Seit einem Jahr sind wir Mitglied im AutomationML e.V.

Wie doch die Zeit vergeht! Jetzt ist SALT Solutions schon ein Jahr aktives Mitglied im AutomationML e.V. Für alle, die nicht wissen, was genau sich dahinter verbirgt, hier eine kleine Übersicht: Im Jahr 2006 hat die Daimler AG die Entwicklung eines herstellerneutralen Datenformats initiiert, das den durchgängigen, verlustfreien Austausch von Engineering-Daten ermöglichen sollte. Seit 2009 wird die Weiterentwicklung und die weltweite Verbreitung durch den eingetragenen Verein AutomationML vorangetrieben.

Uns bietet der Verein die Möglichkeit, unsere Expertise im Bereich Industrie 4.0 breit gefächert einzusetzen und uns mit anderen Mitgliedern fachlich auszutauschen. Dazu gehören regelmäßige Workshops, in denen wir Probleme aus der Praxis diskutieren und innerhalb von Arbeitsgruppen lösen. Die Ergebnisse fließen dann in den Standard ein und erweitern ihn.

Projektbeispiele aus dieser Zeit

Mit unserem tiefen Verständnis für AutomationML können wir die unterschiedlichsten Problemstellungen in vielen Bereich bedienen. Ziel der Projekte ist dabei immer, Anlagenplanungs- und Fertigungsprozesse zu optimieren, zu verknüpfen, zu vereinfachen und dabei keine Daten zu verlieren.

Ein Projekt war z. B. die Entwicklung einer API für ein modulares Fabrikplanungstool mit Workflow-Hintergrund, das von Medienbrüchen befreit ist. Dieses sorgt für einen durchgängigen Datenfluss und garantiert überall denselben Informationsstand – oder besser: dieselbe Datenbasis.

In einem weiteren Projekt haben wir für den Aufbau einer Fertigungszelle den erforderlichen Aufwand und die manuelle Fehleranfälligkeit reduziert. Hierfür wurde mittels AutomationML-Dateien, die alle Informationen zum geometrischen Aufbau und den logischen Verbindungen beinhalten, die Dateninhalte stufenweise verfeinert, bis hin zur bestellfähigen Stückliste. Wir konnten dabei viele Schritte automatisieren und vorgegebene Teilekataloge und Konstruktionsregeln integrieren.

Ausblick: In die Zukunft mit dem Digital Twin

Unser nächster Schritt führt uns in die Welt des Digital Twins – also in die Verschmelzung von digitaler und realer Welt. Der Digital Twin bildet alle Elemente und die zwischen ihnen herrschende Dynamik während des kompletten Lebenszyklus digital ab. So können bereits in der Planungsphase digitale Simulationsmodelle aus den AutomationML-Daten erstellt werden. Dabei spiegeln diese Daten zu jedem Zeitpunkt den Stand ihres physischen Pendants wieder. Ist die Anlage in Betrieb, können die gleichen Simulationen verwendet werden, um den aktuellen Zustand der Anlage mit Life-Daten über OPC-UA zu visualisieren.

Eine gemeinsame Arbeitsgruppe zwischen der AutomationML e.V. und der OPC-Foundation wurde bereits initiiert, über alles Weitere und die Ergebnisse werden wir in unserem Blog berichten.

 

 

 

Nach oben