So profitieren Sie bei agilen Projekten von SAP Focused Build

Die Durchführung eines erfolgreichen IT-Projekts beginnt immer mit einer akkuraten Planung des Umfangs und der Anforderungen. Unklare, unvollständige oder schlecht verwaltete Softwareanforderungen und Ziele sind die häufigsten Ursachen für das Scheitern von Projekten. Die dadurch entstehenden Korrekturarbeiten können 30 bis 40 % der Gesamtkosten eines IT-Projekts ausmachen.

Abstimmungs- und Genehmigungsprozesse

Mit dem Release 7.2 wurde das Anforderungsmanagement als Standardprozess in das Portfolio des SAP Solution Managers aufgenommen. Dieses Anforderungsmanagement eignet sich hervorragend für die Abstimmungs- und Genehmigungsprozesse in Organisationen, in denen Fach- und IT-Abteilung streng getrennt sind und nach klassischen Vorgehensmodellen, wie dem Wasserfallmodel, agieren.

So weit, so gut. Doch welche Möglichkeiten haben Sie als sehr agil arbeitendes Unternehmen? Ihre Teams arbeiten nach Scrum und idealerweise haben Sie bereits eine DevOps Organisation etabliert? Hier stößt der Anforderungsmanagement-Prozess, den der Standard SAP Solution Manager 7.2 mit sich bringt, schnell an seine Grenzen.

Diese Grenzen können Sie mit dem erweiterten Funktionsumfang des Focused Build als Teil der Focused Solutions sehr gut überwinden. Zahlreiche FIORI Apps, schlanke Prozesse und Workflows mit vielen Automatismen, helfen Ihnen dabei, Ihre agilen Projektanforderungen bzw. Epics / User Stories / Backlog Items sehr flexibel, effizient und voll integriert zu verwalten.

Burndown Chart, Teststatus und Projekt Gesamtstatus

Nutzen Sie beispielsweise das Solution Readiness Dashboard, um als Projektleiter, Scrum Master oder Product Owner Ihren Projektfortschritt immer übersichtlich im Blick zu haben. Funktionen wie das Burndown Chart,  der Teststatus oder der Projekt Gesamtstatus helfen Ihnen dabei.

Während Sie im vorgelagerten IT PPM Ihre Waves und die darin enthaltenen Sprints verwalten und organisieren, setzen Sie im nachgelagerten Change Request Management Ihre genehmigten Softwareanforderungen innerhalb von Sprints um und verteilen diese in Ihrer SAP sowie Non-SAP Landschaft.

Flexibilität im Projekt

Natürlich ändern sich im Laufe Ihres Projektes die Softwareanforderungen – eine Tatsache, die klassische Vorgehensmodelle vor große Probleme stellt. Bleiben Sie vor allem in dieser Hinsicht  flexibel, haben Sie die Möglichkeit neue Anforderungen schnell noch im nächsten Sprint umzusetzen, obsolete User Stories zu verwerfen oder diese bei Bedarf neu zu bewerten, zu priorisieren und in einen späteren Sprint zu verschieben.

Die vorkonfigurierten Anforderungsmanagementprozesse des Focused Build erlauben Ihnen, auch noch kurz vor Projektstart von den Vorteilen dieser mächtigen Lösung zu profitieren. Ein langwieriger Implementierungsaufwand bleibt hier aus.

Überzeugen Sie sich jetzt von dem umfangreichen Funktionsumfang des SAP Solution Manager 7.2.

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nach oben