Amazon plant eigenen KEP-Dienst: Bedarfslogistik versus Logistiknetze

In der KEP-Branche bebt es: amazon plant einen eigenen KEP-Dienst in Deutschland. Seit gut zwei Jahren läuft ein Forschungsprojekt zur dynamischen, bedarfsgerechten Gestaltung von Logistiknetzen für den ÖPNV gemeinsam mit der DB-Tochter RB Braunschweig, führenden Universitäten und uns. Was hat das mit den KEP-Plänen von amazon zu tun und was versprechen wir uns davon für die Logistik der Zukunft im Warenverkehr?

Das Forschungsprojekt dynapsys nutzt die Möglichkeiten des modernen Cloud-Computing, mit der Informationen aus verschiedenen Quellen effizient verarbeitet und genutzt werden. Die entsprechende Entwicklung im Forschungsprojekt setzt auf semantische Datenbanken. Dadurch kann die Software alle planerischen Komponenten und Algorithmen einbinden, die für die Erstellung des individuellen Fahrplans notwendig sind. Dazu gehören standortbezogene Daten ebenso wie weitere Termine, Kundenwünsche, Angebote von Drittanbietern oder Abweichungen in Echtzeit. Für die Logistik steht dabei die Optimierung der Betriebsabläufe und Einsatzplanung für eine reibungslose Versorgung im Vordergrund. Für den Nutzer der reibungslose und voll integrierte Ablauf, auch mit Änderungen der Ziele oder Route in Echtzeit.

Was kann das für die Warenlogistik der Zukunft bedeuten? Aktuell bestehen die Logistiknetze aus klassischen mehrstufigen Logistiksystemen. Warenströme werden eingesammelt, gebündelt und anschließend vereinzelt. Dafür sind starre Infrastrukturen mit entsprechenden Investitions- und Betriebskosten notwendig. Das Schlüsselwort für einen wirtschaftlich rentablen Betrieb dieser Strukturen heißt: Auslastung. Der Kampf darum wird mit teilweise ruinösen Preisen geführt und führt zu Einsparungen im Service, die gerade ein Großversender wie amazon nicht hinnehmen kann.

Mit dynamischen Logistiknetzen wird bedarfsgerecht und in Echtzeit ein jeweils den individuellen Anforderungen gerechtes Netzwerk gebildet, das auf jederzeit verfügbare Technologien zugreift. Der logistische Baustein kann somit in kleinste Einheiten unterteilt und einer breiteren Servicegesellschaft und bedarfsgerechteren Strukturen zugeführt werden. Neben den dann für beide Seiten betriebswirtschaftlich optimalen Preisen wird auch der kundenindividuelle Service von entscheidender Bedeutung sein.

Die ersten Schritte in dieser Richtung erleben wir mit unserem LogBase onDemand, dem Logistiksystem aus der Cloud, das seit diesem Jahr für unsere Kunden weltweit die MRO-Logistik vor Ort optimiert.

Zurück