Von der Anforderung über den Showcase bis hin zum Usecase: So gelingt der Transfer ins Unternehmen.

Wir sind mit einer Fülle von modernen Technologien konfrontiert, die einen großen Business-Nutzen in Aussicht stellen.

Beim Supply Chain Management liegen die Potenziale vor allem in der Vernetzung und Nutzung von Daten und den daraus folgenden Transparenz- und Effizienzgewinnen. Die Liste erfolgversprechender Lösungen dafür ist lang, und zu vielen gibt es bereits erfolgreiche Showcases. Doch die Umwandlung eines Showcases in einen erfolgreichen Usecase ist eine große Herausforderung.

Denn auch wenn Technologien wie Wearable Computing und Augmented Reality hohe Produktivitätssteigerungen versprechen, wenn Big Data und Echtzeitdaten die Prozesskette vorhersehbar machen, wenn Werkstücke die Maschinen und Systeme direkt steuern, bleibt die Frage:

Wie schaffen Sie den Transfer vom reinen Showcase zum erfolgreichen Einsatz im Unternehmen?

Denn was im abgeschotteten Bereich eines Showcases funktioniert, lässt sich nicht ohne weiteres in die komplexe Unternehmensrealität mit ihren unzähligen Abhängigkeiten und Wechselwirkungen übertragen.

Überblick
Partnerevent mit SAP Deutschland und dem House of Logistics & Mobility (HOLM)

Die Supply Chain von morgen – vom Showcase zum Usecase

13. Februar
14:30 – 18:30 Uhr
House of Logistics & Mobility (HOLM) Frankfurt Bessie-Coleman-Straße 7, 60549 Frankfurt am Main

Wir laden Sie herzlich ein zu unserem

Partnerevent mit SAP Deutschland und dem House of Logistics & Mobility (HOLM)

"Die Supply Chain von morgen – vom Showcase zum Usecase"

Am 13. Februar 2020 - Von 14:30 bis 18:30 Uhr - In Frankfurt am Main (HOLM)

Auf unserem Partnerevent stellen Ihnen Experten aus Forschung und Praxis Möglichkeiten vor, wie Sie diesen Transfer erfolgreich gestalten und einen echten Mehrwert für Ihr Geschäft generieren.

Die Experten:

Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke

Professor for Production Management and Logistics

Frankfurt University of Applied Sciences

Matthias Riedel

Head of Presales for Digital Supply Chain & Manufacturing

SAP Deutschland

Jan Junker

Chief Commercial Officer

Ubimax

Hans-Peter Nagel

Geschäftsbereichsleiter

SALT Solutions

Interaktive Gruppenarbeit ist wesentlicher Bestandteil der Veranstaltung: Sie haben die Möglichkeit, in Breakout-Sessions intensiv über die Fragen zu diskutieren, die Ihnen bei Ihren aktuellen Digitalisierungsvorhaben derzeit unter den Nägeln brennen.

Jetzt anmelden

Agenda

14:30 Uhr

Begrüßung

Prof. Schocke, HOLM

14:40 Uhr

Kurzvortrag HOLM

Prof. Schocke, HOLM

15:00 Uhr

Kurzvortrag SAP Deutschland

Matthias Riedel, SAP

15:20 Uhr

Einführung in die Breakout-Sessions

Prof. Schocke, HOLM

15:40 Uhr

Breakout-Sessions zur Vorstellung der Showcases (je 20 Minuten)

1. Kommissionieren mit Augmented Reality (Ubimax)

  • Was sind die Unterschiede bei den verschiedenen angebotenen Brillen?
  • Welche Betriebssysteme werden unterstützt?
  • Wie sieht das Sicherheitskonzept aus?

2. Connected Logistics mit SAP

  • Läuft der Showcase mit echten Systemen?
  • Gibt es bereits Kunden, die auf dieser Basis ihre Prozesse optimieren?
  • Laufen die Systeme auf SAP S/4HANA?

3. Logistik für Losgröße 1 (SALT Solutions)

  • Welche Anforderungen entstehen durch den Trend zu Individuallogistik vs. Distributionslogistik?
  • Wie ist die Erfahrung von SALT Solutions mit Stückzahl 1?
  • Sind die Systeme vernetzt?
17:15 Uhr

Plenum

Zusammenfassung und Kurzpräsentation der Ergebnisse der Breakout-Sessions & Wrap-up: „Vom Showcase zum Usecase – wie geht es konkret weiter?“ (SALT Solutions)

17:45 Uhr

Ausklang und Networking mit Fingerfood

Die Supply Chain von morgen – vom Showcase zum Usecase

Von der Anforderung über den Showcases bis hin zum Usecase: so gelingt der Transfer ins Unternehmen.

13. Februar 2020

14:30 bis 18:30 Uhr

House of Logistics & Mobility (HOLM)

DigiLab

Bessie-Coleman-Straße 7

60549 Frankfurt am Main

Wir freuen uns darauf, Sie bei der Veranstaltung zu begrüßen zu dürfen – hier geht´s zur Anmeldung:

Anmeldung

Anrede*

* Pflichtfelder

Ich kann die Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen.