Mit der App zum effizienteren Einkauf

Egal ob Großkonzern oder Mittelständler, der Job eines Einkäufers beeinflusst wesentlich den Erfolg eines Handelsunternehmens. Trägt er doch dafür Verantwortung, dass seine Kunden ein attraktives Sortiment zu fairen Preisen in den Filialen oder im Webshop vorfinden. Dafür fahren viele Einkäufer zu ihren Lieferanten oder besuchen Ordermessen, denn nur dort finden sie die aktuellen, trendigen sowie modischen Artikel und können sie gleich ordern.

Einkäufer von Fashion, Dekoware oder auch Technik stehen dabei – gerade in Fernost –  vor einer schier unüberschaubaren Vielfalt an Artikeln. Ist es überhaupt möglich in der sehr begrenzten Zeit alle Informationen zu den Artikeln zu sichten, die geeigneten Artikel zu erfassen, Sortimentsvorgaben einzuhalten, die richtigen Bestellungen zu tätigen und diese im Blick behalten? Wie können diese Informationen effizient den daheimgebliebenen Kollegen und Sortimentsverantwortlichen verlustfrei und zeitnah übermittelt werden?

Apps bieten neue Möglichkeiten

Hier hat die IT bisher nur bedingt geholfen. Einkäufer fotografieren die Musterware und ergänzen in Notizblöcken die relevanten Informationen (Preis, Farben, Größen und Lieferanten) zu den Fotos. Vielleicht nutzt sie auch Excel-Listen, um Bestellentscheidungen zu dokumentieren. Doch wie kommen die Informationen in das zentrale PIM- oder ERP-System zur weiteren Verarbeitung?

In der Regel wird nach einer langen Einkaufssession das Hotelzimmer zum Büro, wo Einkäufer den Papierkrieg fortsetzt und die Erkenntnisse des Tages in die jeweiligen Systeme eintragen. Das ist nicht nur verschwendete Zeit, hier passieren Fehler!

Verbesserungen und echte Effizienzgewinne werden durch digitale Begleitung des kreativen Einkaufsprozesses erzielt. SALT Solutions hat mit SOLO Buy beispielsweise eine iPad-App entwickelt, die genau hier unterstützt.

So können sämtliche Einkaufsinformationen digital erfasst, verknüpft und permanent überwacht werden. Das beginnt mit der Vorbereitung der Einkaufstour, bei der sämtliche Lieferantendaten, Sortimentsvorgaben, Limits und Artikelhülsen von der Zentrale in das iPad übertragen werden. Während des Besuchs eines Showrooms fotografiert der Einkäufer die Artikel, ordnet sie einer Artikelhülse zu und erfasst in der App neben den Artikeleigenschaften sämtliche kaufmännischen und logistischen Daten. Wenn er gleich bestellen möchte, muss er nur noch die vereinbarten Preise und Mengen eingeben und kann dann eine verbindliche Bestellung – z.B. als PDF – erzeugen und an den Lieferanten verschicken. Das abendliche Eintippen und Übertragen der Daten entfällt, da SOLO Buy die offline auf dem Gerät gespeicherten Daten bei entsprechendem Netzzugang mit dem Zentralserver synchronisiert.

Mit der eingebauten Limitprüfung hat der Einkäufer seine Vorgaben permanent im Blick. Darüber hinaus lassen sich Gespräche mit Lieferanten dokumentieren und begleitende Dokumente verschicken bzw. empfangen.

Fazit

Der Einkauf insbesondere von modischer und saisonaler Ware, aber auch von Artikeln mit kurzen Innovationszyklen kann durch digitale Unterstützung wesentlich effizienter gestaltet werden. Durch digitale Assistenten, wie z.B. SOLO Buy, wird der Einkäufer von operativen Tätigkeiten entlastet. Er bekommt mehr Zeit für das Kreative und kann seine eigene Expertise und Intuition besser zum Wohle seiner Kunden entfalten.

Der digitale Wandel eröffnet auch dem Einkauf neue Möglichkeiten. Wer den Mut hat, ein eingefahrenes Schema zu verlassen, kann im digitalen Zeitalter nicht nur neue Einsichten gewinnen, sondern auch dem Wettbewerb einen Schritt voraus sein.

 


Weiterführende Informationen:

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nach oben