Bereich wählen
Branche wählen
Lösung wählen
  1. Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG

     

Chargenverfolgung für über 50 Standorte

SALT Solutions hat bei der Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG (CCE AG) eine Chargenverfolgung an über 50 Standorten in Deutschland eingeführt. Das Unternehmen erfüllt damit die Forderungen der EU-Verordnung 178/2002, nach der alle Lebensmittelhersteller die Verfolgbarkeit ihrer Rohwaren und Fertigerzeugnisse sicherstellen müssen.

  1. Mercedes Car Group

     

Manufacturing Reporting System

SALT Solutions integrierte ein echtzeitfähiges und flexibel konfigurierbares Produktions-Cockpit mit umfassender Traceability. Die Software wird von den Meistereien bis zur Geschäftsleitung als Manufacturing Reporting System eingesetzt.

  1. Mercedes Car Group

     

Kennzahlen-Cockpit für QM

Zentrales Kennzahlen-Cockpit für das Qualitätsmanagement auf Produkt- und Werksebene.

  1. BMW AG

     

Qualität im Lackierprozess

Qualitätssicherung im Lackierprozess mit Online-Verfolgung von Messwerten, Früherkennung von Trends und langfristigen Qualitätsanalysen mit der PaintChecker Database.

  1. Biologische Heilmittel Heel GmbH

     

SAP EAM für die Instandhaltung im Facility Management

Gemeinsam mit SALT Solutions führte Heel für die Instandhaltung im Facility Management SAP EAM (Enterprise Asset Management) ein. Damit werden in der Praxis alle Instandhaltungsprozesse abgebildet und unterstützt. SAP EAM bietet volle Interaktion mit den ERP-Modulen QM, CO, MM, PS und PP sowie mit optionalen Bausteinen wie den vollständig in SAP integrierten SALT Add-Ons und SAP ME (Manufacturing Execution).

  1. Bosch Rexroth AG

     

Produktionssteuerung mit direkter Maschinenanbindung

Bei Bosch Rexroth AG integrierte SALT Solutions eine Produktionssteuerung mit direkter Maschinenanbindung und FTS-Integration auf der SAP-Plattform. Aufgrund der hohen Anforderungen an Qualität, Lieferbereitschaft, Durchlaufzeiten und eines weiter gestiegenen Kostendrucks hat sich die Bosch Rexroth AG dazu entschlossen, ein SAP-basiertes MES (Manufacturing Execution System) einzusetzen. Die Lösung setzt auf der SAP-Plattform auf, ergänzt das ERP-System und erweitert das Modul PP funktional. Sie läuft autark mit einer IDOC-Schnittstelle zu SAP R/3.

Kurzprofil:

  • Mannarmer Logistikbetrieb
  • Steuerung aller Erzeugnisse von der Produktion bis zum Versand.
  • Verwaltung eines vollautomatischen Hochregallagers sowie mehrerer Vertikallager und manuelle Lager.
  • Steuerung fahrerloser Transportsysteme (FTS).
  • Ansteuerung der Maschinen.

Bosch Rexroth ist einer der führenden Hersteller von Produkten in der Lineartechnik. Das Unternehmen produziert an den Standorten Schweinfurt und Volkach Führungsschienen, Wellen und Spindeln für Maschinenhersteller aller Art.

  1. BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH

     

Lagerverwaltung mit SAP

SALT Solutions führte ein SAP-basiertes Lagerverwaltungssystem (LVS) ein. Besonderheiten des Lagers wie Lagerstiche auf zwei Ebenen und der Anbindung der S7-Steuerung wurden mit einem integrierten Materialflussrechner (MFR) umgesetzt.

  1. BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH

     

SAP-basierte Feinplanung und Produktionssteuerung

SALT Solutions stattete die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH mit einem SAP-basierten Lagerverwaltungssystem aus und band mehrere S7-Leitsteuerungen an. Darüber hinaus wurde eine SAP-basierte Feinplanung und Produktionssteuerung in Betrieb genommen.

  1. A. RAYMOND GmbH & Co. KG.

     

Integrierte Lagerlogistik auf der SAP-Plattform

SALT Solutions stand gemeinsam mit dem Kunden vor der Herausforderung die bestehende Lagerverwaltung abzulösen und mehr als 20 Kommissionierplätze sowie eine komplexe unterlagerte Steuerung an das neue SAP-basierte Warehouse Management-System anzubinden.

Mit der Lösung von SALT Solutions erhält die A. RAYMOND GmbH & Co. KG. ein Hochleistungssystem mit SAP für das Lager. Das Besondere bei Raymond: Im Lager werden die Produkte als Schüttgut verwaltet. Pro Lagerplatz liegen mehrere Tausend Befestigungsteile in einem mehrgassigen, vollautomatischen Hochregallager. Von dort werden sie an Kommissionierplätze gefördert, in kundeneigene Behälter gepackt und an die Montagebänder der Autokonzerne geliefert.

  1. Carl Cloos Schweißtechnik GmbH

     

Produktions- und Logistiksystem vollständig in SAP integriert

Bei der Carl Cloos Schweißtechnik GmbH in Haiger hat SALT Solutions das Produktions- und Logistiksystem erweitert. Die Produktionsplanung und -versorgung wurde in das SAP-System intergriert.

Schwerpunkte der SAP-Integration bildeten die Inbetriebnahme eines neuen automatischen Kleinteilelagers zur Produktionsversorgung, die gesamte Materialflusssteuerung, das Auftragsmanagement und die Reihenfolgeplanung in der Fertigung und Montage. Ziel war es, alle Produktionsprozesse zur Verkürzung der Durchlaufzeiten und zur Verringerung der Bestände umzustellen. Die Produktion wurde bei der Carl Cloos Schweißtechnik GmbH in Produktionsinseln gegliedert, die nach den Kanban-Prinzipien per Milkrunner mit Material versorgt werden.

Zum Einsatz kommt das SAP-basierte und vollständig in ABAP entwickelte Manufacturing Execution System (MES) von SALT Solutions. Es vereint Produktionssteuerung, Bestandsverwaltung und Materialflusssteuerung in einer Lösung. Das System liefert automatisiert Daten aus der Maschinen- und Betriebsdatenerfassung zur Weiterverarbeitung an SAP HR, PP und QM. Zudem kommt bei der Carl Cloos Schweißtechnik GmbH erstmals RFID für das Tablarmanagement für kleine Kisten zum Einsatz und spart Lagerfläche durch effektive Raumausnutzung.

  1. Aviko B.V.

     

Kartoffelspezialist packt SAP ins Lager

Convenience – bequem und komfortabel – so müssen moderne Lebensmittel sein. Kaum ein anderes Nahrungsmittel hat in den letzten 30 Jahren einen so rasanten Aufstieg erlebt wie Tiefgefrorenes.

Damit AVIKO als Europas zweitgrößter Hersteller von Kartoffelprodukten wie Pommes Frites die gesamte Produktionskette vom Anbau bis zum Verzehr kontrollieren kann, muss neben der perfekten Verarbeitung der Roherzeugnisse auch die Lagerung und die Logistik stimmen. Im neu gebauten Kühl-Kanal-Lager installierte SALT Solutions ein SAP-basiertes Lagerverwaltungssystems (LVS) als Materialflussrechner.

  1. Mercedes Car Group

     

QM Frühwarnsystem

Trendüberwachung der Garantie- und Kulanzkosten durch ein zentrales Qualitäts-Datawarehouse.

  1. Mercedes Car Group

     

Kennzahlen für das Prozessmanagement

Online-Verfolgung von Produktions- und Qualitätskennzahlen für das Prozessmanagement im Lackierprozess.

  1. Heinrich Nölke GmbH & Co. KG

     

OEE-Einführung in der Nahrungsmittelindustrie

Nahrungsmittelproduzent Heinrich Nölke erhöht seine Anlageneffizienz durch OEE-Einführung gemeinsam mit SALT Solutions.

  1. Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG

     

Application Management Services für die Produktionsentsorgung mit SAP

SALT Solutions betreut bei Boehringer Ingelheim den Service & Support der SAP-unterstützten Abläufe der Verpackungslogistik. Durch die Verlagerung des First- und Second-Level-Supports zum Intralogistikexperten wurden die internen Support-Teams vom operativen Störungsmanagement befreit und können sich um die Weiterentwicklung der Software-Systeme kümmern.

Die im LogiPackCenter für die Produktionsentsorgung und Verpackungslinien zuständigen SAP-Systeme werden von SALT Solutions rund um die Uhr im Helpdesk betreut. Im Einsatz sind ein dezentrales SAP LES mit HU-Management und SAP TRM zur Steuerung der Fördertechnik und der fahrerlosen Transportsysteme sowie zur Kommunikation mit Staplerterminals. Außerdem unterstützt SALT Solutions Boehringer Ingelheim beim Anpassen von Prozessen in SAP und berät in Fragen von Inventuren und weiterführenden Optimierungen in den SAP-Systemen.

  1. BYK-Chemie GmbH

     

SAP LES für integrierte Logistikprozesse

SALT Solutions wurde mit der Einführung von SAP LES (Logistic Execution System) und TRM (Task Ressource Management) bei der BYK-Chemie GmbH beauftragt. Zudem ergänzten die Experten für IT-Lösungen und Systemintegration den Materialfluss und die Kommissionierung mit sinnvollen Erweiterungen für die Optimierung der Prozesse.

  1. edding International GmbH

     

Lagerverwaltung mit SAP WM und SAP-kompatiblen Logistikmodulen

Die edding International GmbH beauftragte SALT Solutions, das Zentrallager am Hauptsitz Ahrensburg mit einem neuen Lagerverwaltungssystem (LVS) auszustatten. SALT Solutions führte SAP WM (Warehouse Management) und vollständig in SAP integrierte SALT Add-Ons ein.

