Automatisierung der Feinplanung im Push-Szenario

Dufthersteller MÄURER & WIRTZ GmbH & Co. KG

Foto von Mäurer & Wirtz
Copyright Titelbild: © Mäurer & Wirtz

Ob Duftwässer, Deodorants oder Bodylotions – rund 33,5 Millionen Einheiten von Körperpflegeprodukten gehen bei MÄURER & WIRTZ jährlich übers Band. Die automatisierte Feinplanung übernimmt das in SAP integrierte SALT Add-On Leitstand.

Vor Projektbeginn in 2013 war die Produktion auf eine Gesamtleistung von 33,5 Millionen Einheiten ausgerichtet. Diese stellten sich zusammen aus 22 Millionen Duftwässern an fünf Abfülllinien, 4,1 Millionen Bodylotions, Duschgels und Rasiercremes an weiteren drei Abfülllinien sowie 1,3 Millionen Einheiten Deodorants und 6,1 Millionen weiterer Einheiten an mehreren Konfektionsstraßen. Zum Sortiment des Duftherstellers gehören etwa 740 Produkte, die unter den Marken 4711, Tabac Original, s.Oliver, Betty Barclay, Otto Kern, Baldessarini und anderen vertrieben werden.

„Wir profitieren von einem Automatisierungsgrad in der Planung, der Material, Mensch und Maschine zeitnäher und optimaler koordiniert."

Dieter Golombek
Leiter Produktion bei der MÄURER & WIRTZ GmbH & Co. KG

 

Manuelle Aufwände reduzieren

Bisher wurde die Produktionsfeinplanung bei der MÄURER & WIRTZ GmbH & Co. KG für die mehreren Millionen Einheiten manuell durchgeführt. Der Planer musste den Produktionsplan bei nachträglichen Änderungen komplett neu schreiben und an den vorhandenen Schnittstellen traten Reibungsverluste auf. Eine zeitgemäße Software-Lösung von SALT Solutions sollte eine bessere Handhabbarkeit der Feinplanung und somit eine höhere Qualität der Produktionsplanung der Artikel bringen.

Eines der wichtigsten Kriterien stellte die vollständige Integration in die bestehende SAP-basierte Systemlandschaft dar. Zudem galt es, die große Produktionsvielfalt und den damit verbundenen hohen manuellen Planungsaufwand abzufangen. Das SALT Add-On Leitstand erfüllt beide Voraussetzungen: Als Erweiterung zum SAP-Standard schließt es Reibungsverluste durch zusätzliche Schnittstellen oder Systembrüche aus und trägt der hohen Komplexität der Produktionsprozesse in einem Push-Szenario Rechnung. Darüber hinaus ermöglicht es die finite Feinplanung unter Berücksichtigung der Materialverfügbarkeit sowie begrenzter Kapazitäten oder Ressourcen und lässt sich auf die Anforderungen des Kunden anpassen.

Halbautomatisierte Feinplanung

Der MÄURER & WIRTZ GmbH & Co. KG konnten die Experten von SALT Solutions eine Software-Lösung übergeben, die eine halbautomatisierte Feinplanung inklusive der Erstellung eines Wochenplans ermöglicht. Die Feinplanung lässt sich mit vollständig integrierten Funktionen direkt in SAP automatisiert durchführen, das Resultat unkompliziert abändern oder vom Produktionsplaner einfach per Drag & Drop im GANTT-Diagramm feinjustieren. Dabei treffen Anwender auf intuitive Dialoge und eine übersichtliche Visualisierung des Produktionsprozesses.

Die Gesamtübersicht umfasst Produktionsfortschritt, Personalaufwand, Engpässe und Zeitüberschreitungen. Separate Rüst- und Spülaufträge werden automatisiert durch die Feinplanung erstellt – dabei unterstützt eine Rüstmatrix – und in der grafischen Plantafel dargestellt. Die Personaleinsatzplanung mit hinterlegten Mitarbeiterkapazitäten als begrenzende Einheit sorgt für eine optimale Auslastung. Grundlage ist das im SALT Add-On Leitstand integrierte Schicht-Tool, das die Auftrags- und Schichtvorplanung berücksichtigt.

Die Möglichkeit, diverse Szenarien mit dem Leitstand zu simulieren, hilft bei der Ermittlung des effizientesten Plans. Umplanungen lassen sich schneller durchführen, da verschiedene Optionen bereits von vorneherein durchgespielt wurden. Gleichzeitig können die Planung und Steuerung der Produktionsprozesse vollständig SAP-basiert stattfinden. „Wir profitieren von einem Automatisierungsgrad in der Planung, der Material, Mensch und Maschine zeitnäher und optimaler koordiniert“, erläutert Dieter Golombek, Leiter Produktion bei der MÄURER & WIRTZ GmbH & Co. KG.

Der Blick von oben auf das Firmengelände der MÄURER & WIRTZ GmbH & Co. KG. © MÄURER & WIRTZ GmbH & Co. KG.

SCRUM-Methode

Als Projektverfahren setzten die Experten von SALT Solutions auf die agile SCRUM-Methode, die alle Projektmitglieder des Kunden von Anfang an in das Projekt einbezieht. Damit wurden zwei Zielsetzungen verfolgt: die ganzheitliche Betrachtung aller Prozesse aus Sicht der Anwender und die Entwicklung intuitiver Dialoge für höchste Ergonomie.

Durch frühzeitiges Kundenfeedback konnte das Projektteam zeitnah auf Änderungswünsche reagieren und eine hohe Qualität der Lösung gewährleisten. Die ganzheitliche Betrachtung aller Prozesse bei der MÄURER & WIRTZ GmbH & Co. KG sowie die Einbindung aller relevanten Akteure auf der Seite des Kunden erlaubten die optimale Abbildung der individuellen Planungsanforderungen.

Feinplanung auf neuem Niveau

Mit dem SALT Add-On Leitstand von SALT Solutions hatte MÄURER & WIRTZ genau den richtigen Riecher: Heute hat das in 140 Ländern tätige Familienunternehmen in der Feinplanung wieder die Nase vorn und profitiert vom reduzierten Zeitaufwand.

Die neue Software-Lösung hebt das Niveau der automatisierten finiten Feinplanung auf ein völlig neues Level und läutet eine neue Zeitrechnung auf dem Weg zur vollständigen Automatisierung ein. Mit der integrierten Personaleinsatzplanung liegen jetzt erhebliche Potenziale in der Luft, die Raum für weitere Verbesserungen in verwandten Bereichen schaffen.

Copyright Titelbild: © Mäurer & Wirtz

Zurück