Verbesserte Energieflexibilität für die Fertigungsindustrie


Forschungsprojekt FOREnergy mit IT-Lösung für das Energiemanagement


Würzburg, den 27. Oktober 2015: Nach knapp dreijähriger Entwicklungsarbeit im Rahmen des Forschungsprojekts FOREnergy wurde eine unmittelbar einsetzbare IT-Lösung für das Energiemanagement in der fertigenden Industrie entwickelt. Die durchgängige Lösung unterstützt Unternehmen von der Produktionsplanung bis zur energetischen Steuerung von Maschinen und Anlagen. Im Ergebnis ist ein System entstanden, das die schnelle und flexible Steuerung von Fertigungseinrichtungen und technischer Gebäudeausstattung (TGA) unter Berücksichtigung von Auftragslage und Energieangebot ermöglicht. Die Verbrauchswerte dienen dabei als Grundlage für eine zielgerichtete Erhöhung der Energieeffizienz.

Neben SALT Solutions als Experten für IT-Lösungen und Systemintegration in der Industrie waren die Forschungspartner Fraunhofer IWU, der Automatisierungsspezialist Bosch Rexroth GmbH sowie der Sensorik-Hersteller Balluff GmbH an dieser Entwicklung beteiligt.

Standards zur Steigerung der Akzeptanz

Um für die Lösung in der Industrie eine möglichst hohe Akzeptanz zu erreichen, wurde bei der Entwicklung stark auf Standards gesetzt. Für die Produktionsplanung unter Berücksichtigung von Energieangebot und Energiebedarf wurde von SALT Solutions das in der Industrie weit verbreitete SAP ERP standardkonform ergänzt.

Für die Kommunikation zu und von den Automatisierungsgeräten (SPS) in Maschinen und Anlagen kam der Standard OPC-UA zur Anwendung. Die ausführlich dokumentierte bidirektionale Schnittstelle für den OPC-UA-Server auf Steuerungen und Leitrechner erlaubt die Übergabe energetischer Steuerkommandos und die Erfassung umfangreicher Maschinendaten. Die direkte Verbindung zwischen OPC-UA-Servern und den SAP-Systemen wurde mit SAP Plant Connectivity (SAP PCo) und SAP Manufacturing Integration Intelligence (SAP MII) umgesetzt. Letztgenanntes stellt auch die Betriebsplattform für ein Produktions-Cockpit zur Verfügung, das den Produktionsplan und alle wichtigen Energiedaten des Betriebes übersichtlich visualisiert.

Energiewende erfordert innovatives Energiemanagement

Das von der Bayrischen Forschungsstiftung geförderte Projekt FOREnergy fand im September 2015 seinen Abschluss. Einige Ergebnisse wurden bereits vorab im Juli bei dem vom Fraunhofer IWU veranstalteten Seminar „Energie und Produktion“ in Augsburg vorgestellt.

Ausgangspunkt für das Forschungsprojekt waren die gestiegenen Anforderungen an die Industrie durch die Energiewende. Der Netzausbau und die damit verbundenen Umlagen zwingen zum effizienten Umgang mit Energie, um die Kosten im Griff zu behalten. Die starken Schwankungen der erneuerbaren Energien führen auch zu kurzfristigen starken Preissprüngen und negativen Tendenzen bei der Versorgungssicherheit.

Weitere Einzelheiten zu ePPS und eMES können unter prduktion@salt-solutions.de angefordert werden.

Zurück