Vom Zentrallager in Ahrensburg bei Hamburg versorgt die edding International GmbH seine Vertriebsstandorte weltweit. Betrieben werden unterschiedliche Lagertypen vom Automatiklager über Großteilelager bis hin zu Gefahrstofflagern. Aufgrund einer steigenden Zahl von Bestellungen bei gleichzeitigem Rückgang der Losgrößen pro Bestellung zielte edding mit dem neuen LVS auf die Optimierung der Bestände und des Kommissionierprozesses. Das alte Lagerverwaltungssystem wurde dazu durch SAP WM und SALT Add-Ons für SAP abgelöst. Die Lösung steuert das Rüsten von Paletten im Wareneingang, unterstützt komplexe Einlagerstrategien, steuert die Kommissionierung und ermöglicht die direkte Anbindung der unterlagerten Steuerung an SAP. SALT Solutions stattete zudem das Zentrallager zusätzlich mit Datenfunk und mobilen Datenterminals aus.

Seit Abschluss des Projektes werden die IT-Systeme bei der edding International GmbH durch das zertifizierte Support-Team von SALT Solutions betreut und weiterentwickelt.

  1. FAURECIA Automotive GmbH

     

Materialfluss mit SAP Task Resource Management (TRM)

Der Automobilzulieferer FAURECIA Emissions Control Technologies hat mit SALT Solutions SAP Task Resource Management (TRM) zur Steuerung des Materialflusses im Werk Augsburg eingeführt. SALT Solutions ersetzte das bestehende Materialflusssystem für das dreigassige Hochregallager durch SAP TRM. TRM verbindet SAP WM direkt mit der unterlagerten Steuerung (Siemens SPS) des Lagers.

SALT Solutions konnte den Kunden bereits durch die Einführung einer SAP-basierten Dialogsoftware für Handheld-Terminals in Ungarn und den USA überzeugen. Seit Abschluss des Projektes werden die IT-Systeme bei der FAURECIA Emissions Control Technologies durch das zertifizierte Support-Team von SALT Solutions betreut und weiterentwickelt.

FAURECIA ist ein weltweit führender Automobilzulieferer und produziert in Deutschland Abgassysteme, Konsolen, Sitze und weitere Ausstattungssysteme für Autos und LKW.

  1. FIEGE Logistik Holding Stiftung & Co. KG

     

Möbeldistribution für die Neckermann AG

Zur organisatorischen Abdeckung des logistischen Systems, über das täglich mehrere Tausend Kundenaufträge abgewickelt werden, hat SALT Solutions mit LogBase ein integriertes IT-System entwickelt. Die flexible Logistikplattform trägt wesentlich zur Effizienz und zur kontinuierlich hohen Abwicklungsqualität des Fiege-Neckermann-Distributionsprozesses bei. Als funktionale Komponenten wurden ein Management-System, die Fracht- und Handling-Abrechnung, eine Sendungsverfolgung und ein Logistik-Controlling-System installiert.

  1. Griesson - de Beukelaer GmbH & Co. KG

     

Zentrales Logistik-Management-System

Die Distribution aller Produkte des Gebäckherstellers Griesson-de Beukelaer  GmbH & Co. KG erfolgt aus drei Lagern, die den jeweiligen Fertigungsbetrieben unmittelbar nachgelagert sind. Während die Produktionssteuerung und die Vertriebsprozesse über das zentrale ERP-System abgewickelt werden, obliegt die Steuerung der Distribution durch ein zwischen das ERP-System und die Lagerverwaltungssysteme geschaltetes Logistik-Management-System von SALT Solutions. Hier wird die Bestandsverteilung über die drei Lager koordiniert, die Aufträge den jeweiligen Lagern zugewiesen und entsprechende Ausliefertouren organisiert.

Das System sichert die globale Bestandsführung und übernimmt das Auftragsmanagement, die Tourenbildung und die Logistikabrechnung. Schnittstellen wurden zum ERP und zu den Lagerverwaltungssystemen realisiert. Die tägliche Vorgangslast liegt bei 50 Ausliefertouren mit etwa 1.200 Paletten.

  1. GLOBAL WAREHOUSE AND LOGISTICS GmbH

     

Einführung einer SAP-basierten Lagerverwaltung

Die GLOBAL WAREHOUSE AND LOGISTICS GmbH entschied sich für eine SAP-basierte Lagerverwaltungslösung und für SALT Solutions als Implementierungspartner. Das System gewährleistet den gesamten Warenumschlag von den produzierenden Werken oder manuell angebundenen Fremdlieferanten bis zum Endkunden.

Die Kommunikation zwischen dem Lagerverwaltungsystem und dem Staplerleitsystem TESS sowie dem Tourenplanungssystem PRACAR 3000 wurde ebenfalls sichergestellt. Alle Prozesse im Lager - Erfassung eingehender Ware, Transporte über das Staplerleitsystem, Verladung - werden durch den Einsatz von Scannern und Datenfunk direkt und ohne Zeitverzug im System abgebildet.

Außerdem bietet das SAP-System die Möglichkeit, das Lager und die Belegung der zahlreichen Tore über einen Kontrollmonitor zu überwachen.

  1. HENKELL & Co. Sektkellerei KG

     

SAP EWM-Einführung

SAP SE hat die Henkell & Co. Sektkellerei KG für ein Projekt zur Einführung von SAP EWM (Extended Warehouse Management) mit dem SAP Quality Award in Silber ausgezeichnet. In Zusammenarbeit mit SALT Solutions, implementierte die Sektkellerei SAP EWM im Release 7.02 inklusive der integrierten Komponente MFS (Material Flow System). Dabei galt es, die komplexen Logistikprozesse innerhalb des 23-gassigen Hochregallagers mit neun Regalbediengeräten (RBG) und einer automatisierten Versandbahnanbindung abzubilden.

Vom Pflichtenheft bis zum Rollout begleitete SALT Solutions das Projekt und steht seit der Inbetriebnahme des Lagers weiterhin mit dem Support-Team an der Seite des Kunden.

  1. Infraserv GmbH & Co. Höchst KG

     

Leistungsfähige Lagersteuerung mit SAP TRM

Die InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG hat ihre Lagerverwaltung erneuert und SALT Solutions beauftragt, SAP TRM als Materialflusssteuerung einzuführen. Ziel der Logistik-Modernisierung war eine Leistungssteigerung des bestehenden vollautomatischen Hochregallagers und damit eine garantiert termingerechte Belieferung. InfraServ setzt durch die Wahl von SAP TRM als neuem Lagersteuerrechner auf eine reine SAP-Infrastruktur für seine Logistik. SAP LES und WM sind als Komponenten zur Lagerverwaltung bereits im Einsatz. Als IT-Partner bindet SALT Solutions den Materialflussrechner in die IT-Landschaft ein und berät bei der Prozessgestaltung und Leistungssteigerung des Lagers.
Seit Abschluss des Projektes werden die IT-Systeme bei InfraServ durch das zertifizierte Supportteam der SALT Solutions betreut und weiterentwickelt.

  1. Knauf PFT GmbH & Co. KG

     

SAP EWM für das Zentrallager

Am Standort Iphofen implementierte SALT Solutions bei der Knauf Gips KG die Lagerverwaltungssoftware SAP EWM, inklusive der integrierten Materialflusssteuerung MFS (Material Flow System). Darüber hinaus wurde das Hochrehallager im PFT Zentrallager Iphofen modernisiert. Besondere Highlights sind die direkt an SAP angebunden Automatik-Komponente, ein intuitiver Kommisionierdialog und eine sehr kurze Projektlaufzeit.

  1. Kneipp GmbH

     

SAP-basierte Versandlösung mit KEP-Anbindung

SALT Solutions entwickelte auf vorhandenen ABAP-Modulen aus dem SALT-Versandhaus eine KEP-Lösung, die hochintegriert ist und ohne Schnittstellen mit den SAP-Modulen EWM, WM, TM und SD zusammenarbeitet. Separate Subsysteme der KEP-Dienstleister und externe Tools zur Transportabwicklung werden nicht mehr benötigt.

  1. Linde Material Handling GmbH & Co. KG

     

Staplersteuerung mit SAP

Bei der Linde Material Handling GmbH & Co. KG hat SALT Solutions die Einführung eines SAP-basierten Staplerleitsystems verantwortet. In Aschaffenburg-Nilkheim sollte das vollständig in SAP integrierte SALT Add-On sämtliche internen Transporte und die Staplerflotte steuern.

In Aschaffenburg verwaltet die Lösung von SALT Solutions eine Fläche von 294.000 Quadratmetern - das entspricht einer Größe von 41 Fußballfeldern. Im Rahmen des Projektes gelang es, eine wegeoptimierte Ausnutzung der Staplerressourcen und die über ein automatisches Prioritätenmodell ermittelte Steuerung der Stapler zu den Lkw-Abladestellen auf dem Gelände umzusetzen. Über einen Leitstand erfolgt die Feinsteuerung der Fahraufträge. Durch die automatische Festlegung der Bearbeitungsreihenfolge über Prioritäten steigen Dispositionsaufwand und Prozesssicherheit deutlich.

  1. Lufthansa Technik Logistik Services

     

Zentrales Auftragsmanagement für Flugzeugersatzteile

Streikt irgendwo auf der Welt ein Flugzeug wegen technischer Probleme, zählt die Lufthansa Technik Logistik (LTL) zu den ersten Adressen für die Beschaffung dringend benötigter Flugzeugersatzteile. Das Unternehmen verwaltet einen großen Materialpool, verteilt auf 35 Standorte weltweit. Die Lufthansa Technik Logistik Services und SALT Solutions entwickelten gemeinsam ein logistisches Auftragsmanagementsystem zur kompletten prozesstechnischen Kontrolle über den Kundenauftrag: Vom Zeitpunkt der Erteilung bis zur Abrechnung. Die maßgeschneiderten Services der Ersatzteillogistik stützen sich auf eine Reihe operativer IT-Systeme. Allein im Versand und Transport kommen vier verschiedene logistische Basissysteme zum Einsatz. Auch im Wareneingang, bei der Verzollung und in der Lagersteuerung ist die IT-Systemlandschaft vielfältig.

  1. Lufthansa Technik Logistik Services

     

Automatisierte Zollabwicklung mit LogCustoms

Wartung und Reparatur von Fluggerät stellt höchste technische und organisatorische Anforderungen. Ein wichtiger Aspekt ist die Sicherung der Ersatzteilverfügbarkeit. Im Ernstfall (Aircraft on Ground) müssen Ersatzteile schnellstmöglich und rund um die Uhr an den Reparaturort gebracht werden. Dabei spielt die zolltechnische Behandlung von Flugzeugteilen eine bedeutende Rolle.

