SAP Solution Manager für die Dokumentation

Mit dem SAP Solution Manager behalten Sie jederzeit den Überblick über Ihre Geschäftsprozesse – sofern Sie Ihre Prozesse gründlich dokumentieren und überwachen. Die wichtigsten Funktionen der Dokumentation habe ich für Sie zusammengefasst.

Lösungsansätze dokumentieren

Mit dem SAP Solution Manager können Sie all Ihre Geschäftsprozesse in einem webbasierten Tool dokumentieren. Später greifen Sie auf die einzelnen Elemente eines oder mehrerer Prozesse zurück und verwenden diese wieder. Besonders praktisch ist das beispielsweise für die Dokumentation von Problemen und dazugehörigen Lösungsansätzen. Und so geht´s: Tritt in einem Geschäftsprozess ein Problem auf, analysieren Sie dieses und versuchen eine Lösung zu finden. Anschließend laden Sie Ihren Lösungsansatz über gängige Dateiformate wie Word oder Excel in den SAP Solution Manager hoch. Stehen Sie nun erneut vor dem gleichen Problem, greifen Sie über den entsprechenden Prozessknoten ganz einfach auf den bereits bekannten Lösungsansatz zu und arbeiten die dokumentierten Lösungsschritte ab. Das spart Zeit und Kosten. 

Prozesse nachträglich dokumentieren

Sollten Sie Ihre Geschäftsprozesse bisher noch gar nicht oder nur teilweise dokumentiert haben, dürfte Sie die Reverse Business Process Documentation (RBPD) interessieren. Damit können Sie Ihre Geschäftsprozesse nachträglich dokumentieren, indem das Tool die tatsächliche Nutzung des SAP-Systems analysiert und so Geschäftsprozesse generiert. Tipps: Da die Prozessdokumentation eine essenzielle Basis für andere Funktionalitäten im SAP Solution Manager darstellt, empfehlen wir Ihnen, bereits während des Projektes vollständig zu dokumentieren.

Customizing und Entwicklungen dokumentieren

Nicht immer ist für Veränderungen am System Programmieraufwand notwendig. Deshalb können Sie das System im Customizing mit nur einem Mausklick an Ihre individuellen Bedürfnisse anpassen. Damit Ihnen das auch ohne Programmierkenntnisse gelingt, unterstützt Sie der sogenannte Implementation Guide (IMG). Dieser Leitfaden führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess, sodass die Anpassungen ein Kinderspiel sind. Da der IMG eine sehr umfangreiche Objektbibliothek enthält, benötigen Sie nicht für jedes Projekt alle Funktionen. Hier kommt der Projekt-IMG ins Spiel: Als Ausschnitt des Unternehmens-IMG enthält der Projekt-IMG nur die Dokumente, die für ein einzelnes Customizing-Projekt erforderlich sind. Dadurch reduziert sich die Komplexität und die Übersichtlichkeit bleibt gewahrt.

Fazit:

Auch wenn die Dokumentation zunächst Aufwand erzeugen mag – sie wird sich irgendwann doppelt auszahlen. Denn sie stellt eine unverzichtbare Grundlage für reibungslose Geschäftsprozesse und andere Szenarien im SAP Solution Manager dar. Gerne zeige ich Ihnen anhand konkreter Praxisbeispiele, wie Sie mit dem SAP Solution Manager mehr aus Ihrer Dokumentation herausholen. Ein Anruf genügt.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nach oben