Rund um den Omnichannel Commerce wird immer die Frage diskutiert: Soll man Warenbestände und Lagerprozesse für Versand und Fläche trennen oder vereinigen? Frühe Formen haben gern den Webshop, die Ware für den Online-Kanal und die Logistikprozesse an Logistikdienstleister ausgelagert. Das sorgt für eine initiale Arbeitsfähigkeit, aber Omnichannel-Commerce funktioniert so nicht.

Den Umstand, dass bei sehr großer Sortimentsbreite und hohem Durchsatz verschiedene Speziallager notwendig sind (Möbel und Hemden lagert man nun einmal nicht zusammen), soll hier nicht diskutiert werden – das ist selbstverständlich. Aber gerade unter Omnichannel-Gesichtspunkten gibt es interessante Möglichkeiten, die Bestandskosten zu senken, die Verfügbarkeit hochzuhalten und den Kunden einen optimalen Service zu bieten.

Internet-Handel neigt zur Ausweitung der Sortimente, wobei eben auch Ware vorgehalten wird, die sich nur selten dreht (Longtail-Artikel). Man wird also viele Artikel in jeweils nur geringen Mengen im Lager haben. Wenn man diese Bestände dann auch noch für die einzelnen Verkaufskanäle teilt, geht das zu Lasten der Verfügbarkeit je Kanal. Und der Kunde soll seine Kanalpräferenz gerade nicht an der situativen Verfügbarkeit der Ware ausrichten müssen („Online nicht verfügbar…vielleicht finde ich das Gewünschte ja noch in einem Laden…“).

Es gilt also, alle Bestände zusammenführen – zumindest logisch. Aus diesem Pool lassen sich dann alle Bedarfe bedienen. Auch die Filialbestände können damit zur Belieferung von Online-Bestellungen eingesetzt werden.  Wer ein Lager für die Belieferung von Filiale und Online-Shop betreibt, muss die Unterschiedlichkeit der Liefer- und Retouren-Prozesse je Kanal angemessen berücksichtigen: Online stehen viele Kleinsendungen an und Rechnungen werden direkt mitgesendet, im stationären Kanal geht es eher um planmäßige Lieferzyklen mit großen Mengen und Behälterumlauf (Filialversorgung).

Klicken Sie auf die Multimedia-Story über die Einführung von LogBase Autstore bei Angela Bruderer

Die Logistikplattform LogBase ist auf diese Problematik eingestellt. Auch das Problem, die Vielzahl von Longtail-Artikeln auf begrenztem Raum effektiv unterzubringen, ist lösbar: mit der All-In-One-Lösung LogBase Autostore. Vollautomatische Lagerroboter agieren in einem Behältersystem, das ohne Transportgassen oder sonstige Leerräume auskommt und sich flexibel an die vorhandele Bausubstanz anpasst.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nach oben