SALT Solutions hat für die Lufthansa das Zollverwaltungssystem LogCustoms entwickelt. LogCustoms sorgt automatisch über 10.000 mal täglich für die richtige Zollentscheidung: Verzollen oder nicht - und falls ja, mit welchem korrekten Zollverfahren? Die Entscheidungen werden durch eine integrierte Rule Engine getroffen, die dazu die vorliegende Vorgangsinformationen über 1.000 zollfachliche Regeln verknüpft. Die Vorgangsdaten bezieht LogCustoms über automatisierte Schnittstellen aus den operativen Anwendungssystemen. Nur ein Bruchteil der Fälle müssen noch manuell durch die Fachabteilung geklärt werden.

  1. MAHLE GmbH

     

SAP LES und SALT Add-Ons steuern automatisches Lager

Im Zentrallager Schorndorf bei Stuttgart erweiterte die Mahle GmbH als Hersteller von Verbrennungsmotoren die Lagerfläche um 50 Prozent auf 30.000 Quadratmeter und erneuerte in mehren Phasen die Logistiksysteme. In der ersten Phase ersetzte Mahle den bestehenden Materialflussrechner durch ein SAP-basiertes Warehouse Management System von SALT Solutions. Die Lösung steuert ein automatisches, doppelttiefes Lager mit 12.000 Plätzen.

In einer weiteren Projektphase implementierte SALT Solutions SAP LES als Lagerverwaltungssystem für den Bereich Motoren und Kolben. Über einen Leitstand können nun alle Lagerbewegungen überwacht werden. Der Disponent kann manuell in die Planung eingreifen, um beispielsweise Aufträge mit hoher Priorität bevorzugt abzuarbeiten. SAP LES beschleunigt Prozesse und sorgt für eine optimale Auslastung im Lager.

  1. MAHLE GmbH

     

Automobilzulieferer MAHLE integriert Staplerleitsystem in SAP

Die MAHLE Gruppe gehört zu den weltweit führenden Systemlieferanten der Automobilindustrie und bündelt alle Handels- und Logistiksaktivitäten in der Mahle Aftermarket GmbH. SALT Solutions unterstützte das Unternehmen bei der Implementierung eines SAP-basierten Warehouse Management-Systems und SAP LES (Logistic Execution System). Darüber hinaus wurde ein neues Auftragsmanagement-, Transportrouting- und Staplerleitsystem im Bereich der Filtersysteme eingeführt. Dort sorgen 25 Stapler für die reibungslose Bearbeitung von 19.000 Quadratmeter Lagerfläche. Über den Leitstand können alle Fahraufträge überwacht werden - bei Bedarf greifen die Anwender manuell in die Planung ein.

  1. Nordmilch AG

     

Palettiersteuerung für die Produktionsentsorgung mit SAP LES

SALT Solutions hat bei der Nordmilch AG, einem der größten Produzenten von Milchprodukten in Europa, an zwei Standorten Produktionsanlagen an SAP LES (logistic Execution System) angeschlossen.

Am Nordmilch-Standort Edewecht entstand die modernste und leistungsfähigste Käserei Europas. Hier band SALT Solutions das Palettierzentrum an das dezentral installierte SAP LES an. Zum Einsatz kommen SALT Add-Ons für SAP. Die Erweiterungen des SAP-Standards verwalten als Bindeglied zwischen dem LES-System und der unterlagerten Steuerung die Fertigungsaufträge (Linien-Zuordnung und Freigaben) und kommunizieren mit SAP LES und der Master-SPS. An die Master-SPS sind Produktionsanlagen wie Palettierer, Etikettierer und Stretcher sowie die Fördertechnik angebunden. Das von SALT Solutions integrierte System visualisiert zudem den Abarbeitungsstand der einzelnen Aufträge in einem Leitstand. Die von SALT Solutions in ABAP entwickelte Lösung wird als integrierte Komponente auf dem dezentralen SAP LES betrieben. Beide Systeme kommunizieren per synchronem Funktionsaufruf.

Am Standort Zeven wurde die gleiche Lösung in zwei weiteren Palettierzentren im Rahmen eines unternehmensweiten Rollouts eingeführt.

  1. REINZ-Dichtungs-GmbH

     

Hochverfügbarkeitslösung beim Automobilzulieferer

Bei der Reinz-Dichtungs-GmbH hat SALT Solutions im Rahmen der Erweiterung der Lagerkapazitäten die Einführung von SAP LES (Logistic Execution System) verantwortet. Die Lagerverwaltung umfasst die komplett automatisierte Vorzone des achtgassigen Lagers mit insgesamt sechs Kommissionierplätzen, Ein- und Auslagerstrecken sowie Sortier- und Pufferplätzen. Zur Steuerung der Kommissionierprozesse entwickelte SALT Solutions eine Lösung, die Pick & Pack nach vorgegebenen Packvorschriften ermöglicht und das Cross-Docking zulässt. Mit dem zusätzlich integrierten SAP TRM (Task Ressource Management) realisierte SALT Solutions eine wegeoptimierte Staplersteuerung und Materialflusssteuerung durch die Anbindung der automatisierten Fördertechnik.

Das Unternehmen verdoppelte mit dem halbautomatischen Palettenager seine Kapazitäten und schaffte damit Raum für die Ersatzteil- und Werkstattbelieferung. Das bestehende Lager war zu 98 Prozent ausgelastet und bot trotz Optimierung nicht genügend Flexibilität.

  1. ROTHENBERGER Werkzeuge GmbH


     

Werkzeugbauer integriert Paketdienstleister mit SALT Add-On KEP-Monitor

Bei der ROTHENBERGR Werkzeuge GmbH, einem der weltweit führenden Werkzeughersteller, hat SALT Solutions die Anbindung der Versandabwicklung an SAP realisiert. Zum Einsatz kommt das SALT Add-On KEP-Monitor, mit dem Aufträge für Paket- und Expressdienste direkt über SAP gesteuert werden können. Das SALT Add-On KEP-Monitor ist eine vollständig in SAP integrierte Erweiterung für den SAP-Standard. Es kommuniziert ohne Schnittstellen mit dem SAP-Modul SD, arbeitet aber auch reibungslos mit SAP EWM, LES, WM oder TM zusammen. Separate KEP-Subsysteme und externe Tools zur Transportabwicklung werden nicht mehr benötigt. Der gesamte Prozess, vom einfachen Upload der aktuellen Routingdaten bis zur Sendungsverfolgung, wird durchgehend in SAP abgebildet.

Die ROTHENBERGER Werkzeuge GmbH versorgt seine nationalen und internationalen Kunden von der Firmenzentrale in Kelkheim aus mit Maschinen, Werkzeugen und Ersatzteilen. Das Unternehmen ist weltweit führend bei Premium-Rohrwerkzeugen und Maschinen in der Sanitär-, Heizungs-, Klima-, Kälte-, Gas- und Umwelttechnik. Täglich verlassen 450 Pakete und fast 100 Vollpaletten das Lager. ROTHENBERGER nutzt für die pünktliche Auslieferung vier KEP-Dienstleister und drei Spediteure.

  1. SCA Hygiene Products Afh Sales GmbH

     

SAP LES-Template für die europaweite Intralogistik

Eine global verteilte Produktion verlangt nach einer international konkurrenzfähigen Logistik. Ziel des Projekts bei der SCA Hygiene Products Afh Sales GmbH war es, die Verwaltung aller Standorte zentral zu steuern. Zusammen mit SALT Solutions wurde ein Anforderungskatalog entwickelt und ein Prototyp basierend auf SAP LES (Logistics Execution System) konzipiert. Das Template SCALES hat sich als Musterinstallation bewährt und wird nun in der konzernweiten Intralogistik von SCA ausgerollt.

  1. Siegwerk Druckfarben AG

     

Steuerung der Lagerprozesse mit SAP

SALT Solutions hat für die Siegwerk Druckfarben AG die Lagerlogistik optimiert und dazu modernste Mobilfunktechnik und Staplerterminals mit SAP LES (Logistics Execution System) eingeführt. Ziel der Siegwerk Druckfarben AG war eine Qualitätsverbesserung durch sichere Chargenzuordnung und -verfolgung der Produkte im Lager und in der Distribution. Erreicht wurde dies durch die Steuerung aller Lagerprozesse per Mobilfunkterminals und der Einführung eines Barcodesystems. Alle Warenbewegungen werden jetzt per Scanner erfasst und zeitgleich in SAP LES übernommen.

Die von SALT Solutions entwickelte Lösung setzt auf der SAP-Console auf, ist als SAP-Standard releaseunabhängig einsetzbar und ermöglicht der Siegwerk Druckfarben AG die lückenlose Verfolgung über Produkte anhand von NVEs (Nummer der Versandeinheit) von der Produktion bis zur Auslieferung an den Kunden. Die Lösung von SALT Solutions verschlankt zudem die komplexe Dialogführung in SAP für die operativen Prozesse.

  1. Siemens AG

     

SAP-Materialflussrechner von SALT Solutions

SALT Solutions hat bei Siemens Energy einen neuen SAP-basierten Materialflussrechner für das Logistikzentrum im Schaltwerk Berlin in Betrieb genommen. Die Lagerwaltung wird in SAP LES abgebildet. Die darunter liegende Materialflusssteuerung übernimmt ein vollständig in SAP integriertes SALT Add-On. Der SAP-basierte Materialflussrechner steuert sämtliche materialflussrelevanten Prozesse, inklusive aller hierfür notwendigen Strategien. Auch die komplexen Anforderungen des vierfachtiefen Lagers mit seinen unterschiedlichsten Behältertypen und den damit verbundenen Ein-, Aus- und Umlagerstrategien sind für einen SAP-basierten Materialflussrechner einzigartig. Das SALT Add-On kommuniziert zudem direkt mit dem bestandsführenden System SAP WM und der unterlagerten Steuerung (SPS) des AKL und ist vollständig in ABAP auf der SAP NetWeaver-Plattform entwickelt.

