Familie oder Beruf? Muss ich mich entscheiden?

Deutschland erlebt seit zwei Jahren einen regelrechten Baby-Boom. Da stellt sich die Frage, was denn heute so anders ist als noch vor 5 Jahren? Meiner Meinung nach haben sich sowohl wirtschaftliche Voraussetzungen und Arbeitssicherheit als auch die Einstellung von Vorgesetzten und Kollegen zu Arbeitnehmern mit Kindern verbessert. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob diese Wandlung wirklich branchenübergreifend ist, aber in meinem Fall treffen diese Punkte definitiv zu.

Während meiner Zeit bei SALT Solutions werde ich jetzt zum zweiten Mal Mama und ich fühle mich hier immer noch integriert und wertgeschätzt. Mir wird gratuliert, ich werde angestrahlt und von den Kollegen genauso akzeptiert und geschätzt wie immer. Natürlich liegt das auch daran, dass viele meiner Kolleginnen und Kollegen bereits Kinder haben und ihren Erfahrungsschatz nebst lustigen Alltagsgeschichten gerne mit mir teilen.

Leider kann ich mit zwei Kindern nicht mehr das gleiche Pensum hinlegen wie vor der Mutterschaft und ich kann auch nicht mehr Vollzeit arbeiten. Doch ich denke, das ist eher eine zeitlich begrenzte Einschränkung, die in der Kleinkindphase notwendig ist, sich aber mit dem Heranwachsen der Kinder wieder ändert. Natürlich muss ich auch meine Karrierepläne etwas in den Hintergrund stellen, anders planen, organisieren und zurückstecken. Dafür habe ich aber zwei wundervolle Geschöpfe geschaffen, die mir mein Leben auf eine andere Art und Weise versüßen und wertvoll machen.

Für mich ist klar, dass ich nach einem Jahr Elternzeit wieder ins Berufsleben zu SALT Solutions zurückkehren werde. Dort freut man sich auf mich und ich habe einen tollen Ausgleich zu meinem „Familienbetrieb“. Überdies habe ich die Chance, mich nicht nur fachlich, sondern auch persönlich und sozial weiterzuentwickeln.

 

Nach oben