Dokument Anfordern:

Lünendonk®-Studie

Status, Ziele und Trends bei der Einführung von S/4HANA im deutschsprachigen Raum.

Wir senden Ihnen das gewünschte Dokument umgehend per E-Mail zu.

Anrede*

* Pflichtfelder

Ich kann die Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen.

Sichere Verbindung durch SSL-Verschlüsselung

Inhalte:

  • Einschätzungen zur Informationspolitik von SAP zur S/4HANA-Strategie
  • Status und Planungen zur Einführung von S/4HANA
  • Technische Migration versus digitale Transformation
  • Roadmap für die Umstellung auf S/4HANA
  • Zentrale Plattformstrategie versus dezentrale Ansätze
  • Brownfield, Greenfield oder beides?
  • Standardisierung versus Customizing
  • Strategien für den Betrieb von S/4HANA
  • Potenziale durch die S/4HANA-Einführung
  • Behinderungsfaktoren bei der Einführung von S/4HANA
  • Benötigte Skills zur S/4HANA-Einführung
  • Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern

Vorwort:

Für SAP-Kunden gibt es ein wichtiges Datum: Das Jahr 2025. Dann endet die Wartung für die bisherigen ERPProdukte SAP ECC und SAP R/3. Dabei treibt der führende ERP-Softwareanbieter seine Kunden vertrieblich sehr aktiv zum Kauf des Nachfolgeprodukts S/4HANA – eine Strategie, die zu sehr unterschiedlichen Reaktionen am Markt geführt hat.

2015 am Markt eingeführt, ist die Migrations- beziehungsweise Neuimplementierungsquote von S/4HANA gegen Ende des Jahres 2019 noch überschaubar. Schätzungsweise zehn Prozent der SAP-Kunden haben bisher auf das neue Kernprodukt umgestellt, was bedeutet, dass hunderttausende SAP-Bestandskunden ihre ERPUmstellung noch vor sich haben.

Kein Wunder also, dass dieses Thema die SAP-Kunden sowie den Beratungs- und IT-Dienstleistungsmarkt gleichermaßen stark beschäftigt und sich sowohl Kunden als auch Dienstleister auf die anstehenden Projekte einstellen. Derzeit finden in den meisten Kundenunternehmen entsprechende Vorstudien und Strategieentwicklungen statt, um den Rollout vorzubereiten.

Eine sehr große Herausforderung wird jedoch vor allem sein, wie die Masse an S/4-Projekten mit Prozess- und SAP-Experten besetzt werden soll, da der IT Arbeitsmarkt bereits heiß läuft. Eine weitere Herausforderung ist die Entwicklung der richtigen Strategie zur Einführung von S/4HANA, denn die ERP-Suite als betriebswirtschaftliche Software ist der Kern eines jeden Unternehmens. Dabei haben Unternehmen wichtige Fragen zu klären: In die Cloud oder weiter On-Premise? Technische Migration oder auch Redesign der Geschäftsprozesse auf den S/4HANA-Standard? Brownfield, Greenfield oder ein Mix aus beiden Implementierungsansätzen? Soll nur die Wartung für das ERP System sichergestellt oder ein Schritt zur digitalen Transformation gemacht werden? Diese Fragen standen im Fokus der vorliegenden Lünendonk®-Studie „Mit S/4HANA in die digitale Zukunft – Status, Ziele und Trends bei der Einführung von S/4HANA im deutschsprachigen Raum“. Für diese Studie wurden CIOs, CFOs und weitere SAP Verantwortliche aus 153 großen mittelständischen Unternehmen sowie großen Konzernen telefonisch und persönlich befragt.