Das Plus der Lösung ist die hohe Verfügbarkeit des Gesamtsystems. Durch die integrierte Abwicklung des Materialflusses konnten die Durchlaufzeiten deutlich verkürzt werden. Prozessbedingt sind hier Antwortzeiten im Bereich unter einer Sekunde gefordert, die das SALT Add-On durchweg gewährleistet.

Seit Abschluss des Projektes werden die IT-Systeme bei der Siemens AG durch das zertifizierte Support-Team der SALT Solutions betreut und weiterentwickelt.

  1. Thales Deutschland GmbH

     

Leistungsfähige Lagerverwaltung mit SAP

Die Thales Deutschland GmbH entschied sich für die Einführung einer SAP-basierten Lösung von SALT Solutions, die eine direkte Anbindung der Funktechnik an das ERP ohne fremde Subsysteme ermöglicht. „Durch die Funkscannerlösung von SALT Solutions konnten die Versandbuchungsprozesse um 20 Prozent gesteigert werden“, sagt Holger Eschrich, Leiter Materialwesen bei der Thales Deutschland GmbH in Arnstadt. Seit Abschluss des Projektes werden die IT-Systeme bei der Thales Rail Signalling Solutions durch das zertifizierte Support-Team von SALT Solutions betreut und weiterentwickelt.

  1. voestalpine AG

     

Lagerverwaltung und Blocklagersteuerung auf der SAP-Plattform

Die Einführung von SAP als ERP-System nutzte das Unternehmen, um die Fähigkeiten des Systems mit den Anforderungen der eigenen Logistik abzugleichen. Als Partner wurde der Intralogistikspezialist SALT Solutions gerufen.
Gemeinsam mit der voestalpine group-IT GmbH wurde ein Pflichtenheft erarbeitet und eine Lösung entwickelt: SAP LES verwaltet die Bestände aller Lagerorte und generiert den Arbeitsvorrat für die Staplerflotte. Und SALT Solutions band mit einer SAP-basierten Erweiterung die unterlagerten Steuerungen direkt an SAP an.

  1. VOSS Automotive GmbH

     

Dezentrales SAP LES im neuen Logistikzentrum

Beim Bau eines neuen Logistikzentrums entschied sich die VOSS Automotive GmbH für ein dezentral installiertes SAP LES (Logistic Execution System) und SALT Solutions als Implementierungspartner. Damit gewährleistet der Automobilzulieferer durchgehend hohe Performance des Systems sowie die permanente Verfügbarkeit. SALT Solutions verantwortete die Einführung von SAP LES. In den Bereichen, in denen der Standard von SAP LES nicht ausreichte, ergänzte SALT Solutions den funktionalen Umfang mit sinnvollen Erweiterungen.

Das starke Wachstum in den Geschäftsbereichen Fluid und Automotive führten zur Entscheidung, ein neues Logistikzentrum zu errichten. Als Lagertypen wurden ein automatisches Kleinteilelager mit Kommissionier- und Packzone, ein manuelles Palettenlager und manuelle Bodenlager als Übergabeplätze und Pufferbereiche geplant.

  1. Wacker Chemie AG

     

SAP-basiertes Umschlag- und Logistikzentrum

Die Wacker Chemie AG hat gemeinsam mit SALT Solutions die Basis für eine einheitliche Logistikdrehscheibe auf der SAP-Plattform gelegt. Zukünftig werden alle Logistikaktivitäten am Produktionsstandort Burghausen über ein dezentral installiertes SAP Logistics Execution System (LES) gesteuert.

Wacker Chemie hat dazu in Burghausen ein neues Umschlag- und Logistikzentrum mit einem neuen Hochregallager mit den zugehörigen Kommissionier- und Bereitstellungsflächen sowie ein Blocklager in Betrieb genommen. Ein bestehendes Hochregallager wurde parallel in den Neubau integriert. Zukünftig werden ein weiteres Lagerverteilzentrum im Werk und das Lager des Logistikdienstleisters Loxxess in unmittelbarer Nähe zum Werksgelände über SAP LES gesteuert. Gleichzeitig wurden werden mehrere Außenlager aufgelöst und in die neue Logistikdrehscheibe integriert sowie die gesamte IT auf einer Plattform zusammenfasst. SALT Solutions löste dazu proprietäre Altsysteme durch SAP LES als Lagerverwaltungssystem und SAP-basierte Erweiterungen für die Anbindung unterlagerter Steuerungen ab.

Seit Abschluss des Projektes werden die IT-Systeme bei Wacker durch das zertifizierte Supportteam der SALT Solutions betreut und weiterentwickelt.

  1. Wagner Tiefkühlprodukte GmbH

     

Ausfallsichere Lagerlogistik mit SAP

Für das neue Tiefkühllager entschied sich die Wagner Tiefkühlprodukte GmbH für ein SAP-basiertes Lagerverwaltungssystem und SALT Solutions als Implementierungspartner. Das Lagerverwaltungssystem übernimmt die Steuerung aller Prozesse vom Eingang der Waren über die Disposition bis zur Torverladung. Es steuert die Fördertechnik und alle Regalbediengeräte des vollautomatischen Tiefkühllagers. Um eine hochqualitative Integration zu gewährleisten, wurde eine komplette Portierung auf die iSeries-Plattform von IBM vorgenommen, auf der bereits SAP R/3 als ERP-System aufsetzt. Dadurch erreicht das System eine stabile Performance und ist leicht zu warten.

  1. Blume 2000 Blumen-Handelsgesellschaft

     

Rundumbetreuung des Warenwirtschaftssystems

SALT Solutions betreut bei Blume 2000 nahezu alle warenwirtschaftlichen Prozesse: Beginnend beim Einkauf über die Disposition biszur Abrechnung. Die individuell auf den Kunden zugeschnittene Lösung wird bereits seit den 1990ern genutzt und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Als wesentliche Neuerung konnte die dezentrale und bestellorientierte Bedarfsplanung durch ein zentrales Dispositionsmodul ersetzt werden. Desweiteren wurde die Abrechnung für die Franchise-Partner grundlegend überarbeitet und ein neues Kommissionsmodell eingeführt.
Die technologische Grundlage bildet eine Oracle-Datenbank, die clientseitigen Anwendungen wurden mit Microsoft-Technologie umgesetzt. Für aktuelle Projekte wird außerdem das bei SALT Solutions entwickelte LogBase-Framework genutzt.

  1. H.I.S. Textil GmbH

     

Logistiksystem für Lager und Versand mit LogBase® Sprint

Die H.I.S Textil GmbH vertreibt in der D-A-CH-Region sowie Tschechien und der Slowakei Jeans-Kollektionen. Für Lager und Versand integrierte SALT Solutions die flexible Logistikplattform LogBase®. Neben einem schnellen Produktivstart war das vorrangige Ziel, unter Kostengesichtspunkten einen stabilen Logistikprozess für Wareneingang, Qualitätsprüfung, Einlagerung, Auslagerung, Kommissionierung und Versand abzubilden. Die zeitkritische Umsetzung des Projekts gelang mit dem modular aufgebauten System LogBase® für alle grundlegenden logistischen Lagerverwaltungsfunktionen. So ließen sich alle logistischen Basisprozesse kundenorientiert und generisch implementieren. Durch den konsequent serviceorientierten Aufbau und die offenen Schnittstellen konnte Börde-Logistik bereits am ersten Tag nach Installation und Schulung den Versand für die H.I.S. Textil GmbH vollständig abwickeln.

  1. move:elevator GmbH

     

Werbemitteldistribution für das Marketing-Fulfillment

Für die Full-Service-Werbeagentur move:elevator GmbH hat SALT Solutions mit LogBase eine Logistikplattform für alle Aufgaben im 40.000 Quadratmeter großen Lager und über 100 Verladetoren in Dresden integriert. Damit wickelt die move:elevator GmbH die gesamte Logistik der Werbemittel für einen weltweit führenden Getränkehersteller ab.

Der Vorteil für den Kunden besteht  in der vollständigen Abwicklung vom Wareneingang über Artikelstammpflege, Qualitätsprüfung, 2-stufige Kommissionierung, Bestandsführung bis zum Versand. Darüber hinaus können zusätzliche Mandanten mit Ihrem jeweiligen Artikelstamm vollständig in dem System abgebildet werden, so dass eine optimale Ressourcenauslastung entsteht. SALT Solutions realisierte die Software, berät den Kunden bei allen Fragen der logistischen Abwicklung und unterstützt die move:elevator GmbH mit der Hardware für die Scan-Technologie.

  1. porta Möbel GmbH & Co.KG

     

Möbelfilialist setzt auf alexa MRM von SALT Solutions

Auf der Suche nach einer flexiblen und intuitiv bedienbaren Lösung für die Planung und Steuerung aller Marketing-Maßnahmen setzt die porta Möbel GmbH & Co.KG auf SALT Solutions. Die alexa MRM-Suite verbindet die Integration und Automation aller Abläufe im Aktionsmanagement mit permanenten und verlässlichen Budgetauskünften und -analysen. Ergänzend gewährleistet eine umfassende Erfolgskontrolle die Messbarkeit einzelner Aktionen und erlaubt so das zielgenaue Justieren der Markt- und Kundenansprache.

Die Planung und Durchführung der Marketingmaßnahmen bei der porta Möbel GmbH & Co. KG ist komplex und extrem arbeitsintensiv. Der Möbelfilialist verteilt wöchentlich mehrere Beilagen in Printmedien und erreicht damit etwa 20 Mio. Dazu werden Mailings versendet sowie Werbespots im Rundfunk und Anzeigen in Printmedien geschaltet. Mit dieser Streuwerbung wird ein Großteil des Kundeninteresses initiiert.

