionswerken in Kamen und Stettin hinsichtlich der Kundenanforderungen zu optimieren.

Ein Ziel war es, eine beruhigte Produktion unabhängig von Auftragsschwankungen zu erreichen und Prozesse zu schaffen, die automatisch nach einem festgelegten Standard ablaufen. Manuelle Eingriffe sollten sich in Zukunft auf Ausnahmesituationen beschränken. Hierzu mussten wir Bedarfe und Bestände auf allen Ebenen klar definieren und dabei die Kundenanforderungen ebenso berücksichtigen wie die Prozessfähigkeit. Darüber hinaus sollte die Softwarelösung alle neu definierten – auch die zukünftigen – Prozesse unterstützen, plausibilisieren sowie einzelne Abläufe in der Produktionssteuerung komplett automatisieren.

Die Lösung: SALT Add-On Lean Production

Zur Umsetzung dieser Anforderungen haben wir das SALT Add-On Lean Production eingesetzt. Der Software-Baustein ist komplett in SAP integrierbar und ermöglicht eine nivellierte, sequenzierte Fertigung. In Workshops analysierten wir die Wertströme zweier Pilotlinien in Kamen, Stettin und Sümmern. Die Ergebnisse konnten wir mithilfe des SALT Add-Ons Lean Production validieren und mit den Daten von Bestandsanalyse, Durchlaufzeitermittlung und ABC/XYZ-Analyse abgleichen. Auf dieser Grundlage konnten wir die Wertströme neu gestalten.

Das neue Value Stream Design (VSD) umfasst eine Optimierung der Stammdaten sowie der physischen Prozesse in der Fertigung. Die integrierte Nivellierung, Verbrauchssteuerung und E-Kanban-Funktionalität ermöglichen eine beruhigte, bedarfsgesteuerte Fertigung. Entkopplungspunkte mit vordefinierten Beständen entflechten an definierten Stellen Kundenbedarfe und Produktionssequenzen. „Das SALT Add-On Lean Production erfüllt alle unsere Anforderungen an eine verbrauchsgesteuerte, beruhigte Produktion und sorgt für eine optimale Prozessabstimmung über mehrere Standorte hinweg“, erklärt Michael Porada, Disponent und zuständiger Projektleiter bei der DURABLE Hunke & Jochheim GmbH & Co. KG.

Beruhigte Fertigung ohne Unterbrechungen

Mit der Implementierung der neu gestalteten Prozesse durch ein interdisziplinäres Projektteam mit Vertretern aus Einkauf, Disposition, Arbeitsvorbereitung, Fertigung, IT und Logistik haben wir es geschafft, die Fertigung nach Produktionssequenzen in den beiden Pilotwertströmen zu beruhigen. Die transparente Abbildung der realen Bedarfe an Endprodukten sorgt heute für eine entscheidungsintelligente Verbrauchssteuerung der Einkaufsprozesse ohne Unterbrechung der Materialbedarfsplanung.

Die Prozesse der gesamten Versorgungskette über die Produktionsstandorte in Kamen und Stettin sowie das Distributionslager in Sümmern sind jetzt optimal aufeinander abgestimmt. Durch den Einsatz von selbststeuernden Regelkreisen über E-Kanban ist ein manuelles Eingreifen nur noch in Ausnahmesituationen nötig. Aufgrund der guten Erfahrungen mit der Lösung von SALT Solutions plant DURABLE bereits ein Rollout auf andere Wertströme.

Zurück