Warum sollte ihr KMU auf ein neues BI-Tool setzen?

Gegen neue BI-Tools gibt es noch Vorbehalte. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) setzen zur Auswertung ihrer Unternehmensdaten immer noch hauptsächlich auf Excel, weil es aus ihrer Sicht keine Alternative für eine passende BI-Lösung gibt.

Oft besteht die Befürchtung, dass die Einführung von BI-Tools mit einem hohen Investitionsaufwand für Lizenz-, Realisierungs- bzw. Schulungskosten oder der fehlenden Zeit für die Einarbeitung der Anwender verbunden ist. Außerdem gibt es den Vorbehalt, dass die technische Umsetzung für die Zusammenführung und Bereinigung der Daten zu aufwändig ist. Deshalb entscheiden sich die Verantwortlichen oft gegen den Einsatz neuer BI-Anwendungen.

Doch gerade mit zunehmender Digitalisierung von Geschäftsprozessen und einem erhöhten Wettbewerbsdruck gewinnt der Einsatz von modernen BI-Tools, auch für die KMU, immer mehr an Bedeutung.

Motivation für ein neues BI-Tool

Zu Beginn stellt sich die Frage nach der Motivation für den Einsatz eines neuen BI-Tools. BI-Anwender haben die Erwartungshaltung, dass sich unternehmenskritische Daten zum Beispiel aus den Bereichen Wareneingang/Lagerhaltung, Produktion, Distribution sowie Handel schnell, übersichtlich und transparent darstellen lassen. Die Datenauswertung bildet damit die Grundlage dafür, Unternehmensentscheidungen faktenbasiert zu treffen. Hierbei ist die Zusammenführung der Daten aus den verschiedensten Quellen eine große Motivation der KMU, in eine BI-Lösung zu investieren.

Anforderungen an ein BI-Tool

Ist die Motivationsfrage geklärt, haben die Anwender verschiedene Anforderungen an ein BI-Tool:

  • Verbindung mit unterschiedlichen Datenquellen
  • Automatisierte Datenladung ohne Mitwirkung der Endanwender
  • Erstellung eines standardisierten Berichtswesens
  • Identifizieren von inkonsistenten Daten und falschen Berechnungen
  • Einfache und flexible Anwendung von Auswertungsmöglichkeiten
  • Neue Möglichkeiten, Diagramme und Grafiken zu visualisieren
  • Vereinfachtes Teilen der Analyseergebnisse zwischen mehreren Personen
  • Eigenständige Weiterentwicklung und Wartung von BI-Lösungen
  • Dauerhafte Lösung für eine zuverlässige Unternehmenssteuerung

Diese Anforderungen sind für KMU wichtige Argumente, wenn es um den Einsatz neuer BI-Tools geht.

Welcher Mehrwert spricht für ein neues BI-Tool?

Ein wichtiger Punkt ist hierbei die Sicherstellung einer einheitlichen Datenbasis. Das sich daraus ergebende Verständnis und das Vertrauen in die eigenen Daten führt zur Verbesserung der Unternehmenssteuerung. Für das Unternehmen ergibt sich dadurch der Vorteil, die ausgewerteten Daten als fundierte Grundlage für die Optimierung von eigenen Leistungen zu verwenden.

Zusammen mit einem modernen Look-and-feel lassen sich Inhalte einfach und schnell visualisieren und sorgen für einen besseren Überblick über alle relevanten Geschäftsdaten. Bei einer stetig wachsenden Datenflut bietet ein BI-Tool zudem den Vorteil, ungeahnte Zusammenhänge aus den Daten zu erkennen.

Fazit:

Unsere Projekt- und Toolerfahrungen haben gezeigt, dass es möglich ist, verschiedene Quellen in einem BI-Tool ohne großen technischen Aufwand zusammenzuführen. Zusätzlich beinhalten BI-Frameworks vereinfachte Funktionen zur Datenmodellierung und -transformation. Dies erleichtert vor allem die Bereinigung inkonsistenter Datenbestände. Konzentriert sich ein KMU auf die Abdeckung wichtiger Kernforderungen, kann ein BI-Tool ohne großen Investitionsaufwand in einer bereits bestehenden IT-Landschaft eingesetzt werden. Moderne BI-Tools bieten zudem für KMU günstige Einstiegslizenzen an. Auch eine gezielte Schulung der Mitarbeiter kann Folgeaufwände einsparen helfen.

 

Nach oben