Gerade haben Sie eine vielversprechende App aus dem App Store oder von Google Play heruntergeladen – und nach zwei Minuten deinstallieren Sie sie schon wieder. Wenn die Anwendung nicht sofort und intuitiv den erwarteten Nutzen bringt, dann ist die Geduld der User schnell am Ende. Sie sind genervt von Fehlermeldungen und auch nicht gewillt, Zeit mit einer schlechten Menüführung zu verschwenden. Doch ziemlich sicher hatten die Entwickler ein ganz anderes Ziel: Sie wollten, dass sie die Anwendung gerne, häufig und langfristig nutzen und so von ihr begeistert sind, dass Sie sie ihrem Netzwerk empfehlen. Was lief also schief? Und was ist die richtige Herangehensweise, um eine nutzerfreundliche App für den B2B-Bereich zu entwickeln? Denn die Anforderungen und Standards aus dem Consumer-Bereich übertragen die Kunden mehr und mehr auch auf den Business-Bereich.

Bevor Sie wild drauflos experimentieren, sollten Sie einen detaillierten Entwicklungsprozess aufsetzen und diesen Schritt für Schritt abarbeiten. Zu den wichtigsten Faktoren gehören Design, Usability und die Datenbasis. Diese hängen stark voneinander ab. Keine Usability ohne ein geeignetes Design. Und kein geeignetes Design ohne eine reduzierte Datenbasis. Bei einer Business-App gibt es einige Vorgaben, die zwingend einfließen müssen: Die Farbgebung des Unternehmens, die Inhalte und Themen, die technische Ausrichtung auf bestimmte Gerätetypen… All das sind Punkte, die der Experte im Entwicklungsprozess beachten muss, um sich nicht zu verzetteln. Auch die Konkurrenz schläft nicht. Es gibt für denselben Bereich unzählige Anwendungen. Nur die Apps, die gut bedienbar sind und sich längerfristig bewähren, werden im Netzwerk empfohlen und können dann auch die gewünschten Erfolge einstreichen. Der technische Fortschritt gibt Wettbewerbern immer neue Möglichkeiten, an Ihnen vorbeizuziehen. Sie sollten also immer auf dem neuesten Stand der Technik sein, um Ihren Kunden die bestmögliche Anwendungserfahrung zu bieten, damit sie gerne bei Ihnen bleiben. Stellen Sie Ihre Kunden während des gesamten Entwicklungsprozess in das Zentrum Ihrer Überlegungen. Das Ziel Ihrer B2B-App ist es, Anwendern die Möglichkeit zu bieten, Prozesse zu digitalisieren, zu verbessern und damit den Geschäftserfolg Ihrer Kunden zu fördern. Apps erledigen Aufgaben für uns, sie sollen effizient und effektiv sein. Nur durch eine gute Usability können sie diese Ansprüche erfüllen.

Usability

Wir als Endnutzer haben klare Vorstellungen von Ablauf und Nutzungsverhalten einer App. Wir möchten über eine selbsterklärende Menüführung und wenige Tabs zum Ziel kommen. Jeder Schritt muss klar und benutzerfreundlich aus dem vorherigen abzuleiten sein. Jeder Nutzer will schnell ans Ziel. Diese Erwartungshaltung besteht auch für eine App im Businessbereich. Die unterschiedlichen Ansichten von App-Entwicklern und Fachanwendern spiegeln sich oft in mangelnder Usability wider. Beide Bereiche kommunizieren oft zu wenig miteinander und haben noch dazu unterschiedliche Ansprüche. Beziehen Sie daher Ihre Key User und Ihr internes Nutzer-Know-how frühzeitig in die Entwicklung mit ein. Im Entwicklungsprozess muss es permanent eine enge Abstimmung geben, so dass die IT weiß, welche Prozesse genau abgebildet werden müssen, wie der Außendienst seine Termine abarbeitet und welche Informationen zur Verfügung stehen müssen. Außendienstler kennen das Einsatzgebiet der mobilen Lösung am besten. Es sollte Anwender-Know-how in die IT-Abteilung fließen. Die einzelnen Entwicklungs-Schritte müssen regelmäßig getestet und die App auf Herz und Nieren geprüft werden. Nichts ist ärgerlicher für die Anwender, als ständige Fehlermeldungen oder eine unüberschaubare Navigation.

Folgende Eckpfeiler empfehlen wir Ihnen für optimale Usability:

  • Schaffen Sie klare und übersichtliche Darstellungen.
  • Seien Sie sparsam mit angezeigten Informationen. Eine App ist kein ERP-Dialog.
  • Nutzen Sie große Bedienflächen. Behalten Sie beim Aufbau prinzipiell im Blick, dass nicht alle Anwender einen Touchpen nutzen möchten oder über zarte Hände verfügen.
  • In einer App ist Suchen immer leichter als Scrollen. Bieten Sie Ihren Anwendern daher möglichst ausgereifte Suchmechanismen an.

Design

Das Design ist die wichtigste Voraussetzung für optimale Nutzerfreundlichkeit. Hierzu zählt zum Beispiel die Farbgebung der Oberfläche. Farben transportieren Botschaften und sie lösen Emotionen aus. Vor allem aber ordnen und trennen sie die verschiedenen Themenbereiche. Auch die Schriftart ist von Bedeutung, sie sorgt für eine gute Lesbarkeit. Fettungen helfen dem User, wichtige oder oft genutzte Funktionen hervorzuheben.

Ein gutes Konzept geht von Anfang an mit einem durchdachten Design einher.

  • Nutzen sie Responsive Design, damit sich die App automatisch an verschiedene Größen und Auflösungen von Endgeräten anpasst.
  • Achten Sie auf das Corporate Design und übertragen Sie es in die App-Entwicklung.
  • Sollten Sie die Möglichkeit zu freier Farbgebung haben: Stellen Sie sicher, dass sich die transportierte Botschaft auch in der Farbgebung widerspiegelt.

Datenbasis

Je größer Ihre Sammlung an detaillierten und relevanten Daten ist, desto wichtiger ist deren effiziente Verwaltung.

Stellen Sie sich zu Beginn der Lösungsevaluation ein paar Grundfragen:

  • Welche Daten benötigen meine Mitarbeiter für das mobile Arbeiten?
  • Welche Informationen lenken vom Arbeitsprozess ab und sind nicht notwendig?
  • Welches Ziel verfolgen Sie mit der mobilen Lösung und was sind dafür die Minimalansprüche in Bezug auf die Datenbasis?

Weniger ist manchmal mehr. Unsere Empfehlung lautet: Beginnen Sie mit dem Minimum an notwendigen Daten und Informationen. Gerade wenn Sie die ersten mobilen Projekte planen, sollten Sie mit einem gesunden Minimalismus starten. Die mobilen Lösungen ersetzen nicht Ihre Backendsysteme und sollten auch nicht die allumfängliche Datenbasis wie ein CRM oder ein ERP-System haben.

Fazit: Sie haben nur wenige Sekunden, um Ihre App-User zu überzeugen. Mit einem schlechten Design, einer unübersichtlichen Menüführung und unnötigen Informationen verlieren Sie Ihre Kunden. Die Anwendung muss intuitiv und einfach sein, damit Sie Ihre Kunden begeistern und diese Ihre Anwendung weiterempfehlen.

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nach oben