  1. Carletto Deutschland GmbH

     

SOLO Sales für den Direktvertrieb des Spielwarengroßhändlers Carletto

Mit der Carletto Deutschland GmbH konnte SALT Solutions einen weiteren Kunden von seiner offline-fähigen iPad-Applikation SOLO Sales  überzeugen. Damit arbeitet der Vertriebsaußendienst bei dem Fachhandelspartner für Spielwaren jetzt noch effizienter. SOLO Sales beweist seine Flexibilität: Zum einen unterstützt SOLO Sales sowohl Fashion-Sortimente mit dreistufiger Artikelhierarchie (Artikel / Farbe / Größe) als auch Konsumgüter mit einer einstufigen Artikelhierarchie optimal. Zum anderen ermöglicht die Schnittstelle des SOLO IntegrationServers die nahtlose Integration in eine Vielzahl von Backend-Systemen. Die Kopplung zu PROFFIX, dem ERP-System bei Carletto, führt zu einem effizienten und fehlerfreien Arbeiten.

  1. Weinheimer Leder GmbH

     

Warenwirtschafts-System für den Großhandel mit exklusivem Leder

Die SALT Solutions GmbH entwickelte für die Weinheimer Leder GmbH eine Software-Lösung basierend auf dem hauseigenen LOOP-Framework, das auf .NET aufsetzt und den Microsoft SQL Server benutzt. Die Benutzerführung wurde komplett überarbeitet und mit einer Baumstruktur zur Menüführung übersichtlicher gestaltet. Die Einbettung von Microsoft Word ermöglicht die Dokumentenverwaltung. Geschäftsberichte wurden mittels Business Objects Crystal Reports erstellt und in die Anwendung implementiert. Dieser ganzheitliche Ansatz gewährleistet die Prozessführung innerhalb nur einer Anwendung.

Es wurde eine vorhandene Flächenmessmaschine an die Software angeschlossen und die einzelnen Leder mit eindeutigen Barcodes versehen. So kann der Kunde seinen aktuellen Lagerbestand überblicken und die gelieferte Menge automatisiert auf den Lieferschein zu drucken. Ein weiterer Vorteil der Identifikation der eindeutigen Leder zeigt sich bei der Reklamation: Die zurückgesendete Ware lässt sich einwandfrei den Lieferungen und Wareneingängen zuordnen.

  1. T-Systems Multimedia Solutions

     

Cognos BI: Individuelle Reportings

Die T-Systems Multimedia Solutions realisiert Web-Anwendungen für interne und externe Kunden und stellt Infrastrukturen für diese Projekte bereit. SALT Solutions realisierte zunächst mit dem Management-Informations-System (MIS) eine BI-Lösung auf Basis der IBM Cognos BI-Suite. Das MIS liefert Unternehmenskennzahlen in einer komfortablen Web-Umgebung und stellt hoch aggregierte Zahlen für die Führungs- und Controllingabteilungen zusammen.


Nach den ersten Projekterfolgen  wurde mit dem Business Service Operations (BSO) ein weiterer Anwendungsbereich für Reporting-Lösungen erschlossen. Die COGNOS BI-Suite wird hier für ein individuelles Reporting im Bereich der Service Level Agreements (SLA) und der Ticket-Bearbeitung eingesetzt. Damit stehen zeitnah Daten über die Verfügbarkeit einzelner Server, die Einhaltung der Servicevereinbarungen und die Reaktionszeiten der Serviceteams auf Kundenanfragen zur Verfügung. Die Daten werden einerseits für Berichte an die Kunden sowie für Rechnungslegungen und andererseits für interne Planungen und Optimierungen genutzt.

  1. ANDREAS STIHL AG & CO. KG

     

Produktionslogistik mit SAP EWM bei ANDREAS STIHL AG & CO. KG

Die ANDREAS STIHL AG & CO. KG setzt beim Neubau des Lagers für die Produktionslogistik am Waiblinger Standort auf die IT-Lösungen von SALT Solutions. Auf 14.500 Quadratmetern Bruttogeschossfläche sollen zukünftig das Paletten-Hochregallager sowie das Behälterlager mit der Lagerverwaltung SAP EWM (Extended Warehouse Management) betrieben werden. Das Projekt sieht dabei eine Materialflusssteuerung mit dem in SAP EWM integrierten Material Flow System (MFS) vor sowie eine Anbindung an das zentrale SAP ERP.

  1. Adolf Würth GmbH & Co. KG

     

SAP EWM für das Vertriebszentrum West

Im Rahmen des Neubaues eines modernen Warenverteilzentrums in Künzelsau hat die Adolf Würth KG SAP EWM als Lagerverwaltung eingeführt. Dieses wurde von SALT Solutions erfolgreich implementiert und ist für bis zu 60.000 Pickpositionen/ Tag ausgelegt.

  1. Daimler (Kassel)

     

Anbindung von zwei vollautomatischen Hochregallagern an SAP WM

Für das Kasseler Daimler-Werk haben die Experten von SALT Solutions zunächst ein vollautomatisiertes 3-gassiges Hochregallager für Großladungsträger mit Hilfe von TRM (Task Resource Management) an SAP WM (Warehouse Management) angebunden. Später folgte ein zweites vollautomatisches Hochregallager mit acht Gassen und nur zwei Regalbediengeräten.

  1. Roche Diagnostics GmbH

     

Integration von SAP EWM beim Neubau des Lager- und Abwicklungszentrum

Die Roche Diagnostics GmbH (nachfolgend Roche) errichtet im Rahmen der Reorganisation und der Erweiterung ihrer Lagerlogistik einen neuen Lagerkomplex Lager- und Abwicklungszentrum Süd, kurz DE1 genannt, mit einem automatischem Hochregallager für Paletten im Produktionsversorgungsbereich (Storage), ein Regallager für die Temperaturbereiche Kühl- (+4 °C) und Tiefkühlware (20 °C),  diverse manuelle Lager- und Versandbereitstellungs-Bereiche sowie Kommissionier- und Packplätze für die logistische Abwicklung des Roche Applied Science Geschäftes   (RAS) am Standort Mannheim.
Neben dem Wareneingang und der Lagerung von Produktionsmaterialien wird die gesamte RAS-Abwicklung in das neue Gebäude umziehen.
Zur Realisierung des Gesamtvorhabens, speziell die Lagerabwicklungen und für die Material-flusssteuerung führt Roche das neue Lagerverwaltungssystem SAP EWM auf Basis SCM7.0 mit seiner MFS Komponente ein. Das übergeordnete ERP System basiert auf dem SAP R/3 Version 4.6C.

  1. Hauni Maschinenbau AG

     

Erweiterung der Lagerverwaltung mit SAP WM

Erweiterung der Lagerverwaltung mit SAP WM (Warehouse Management) und Funkanbindung für das produktionsversorgende Zentrallager in Schwarzenbek. Die Erweiterung unterstützt die Quittierung der Transportaufträge, den Kommissionierprozess, Umlagerungen sowie die Belegerstellung. Neben einem Lagerleitstand wurden mehrere Drucker und Mobile Daten-Terminals (MDT) angebunden.

  1. Desitin Arzneimittel GmbH, Hamburg

     

Implementierung von SAP EWM und SAP MFS

Unter Berücksichtigung der besonderen Anforderungen in der Pharmaindustrie haben die Experten von SALT Solutions SAP EWM 7.0 inklusive der integrierten Materialflusssteuerung MFS implementiert. Dabei wurden eine Paketfördertechnik und eine Pick-by-Light-Anlagen von der KNAPP AG  angebunden. Mit dem vollständig in SAP integrierten SALT Add-On KEP-Monitor wurde der SAP-Standard sinnvoll ergänzt. Vom Pflichtenheft bis zum Go-Live war SALT Solutions maßgeblich am Gelingen des Projekts beteiligt.

  1. DEUTZ AG

     

Vollautomatisches Hochregallager

Die Deutz AG hat in Ulm ein neues vollautomatisches Hochregallager (AKL und Palettenlager) errichtet. Dafür wurde ein SAP-basiertes Lagerverwaltungssystem mit integriertem Materialflussrechner von SALT Solutions implementiert.

  1. Dräger Interservices GmbH

     

SAP-basiertes Lagerverwaltungssystem mit integriertem Materialflussrechner

Dräger Interservices hat das zentrale Distributionszentrum der Dräger Safety AG & Co. KGaA modernisiert und dabei ein SAP-basiertes Lagerverwaltungssystem mit integriertem Materialflussrechner von SALT Solutions implementiert.

  1. Hauni Maschinenbau AG

     

Erweiterung der Lagerverwaltung mit SAP WM

Erweiterung der Lagerverwaltung mit SAP WM (Warehouse Management) und Funkanbindung für das produktionsversorgende Zentrallager in Schwarzenbek. Die Erweiterung unterstützt die Quittierung der Transportaufträge, den Kommissionierprozess, Umlagerungen sowie die Belegerstellung. Neben einem Lagerleitstand wurden mehrere Drucker und Mobile Daten-Terminals (MDT) angebunden.

  1. Hermes Fulfilment GmbH

     

Von der Erstellung des Pflichtenheftes bis zur Realisierung von SAP EWM

SALT Solutions unterstützte die Hermes Fulfilment GmbH von der Erstellung des Pflichtenheftes bis zur Realisierung von SAP EWM. Das Projekt umfasste das Customizing des Lagerverwaltungsystems und die Entwicklung von Add-Ins und Add-Ons wie das SALT Add-On KEP-Monitor, sowie einer kundenindividuellen Schnittstelle zu SAP ERP. Die Planung und Durchführung von Funktions- und Integrationstests wurde ebenso wie die Inbetriebnahme und die Produktivbegleitung in den HP Quality Center integriert. Zusätzlich galt es, ein Data Warehouse System an SAP EWM anzubinden.

  1. JOST-Werke GmbH

     

SAP EWM integrierter Materialflussrechner MFS

Als Partner der itelligence AG waren die Experten von SALT Solutions verantwortlich, den in SAP EWM integrierten Materialflussrechner MFS in die Lagerverwaltung zu implementieren.

  1. NEFF GmbH

     

Einführung eines SAP-basierten Materialflussrechners

Für die Materialflusssteuerung unter SAP WM (Warehouse Management) integrierten die Experten von SALT Solutions einen SAP-basierten Materialflussrechner.

