SALT Solutions auf HANNOVER MESSE und CEMAT


SALT Solutions zeigt IT-Lösungen für Produktion und Materialfluss


Würzburg, 04.04.2018: Die gemeinsame Veranstaltung von HANNOVER MESSE und CeMAT rückt die Vernetzung von Wertschöpfungs- und Zulieferketten in den Mittelpunkt. Die SALT Solutions AG folgt diesem Ansatz als Aussteller beider Messen und präsentiert in Hannover vom 23. bis 27. April 2018 IT-Lösungen für Produktion und Materialfluss.

An Stand A02 in Halle 7 der HANNOVER MESSE werden die Experten von SALT Solutions den Fokus auf die dynamische Produktion mit SALT Manufacturing legen, das eine vollständig in SAP integrierte Produktion ermöglicht. Durch die Nutzung der jeweiligen Funktionen von SAP ECC beziehungsweise SAP S/4HANA, SAP EWM und der SAP Manufacturing Suite entsteht im Zusammenspiel eine ganzheitliche Prozesskette, die den Nutzungsgrad der bestehenden SAP-Installation erhöht und ineffiziente Insellösungen vermeidet. Zusätzlich zum SAP-Standard bietet SALT Manufacturing eigens von SALT Solutions entwickelte Add-Ons, die ohne zusätzliche Schnittstelle oder Systembrüche integriert werden können.

Mit Connected Logistics werden vernetzte Supply Chains Realität

Mit seinen weitreichenden Funktionen bildet SALT Manufacturing in der Industrie die Grundlage für den Ansatz Connected Logistics, den SALT Solutions im Rahmen des CeMAT-Auftritts in Halle 19, Stand C93 präsentiert. Connected Logistics sorgt für die Vernetzung ganzer Lieferketten über alle Prozesse hinweg. So wird es möglich, den Materialfluss in der Logistikkette lückenlos zurückzuverfolgen und Daten zu erheben, die vorher lediglich dem singulären System vorbehalten waren. Durch diese Transparenz lassen sich etwa logistische Kennzahlen wie Liefertreue und -zeit verbessern und die Wettbewerbsfähigkeit und Marktfähigkeit sichern. Gemeinsam ebnen Connected Logistics und SALT Manufacturing den Weg zur Smart Factory.

Spitzenforschung für die Industrie

Zusätzlich ist SALT Solutions als Konsortialführer des Verbundprojekts OpenServ4P auf dem Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (Halle 2, Stand C28) unter dem Motto „Offene, intelligente Services für die Produktion“ vertreten. Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung einer Plattform für internetbasierte Services im Umfeld von cyber-physischen Produktionssystemen. Hierfür entwerfen die Experten des Projekts Software-Lösungen, die verschiedene Aufgaben wie Predictive Maintenance und Predictive Quality als offene Smart Services zur Verfügung stellen. Der Status des Projekts wird im Rahmen der Messe anhand eines Spritzgussprozesses in vier Stationen präsentiert. Neben SALT Solutions sind BSH Hausgeräte GmbH, Fraunhofer IGCV, Scheer GmbH, SICK AG, software4production GmbH und WITTMANN BATTENFELD GmbH & Co. KG Partner in diesem Projekt.

Fachforum zum agilen Projektmanagement

Das Thema „Agiles Projektmanagement“ behandelt SALT Solutions im Rahmen eines Fachforums, das am 25. April von 10:00 bis 12:00 Uhr im Logistics 4.0 Forum in Halle 19/20 stattfindet. Zu den Referenten gehört Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke von der Frankfurt University of Applied Sciences, der zum Thema „Digitalisierung und Agilität: Was macht erfolgreiche Unternehmen erfolgreich?“ sprechen wird. Barbara Genßler, Preh GmbH, wird in ihrem Vortrag „Agilität als Erfolgsfaktor - ERP-Wechsel im laufenden Betrieb“ aus der Praxis berichten, und Sven Ludwig, Sales Manager bei der SALT Solutions AG, wird das Thema „Hürden bewältigen im Projektmanagement der Zukunft“ präsentieren.

Zurück