  1. Rexroth Bosch group

     

Anbindung Automatiklager und Födertechnik an SAP SD

Beim Neubau eines Zentrallagers zur Ver- und Entsorgung von drei Produktionsstätten haben die Experten von SALT Solutions Automatiklager und die Fördertechnik an SAP SD (Sales & Distribution) und SAP MM (Materials Management) angebunden. Ziel des Projekts war unter anderem die Gestaltung eines einheitlichen Dialogs für alle Anwender.

  1. Würth France S.A.

     

SAP Erweiterung zur vollumfanglichen Lagerverwaltung und Materialflusssteuerung

Die Experten von SALT Solutions erweiterten die bestehende SAP-basierte Lagerverwaltung vollumfänglich, inklusive der Materialflusssteuerung.

  1. ontec automation GmbH

     

Business Intelligence mit QlikView

SALT Solutions hat bei der ontec automation GmbH die Business Discovery-Plattform QlikView zur Analyse der kaufmännischen Kennzahlen aufgesetzt. Die BI-Lösung führt aktuellste Daten aus unterschiedlichen Quellen sinnvoll zusammen und bietet übersichtliche Dashboards und Bedienoberflächen, die sich individuell anpassen lassen. Weitere denkbare Betätigungsfelder wie Logistik, Produktion oder Einkauf können folgen.

  1. Molkerei Gropper GmbH & Co. KG

     

Produktionssteuerung mit SAP ME

Bei der Molkerei Gropper GmbH & Co. KG haben die Experten von SALT Solutions alle funktionalen Möglichkeiten von SAP ERP in den Modulen PP und QM ganzheitlich ausgenutzt und die Waagen-, Shop-Floor- und Laborsysteme vollständig automatisiert angebunden. Unter Berücksichtigung der besonderen Anforderungen in der milchverarbeitenden Industrie wurde die Prozesssicherheit bei steigender Produktionsmenge und Variantenvielfalt erhöht.

  1. EJOT GmbH & Co. KG

     

Maschinendatenmanagement mit SAP ME

SALT Solutions unterstützte die EJOT GmbH & Co. KG als Implementierungspartner bei der Einführung von SAP ME (Manufacturing Execution), um die Prozesstransparenz zu steigern und die Effizienz in der Produktion zu optimieren. Dabei wurden über 50 Walzen und Pressen an SAP ME angebunden, die Daten in Echtzeit an ein individuell anpassbares Produktionscockpit liefern.

  1. ebm-papst Mulfingen GmbH

     

Datenerfassung in SAP ME über mobile Funkscanner

Für mehr Transparenz und Rückverfolgbarkeit der Fertigungsprozesse bei der ebm-papst Mulfingen GmbH haben die Experten von SALT Solutions die mobilen Funkscanner an SAP ME angebunden. Das ermöglicht den Werkern, die Serialnummern aller dokumentationspflichtigen Komponenten zu erfassen und direkt an das zentrale Manufacturing Execution System zu übermitteln.

  1. SÜSS MicroTec AG

     

QlikView für die Kostenträgeranalyse mit SAP-Daten

Mit der Business Discovery-Plattform QlikView haben die Experten von SALT Solutions bei der SÜSS MicroTec AG die bestehende Kostenträgeranalyse abgelöst. Alle relevanten Daten werden jetzt aus unterschiedlichen SAP-basierten Anwendungen in der BI-Lösung zusammengeführt, so dass die Mitarbeiter eine für ihren Aufgabenbereich sinnvolle Entscheidungsgrundlage in übersichtlichen Dashboards und Bedienoberflächen erhalten.

  1. donna GmbH

     

Fashion-Filialist kauft mit SOLO Buy ein

Die donna GmbH setzt auf SOLO Buy von SALT Solutions für den Einkauf. Als Fashion-Einzelhändler mit mehreren Filialen im Raum Hannover und Hamburg ordert die donna GmbH ihre Waren oft bereits Monate im Voraus. Dafür sind die Einkäufer pro Saison mehrere Wochen europa- und sogar weltweit unterwegs und sichten dabei auf Ordermessen oder direkt beim Lieferanten tausende Kleidungsstücke. Eine mobile Lösung mit einer leistungsfähigen Software ist notwendig, um den Überblick über Sortimente und Ordervolumen zu behalten. Mit der offline-fähigen iPad-App SOLO Buy lassen sich schnell Artikel mit Fotos anlegen, Lieferantenstammdaten pflegen und Bestellungen platzieren. Durch den Einsatz des SOLO IntegrationServers werden nach den Orderrunden die erfassten Daten nahtlos in das SAP Business One-Backend übertragen.

  1. Berkemann GmbH & Co. KG / Bauerfeind AG

     

Schuhhersteller setzt auf SOLO Sales für den Vertriebsaußendienst

Die Berkemann GmbH & Co. KG ist Hersteller von Schuhen im Orthopädie- und Komfort-Bereich. IT-seitig wird das Unternehmen von der Bauerfeind AG unterstützt. Bei ihren Kundenbesuchen präsentieren die Außendienstmitarbeiter neue Kollektionen, pflegen Kundenstammdaten und erfassen Aufträge. Hierfür verwenden sie seit 2013 die offline-fähige iPad-App SOLO Sales. Die App speichert Daten von etwa 1.400 Modellen, bis zu 5.700 Farb- / Lederkombinationen und ungefähr 80.000 Einzelgrößen. Während des Verkaufsgespräches ist kein Netzzugang notwendig, denn die Daten werden nach dem Verkaufsgespräch mit dem Backend synchronisiert. Die nahtlose Integration mit SAP ERP bei der Bauerfeind AG wird durch den Einsatz der SAP Mobile Platform  und dem SOLO Add-On für SAP ERP sichergestellt.

  1. JOY sportswear GmbH

     

SOLO Sales: Eine App und alle Daten für den Direktvertrieb

Die JOY sportswear GmbH mit Sitz in Ottensoos bei Nürnberg vertreibt seit fast vier Jahrzehnten Sport- und Freizeitbekleidung. Seit 2012 setzt Joy im Direktvertrieb auf die offline-fähige iPad-App SOLO Sales. Etwa 3.000 Artikel mit insgesamt 5.200 Farben bei 31.000 Einzelgrößen werden den 4.400 Kunden regelmäßig angeboten. Die wichtigste Ziel – die Steigerung der Effizienz des Vertriebsaußendienstes bei gleichzeitiger Senkung der Fehlerrate – wurde durch die nahtlose Kopplung über den SOLO IntegrationServer mit einem Microsoft-ERP erreicht.

  1. Landgard Service GmbH

     

SOLO Buy bei Landgard im Einsatz

Landgard  ist einer der führenden Vermarkter von Zierpflanzen, Gemüse und Obst sowie Gärtner- und Floristenbedarf in Deutschland und Europa. Zur Begleitung des Sortimentierungsprozesses und der Beschaffung der zahlreichen Artikel im Floristenbedarf setzt Landgard seit 2014 auf SOLO Buy. Die offline-fähige iPad-Applikation unterstützt das Einkaufsteam bei der elektronischen Erfassung aller relevanten Daten bei den Herstellern und Lieferanten vor Ort. Dazu gehören Fotos neuer Artikel sowie die dazugehörigen Preise und die Sortimentseinordnung. Die Offline-Fähigkeit von SOLO Buy ermöglicht es Anwendern, im Gespräch beim Lieferanten ohne Internetverbindung zu arbeiten und alle erfassten Daten anschließend zu synchronisieren. 

  1. LASCANA – a brand of Otto (GmbH & Co KG)

     

Der Wäsche-Spezialist LASCANA der Otto Group setzt SOLO Sales ein

Durch die Einführung von SOLO Sales für das iPad werden die Mitarbeiter der Otto Group im Rahmen des Multichannel-Konzepts LASCANA im Direktvertrieb bei B2B-Kunden unterstützt. Die offline-fähige Business-App für das iPad ist auf die Anforderungen mobiler Mitarbeiter ausgerichtet, denen im Verkaufsgespräch nicht immer eine stabile Internetverbindung zur Verfügung steht. Mitarbeiter speichern mit Hilfe des speziellen Synchronisierungsverfahrens von SOLO Sales alle relevanten Daten vor Beginn des Kundentermins auf dem iPad, erfassen Aufträge und weitere Notizen während des Gesprächs und synchronisieren im Anschluss erneut. Alle Daten laufen im SOLO IntegrationServer zusammen und können dann ins Backend übernommen werden. Auf diese Weise werden vor allem aufwändige Nacharbeiten im Anschluss an Termine vermieden, so dass die Effizienz im Vertrieb deutlich steigt.

  1. Schließfachanlagen Gerold Trautner / Mietra

     

Monteure benutzen App auf Basis von SAP Agentry / Syclo

Mietra ist auf die deutschlandweite Bereitstellung und Vermietung von Schließfächern in Schulen an Schüler spezialisiert. Wird ein Mietvertrag nicht verlängert, führen etwa 25 Monteure von Mietra Revisionen an den frei werdenden Schließfächern durch. SALT Solutions hat auf Basis der Syclo-Technologie, die auch als SAP Agentry bezeichnet wird, eine App zur Steuerung der Monteure entwickelt. Standort, Schrank, Schließfach und Schloss sind mit Barcodes versehen. Die Monteure erhalten Montageaufträge aus dem Backend, die durch Scannen abgearbeitet werden. Es lassen sich nicht nur Revisionen durchführen, sondern auch Lieferungen und Retouren abbilden. Die App ist offline-fähig und plattformübergreifend, so dass sie sich auf allen gängigen mobilen Betriebssystemen betreiben lässt. Durch den SAP Agentry-Server ist eine nahtlose Integration ins Backend gewährleistet. 

  1. Gerry Weber International AG

     

alexa Retail System für Filialen und Flächenbewirtschaftung im vertikalen Fashion-Handel

Die operative Warensteuerung für die über 1.000 Stores von Gerry Weber in mehr als 30 Ländern wird mit dem Warenwirtschaftssystem alexa von SALT Solutions effizient unterstützt. Alle Sortimente mit ihren lokalen Beständen und Preisen werden in alexa zentral geführt und an die Stores und Flächen ausgesteuert. Alexa versorgt die Kassen aller Stores mit Artikelstammdaten, verbucht alle Bons und ist mit den Systemen der Warenproduktion und der Logistik über Schnittstellen verbunden. Die Bewegungs- und Abverkaufsdaten werden zudem in die Retail Controlling-Systeme von Gerry Weber weitergeleitet. 

  1. Gerry Weber International AG

     

alexa RFID für effiziente Filialprozesse im vertikalen Fashion-Handel

Gerry Weber lässt alle Waren mit einem RFID-Funketikett versehen, auf dem mit einem eindeutigen EPC-Code jedes Warenstück identifizierbar ist. Die alexa RFID-Lösung von SALT Solutions sorgt mit ihren Software-Komponenten dafür, dass die in allen der über 1.000 Stores weltweit eingesetzten RFID-Datenerfassungsgeräte Wareneingänge und -ausgänge bedienerfreundlich erfasst werden können. Besonders effizient sind Filialinventuren: In kurzer Zeit lässt sich eine Komplett-Inventur durchführen, ohne dass dazu die Ware einzeln in die Hand genommen werden muss. Das spart Prozesskosten und erhöht die Bestandssicherheit. Weiterhin verbindet die EPC-Datenbank von alexa RFID die Erfassungsgeräte mit dem alexa Warenwirtschaftssystem, so dass das Mapping der gescannten Einzel-EPC auf die Artikel-Idents abgesichert ist.

  1. CBR Fashion Group

     

Planung mit Retail Planning alexa RPS von SALT Solutions

Die CBR Group in Celle ist ein führender Markenartikler. Die Planung für die beiden Linien CECIL und StreetOne realisiert CBR mit dem Retail Planning alexa RPS von SALT Solutions. Die Planungsabläufe sind dabei genau an Organisation und Prozesse des Unternehmens angepasst.

  1. Marc O`Polo Einzelhandels GmbH

     

Planung mit Retail Planning alexa RPS von SALT Solutions

Das vertikale Modehandelsunternehmen Marc O`Polo in Stephanskirchen verwendet für die Planung seines Sortiments das Retail Planning alexa RPS von SALT Solutions. Die Planungsabläufe sind dabei spezifisch auf Organisation und Prozesse des Unternehmens abgestimmt. 

  1. Sanetta Gebrüder Ammann GmbH & Co. KG

     

alexa Retail System für Filialen und Flächenbewirtschaftung im vertikalen Kindermode-Handel

Der Kindermodespezialist Sanetta agiert als vertikales Multichannel-Unternehmen mit eigenen Stores, Partnern, bewirtschafteten Flächen und einem E-Commerce-Verkaufskanal. Für alle stationären Handelsaktivitäten setzt Sanetta das Warenwirtschaftssystem alexa von SALT Solutions ein. Neben dem Kernsystem alexa RMS werden die Komponenten alexa RPS für die Planungsprozesse, alexa RCS für das Retail Controlling und alexa CRM für die Kundenverwaltung eingesetzt.

  1. Kids Retail Group GmbH

     

alexa Retail System für die verschiedenen Marken und Formate für Kindermode- und Spielzeug-Handel

Die Kids Retail Group vereint verschiedene Marken und Handelsformate rund um das Thema Kind. Für die warenwirtschaftlichen Basisprozesse der einzelnen Unternehmen wird das alexa Retail System von SALT Solutions genutzt. Eingesetzt werden alexa RMS als Warenwirtschaftssystem und alexa RCS für das Retail Controlling. Das Distributionslager in Lauterbach wird mit der Lagersteuerungssoftware LogBase betrieben.

  1. Emmas Enkel – Diehl & Brüser Handelskonzepte GmbH

     

Multichannel-Commerce ohne Kompromisse mit dem alexa Retail System

In den Läden von Emmas Enkel kaufen die Kunden wieder an der Theke ein – mit persönlicher Beratung des fachkundigen Personals. Die Kunden können aber auch im stilecht designten Onlineshop unter www.emmas-enkel.de bestellen, für die  Selbstabholung vorbestellen oder gemütlich in der Sitzgruppe „Die gute Stube“ im Laden sitzend per iPad bei einer Tasse Kaffee den Einkauf zusammenstellen. Ein eigener Lieferdienst macht das Service-Konzept komplett. Hier konnte ohne Rücksicht auf die Beschränkungen vorhandener Altsysteme eine „Greenfield“- Multichannel-IT-Architektur realisiert werden. Im Zentrum der Lösung steht das alexa Retail System von SALT Solutions als Multichannel-Warenwirtschaft, um Kundendaten, Bestände, Preise und Aufträge über alle Kanäle effizient zu verwalten.

  1. derKarton.net

     

Konzeption und Realisierung eines B2B-Online-Shops

SALT Solutions realisierte für derKarton.net, einen Anbieter von individuellen Verpackungslösungen, einen Online-Shop für B2B-Kunden. Der neue Online-Shop basiert auf der OXID eShop Enterprise Edition und zeichnet sich durch eine hohe Benutzerfreundlichkeit aus. Die Experten von SALT Solutions realisierten spezielle Anforderungen für den B2B-Commerce, wie das Management von Bestandskunden oder Aspekte der Preisführung.

Für die Konfiguration und Preiskalkulation von Kartonagen nach individuellen Maßen bietet der neue Online-Shop den Kunden einen Kartonrechner. Das sorgt für bestmögliche Transparenz reduziert gleichzeitig die manuellen Aufwände bei der Auftragsannahme.

  1. Rockwell Headgear GmbH

     

Two-in-One-Online-Shop für B2C und B2B

Die Rockwell Headgear GmbH beauftrage SALT Solutions mit der Konzeption und Realisierung eines Online-Shops für modular zusammenstellbare Helme für den Rad- und Skisport. In wenigen Schritten konfigurieren B2C- und B2B-Kunden gleichermaßen einfach die Schutzhelme nach individuellen Vorstellungen im Helm-Konfigurator des Online-Shops.

Der Online-Shop ist benutzerfreundlich, ermöglicht den Einstieg in den Omnichannel-Commerce und verzahnt die Prozesse zwischen Endkunden, Herstellern und Händlern. Um das Fulfillment schnell und einfach abwickeln zu können, ist der Online-Shop direkt an das Lagerverwaltungssystem angebunden. Die Integration von Social Media ist ebenfalls Teil der Lösung, sodass Kunden einen Rabatt erhalten, wenn sie den Kauf bei Facebook posten.

  1. Lufthansa Technik Logistik Services

     

Erweitertes Dokumentenmanagement (ECM)

SALT Solutions hat bei der Lufthansa Technik Logistik ein erweitertes Dokumentenmanagement eingeführt. Das neue unternehmensweite und erweiterbare Dokumentenmanagementsystem sichert alle kritischen betrieblichen Unterlagen in einer digitalen, zertifizierten und revisionssicheren zentralen Ablage. Zudem ist das Enterprise Content Management System (ECM) nahtlos in die operativen SAP-Systeme integriert, um Mitarbeiter bei der Pflege zu entlasten.

  1. ARQUEONAUTAS

     

Auftragsabwicklung und Lagerverwaltung für den Modehandel

Das Modelabel ARQUEONAUTAS beauftragte SALT Solutions mit der Realisierung einer Schnittstelle zwischen dem Logistiksystem und der von SALT Solutions stammenden Warenwirtschaft. Ziel war die Optimierung der Auftragsabwicklung und Lagerverwaltung. Aufgrund der flexiblen Struktur und der schnellen Einsatzfähigkeit fiel die Entscheidung auf LogBase.

Mit LogBase profitiert ARQUEONAUTAS von einer schlanken und an den Kundenbedürfnissen ausgerichteten Lösung, die alle logistischen Prozesse einfach und schnell abwickelt. Durch die offenen Schnittstellen wird eine reibungslose Zusammenarbeit mit dem Warenwirtschaftssystem sowie die Anbindung zu weiteren Systemen von Kunden, Lieferanten und Partnern gewährleistet.

  1. Wellonga GmbH

     

Ganzheitliche Logistik- und E-Commerce-Lösung für Wellonga

SALT Solutions führte beim Online-Lebensmittelhändler Wellonga eine Logistik- und E-Commerce-Komplettlösung auf Basis der Logistikplattform LogBase ein – inklusive eines Online-Shops und einer Kurier-App. Die hochflexible Logistikplattform LogBase bietet dem Startup alle logistischen Standardfunktionen für die Planung, Steuerung und Kontrolle der Distribution.

Im Online-Shop setzen die Experten von SALT Solutions auf die Shopping-Plattform OXID eShop für alle Vertriebskanäle. In Zusammenarbeit mit APPSfactory integrierte SALT Solutions zudem eine Fahrer-App für das Smartphone der Fahrradkuriere, die damit ihre Touren ökonomisch und nachhaltig planen.

  1. NKM Noell Special Cranes GmbH

     

Einführung eines Logistiksystems für das Informations-, Transport- und Lagermanagement

NKM Noell Special Cranes GmbH entschied sich für die Implementation eines zentralen Logistiksystems zur Beschleunigung und Vereinfachung des Logistikprozesses. Die Bedienerfreundlichkeit, Schnelligkeit und Flexibilität von LogBase waren ausschlaggebend für NKM Noell, SALT Solutions mit diesem Projekt zu betrauen.

Mit LogBase wurde bei NKM Noell eine logistische Lösung etabliert, der die Transparenz, Sicherheit und Qualität der Prozesse insgesamt erhöht. LogBase unterstützt den Spezialkranhersteller nun in nahezu allen logistischen Abläufen und ermöglicht eine deutliche Beschleunigung und Vereinfachung der Arbeit in der Logistik sowie im Projektmanagement.

  1. Im Angebot

     

Logistikmanagement für den Lebensmittelhandel

Die Handelskette Im Angebot beauftragte SALT Solutions mit der Implementierung von LogBase für das Logistikmanagement. Im Angebot vertreibt preislich stark reduzierte Lebensmittel, die das Mindestverkaufsdatum der etablierten LEH-Ketten, aber noch nicht das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht haben. Dieses besondere Geschäftsmodell stellt durch den Mangel eines festen Artikelstamms und stark schwankenden Bestellmengen besondere Anforderungen an die Logistik.

LogBase ist durch das passgenaue Bestandsmanagement und die variablen Pivot-basierten Auswertungs- und Analysetools ein wertvoller Assistent bei der Planung und Steuerung des Einkaufs. Mit LogBase hat Im Angebot einen zuverlässigen Begleiter gefunden, der die Geschäftsabläufe heute optimal unterstützt und gleichzeitig fit für eine Expansion des Geschäftsmodells macht.

  1. Angela Bruderer AG

     

AutoStore optimiert mit LogBase für den Versandhandel

Das Schweizer Versandhaus Angela Bruderer setzte bei der Umstellung der Lagerhaltung auf das automatische Kleinteilelager AutoStore in Verbindung mit dem Lagerverwaltungssystem LogBase – und auf die Experten von SALT Solutions.

Die Umstellung auf AutoStore gelang geräuschlos im laufenden Betrieb. Die neue Lagerhaltung mit AutoStore verdoppelt die Lagerkapazität auf der vorhandenen Fläche und sorgt für schnellere Versandzeiten durch rasend schnelle Pick-Geschwindigkeiten, niedrigere Lagerkosten und hohe Flexibilität. Mit AutoStore und LogBase profitiert Angela Bruderer von einer klar strukturierten Systemlandschaft für die logistischen Prozesse und von dem Freiraum, das Lager dem künftigen Wachstum anzupassen.  

  1. Unternehmensgruppe Iden

     

Modernisierung der Logistik mit LogBase

Für die Unternehmensgruppe Iden entwickelte und implementierte SALT Solutions eine Software-Lösung basierend auf der Logistikplattform LogBase. Die komplexen und variablen Logistikprozesse der Unternehmensgruppe lassen sich darin über mehrere Vertriebskanäle hinweg steuern. Die neue Software-Lösung bietet für den Desktop ebenso umfangreiche Dialoge wie für mobilen Endgeräte mit Dialogen für das Lager.

Mit LogBase ist die Unternehmensgruppe Iden fit für den Online-Handel und erteilt online Auskünfte zu Bestand und Auftragsstatus in Echtzeit. Die Effektivität im Lager konnte durch LogBase um bis zu 30 Prozent gesteigert werden.

  1. KESSEL AG

     

Produktionsplanung mit SALT Add-On Lean Production und Pull-Strategie

Als Hersteller von Produkten für die Entwässerungstechnik unterliegt die KESSEL AG in der Fertigung starken saisonalen und wetterbedingten Schwankungen. Daher orientiert sich das Produktionssystem stark an den Prinzipien des Lean Management. Auf Basis des SALT Add-Ons Lean Production entwickelten die Experten von SALT Solutions eine individuelle Lösung, mit dem die Erweiterung des SAP-Standards um die prozessualen Anforderungen einer verbrauchsgesteuerten Produktion in SAP ERP möglich ist. Heute profitiert das Unternehmen von einer deutlich verbesserten Lieferfähigkeit, verkürzten Durchlaufzeiten und einer Erhöhung des Auftragsvolumens.

  1. Westfalia Presstechnik GmbH & Co. KG

     

Optimierung der PUSH-Produktionsplanung

Der Automobilzulieferer Westfalia Presstechnik GmbH und Co. KG ist spezialisiert auf das Umformen und Fügen von Präzisionskomponenten. Für die Optimierung der Produktionsplanung und -steuerung – insbesondere der Verwaltung von Werkzeugen und der Rüstreihenfolge – integrierten die Experten von SALT Solutions das SALT Add-On Leitstand.

Die vollständig in SAP integrierte Software-Lösung ergänzt die im SAP-Standard fehlenden Funktionalitäten und unterstützt die Produktionsplaner mit zahlreichen Möglichkeiten zur Feinplanung, Simulation von Planungsszenarien und ständigen Visualisierung der Produktionsplanung. Heute profitiert das Unternehmen von einer deutlich schnelleren und intuitiveren Feinplanung.

  1. GRESS + ZAPP GmbH

     

QlikView-Einführung für die tagesaktuelle Wirtschaftlichkeitsberechnung von LKW

Für ihre Dienstleistungen rund um Transportlogistik und Nutzfahrzeug-Services fehlte der GRESS + ZAPP GmbH eine Plattform, auf der die Zusammenführung aller Daten aus unterschiedlichen Systemen möglich ist. Entstanden ist eine Software-Lösung auf Basis von QlikView, mit der das Unternehmen aussagekräftige Auswertungen aus allen verfügbaren Quellen mit wenigen Handgriffen erstellen kann und sich die Produktivität der Nutzfahrzeuge auf einen Blick offenbart. Insbesondere bei der Anbindung der heterogenen Systemlandschaft, der Datenmodellierung und der lösungsorientierten Beratung stellten die Experten von SALT Solutions ihr Know-how für passgenaue Software-Lösungen unter Beweis.

 

  1. SCA Schucker GmbH & Co. KG

     

SALT Add-On Lean Production für eine beruhigte Fertigung im Takt

Zur Erweiterung der klassischen MRP-Planung strebte die SCA Schucker GmbH & Co. KG eine gleichmäßige, beruhigte Produktion im Takt an, für die der SAP-Standard im Anlagenbau nicht alle erforderlichen Funktionalitäten bereitstellt. Zur Realisierung einer vollständig in SAP integrierten Lösung setzte der Maschinenbauer aus Bretten deshalb auf das SALT Add-On Lean Production. Die Software-Lösung ermöglichte die Reduzierung der bislang enorm hohen manuellen Planungsaufwände um 50 Prozent und gewährt auch zukünftig genügend Freiraum für kurzfristige Umplanungen.

  1. MÄURER & WIRTZ GmbH & Co. KG

     

SALT Add-On Leitstand: Automatisierung der Produktionsfeinplanung

Für die automatisierte Produktionsfeinplanung suchte die MÄURER & WIRTZ GmbH & Co. KG nach einer neuen Software-Lösung, die sich vollständig in die bereits bestehende SAP-basierte Systemlandschaft integrieren lässt. Der Dufthersteller aus Stolberg entschied sich für das SALT Add-On Leitstand von SALT Solutions und profitiert seit der Implementierung von einer halbautomatisierten Feinplanung mit integrierter Wochenplanerstellung und Personaleinsatzplanung. Das Schicht-Tool ermöglicht die Simulation diverser Szenarien und sorgt für eine optimale Auslastung.

  1. Schweizer Group Hattenhofen GmbH & Co. KG

     

Einführung von SAP EWM im Lager mit integrierter Materialflusssteuerung

Eine Modernisierung der Lagerverwaltungs-Software mit SAP EWM und eine Erneuerung der Hardware strebte die Schweizer Group Hattenhofen GmbH & Co. KG an – einer der führenden Anbieter von Druckgussteilen für die Automobilindustrie. Neben der Integration des SAP-Standards entwickelten die Experten von SALT Solutions weitere Ergänzungen für ein optimales Ergebnis. Heute profitiert das Unternehmen von einem durchgängigen Materialfluss, einem hohen Automatisierungsgrad bei der Ein- und Auslagerung sowie gesteigerter Effizienz im Lager.

  1. Klemme AG

     

SAP EWM-Template für die Lagerverwaltung

Für die Klemme AG, europaweiter Produzent von Tiefkühlbackwaren, entwickelte SALT Solutions ein Template mit SAP EWM für die Lagerverwaltung. Größte Herausforderung war eine durchgängige Aufrechterhaltung der Kühlkette, die sich nur durch eine Just-in-time-Strategie mit ineinandergreifenden Prozessen von Kommissionierung und Verladen erreichen ließ. Mit SAP EWM gelang ein durchgängiger Materialfluss entlang der gesamten Supply Chain unter Einhaltung der Anforderungen der Lebensmittelindustrie.

  1. SICK AG

     

Weltweite Distribution mit SAP EWM und modernsten Standards

Die SICK AG, einer der weltweit führenden Hersteller von Sensoren und Sensorlösungen, beauftragte SALT Solutions mit der Entwicklung einer Software-Lösung mit SAP EWM zur Steuerung der logistischen Prozesse innerhalb des neuen Distributionszentrums in Waldkirch. Größte Herausforderung war die Konzeption der Software-Lösung parallel zum Bau des Gebäudes, sodass das Projektteam Funktions- und Integrationstests mit Hilfe von Emulationen realistisch simulieren musste. Heute profitiert das Unternehmen bei der weltweiten Warendistribution von höchster Automatisierung und rasend schneller Geschwindigkeit im Lager.

  1. Deutsches Rotes Kreuz Hausnotruf und Assistenzdienste in Sachsen und Sachsen-Anhalt

     

SOLO Base iPad-App vereinfacht Vertragserfassung des DRK

Für eine verbesserte Beratungsqualität und eine geringere Fehlerrate bei der Leistungserfassung wünschten sich die Hausnotruf und Assistenzdienste in Sachsen und Sachsen-Anhalt des Deutschen Roten Kreuzes eine offline-fähige iPad-App für die Fachberater. Auf Basis von SOLO Base entwickelten die Experten von SALT Solutions eine mobile Anwendung, mit der sich die Leistungen bequem über das Tablet erfassen lassen. Eine durchdachte Nutzerführung und intensive Schulungen sorgten von Anfang an für einen reibungslosen und effizienten Einsatz der App im Arbeitsalltag.

  1. TheMOON AS

     

Online-Shop für B2C: Architektur-Beratung und Backend-Integration

Als virtuelles Kaufhaus mit mietbaren Online-Verkaufsflächen ermöglicht TheMOON Markenherstellern die verkaufsfördernde Platzierung ihrer Waren in einer Smartphone-App. Für die Konzeption und Backend-Integration der B2C-Shopping-Plattform beauftragte das Start-up aus Oslo die Experten von SALT Solutions.

Eine besondere Herausforderung stellte dabei die strikte Trennung mehrerer Anwender dar, da die teilnehmenden Hersteller die Artikelpflege selbst übernehmen sollten. Auf Grundlage von OXID eShop realisierten die Experten von SALT Solutions erfolgreich einen skalierbaren Multimandanten-Shop, der sich mit den eigens entwickelten Schnittstellen für die internationalen Händler einfach pflegen lässt.